Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesplanung

Staatskanzlei

Aufgabe der Landes- und Regionalplanung (Raumordnung) ist es, die unterschiedlichen Nutzungen des Raumes, also der Land- oder Meeresflächen, aufeinander abzustimmen und Konflikte zwischen den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Wohnen, Gewerbe, Tourismus, Infrastruktur, Landwirtschaft, Rohstoffabbau oder Energieerzeugung zu minimieren.

Nachhaltige Raumentwicklung

Leitvorstellung der Raumordnung ist eine nachhaltige Raumentwicklung, so dass wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte in Einklang miteinander stehen. Die Raumordnung hat dabei stets größere räumliche Zusammenhänge im Blick.

Gleichwertige Lebensverhältnisse

Außerdem soll die Raumordnung dazu beitragen, dass die Menschen in den verschiedenen Teilräumen des Landes gleichwertige Lebensverhältnisse haben. Gleichwertig heißt allerdings nicht gleiche oder identische Lebensverhältnisse. Gemeint ist vielmehr, dass es Chancengleichheit gibt und dass überall im Land bestimmte Mindeststandards bei Daseinsvorsorge, Erwerbsmöglichkeiten, Infrastrukturausstattung und Umweltqualität gewährleistet werden.

Raumordnungspläne

Der Raumordnung stehen verschiedene Instrumente zur Verfügung, um ihre Ziele und Leitvorstellungen umzusetzen. Zu den wichtigsten Instrumenten zählt die Aufstellung der Raumordnungspläne (Landesentwicklungsplan und Regionalpläne). mehr lesen

Aufgaben

Die Landesplanung führt außerdem Raumordnungsverfahren durch, erstellt Raumordnungsberichte, gibt landesplanerische Stellungnahmen zu Bauleitplänen ab, legt die Zentralen Orte und Stadtrandkerne fest und ist verantwortlich für die räumliche Koordinierung von Fachplanungen. Außerdem beschäftigt sich die Landesplanung mit Fragen der maritimen Raumordnung, des demografischen Wandels und der Zusammenarbeit von Kommunen und Regionen auf Basis von Kooperationen.

Aktuelle Themen

Zurzeit werden neue Raumordnungspläne zum Thema Windenergienutzung im Land erstellt, der Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010 wird fortgeschrieben und es werden neue Regionalpläne aufgestellt.

Organisation der Raumordnung

Für die Raumordnung in Schleswig-Holstein ist die Landesplanungsbehörde zuständig. Sie ist im Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration angesiedelt. Die Landesplanungsbehörde nimmt die Aufgaben der Landes- und Regionalplanung wahr. mehr lesen

Rechtliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen der Raumordnung in Schleswig-Holstein sind das Raumordnungsgesetz des Bundes (ROG) und das Landesplanungsgesetz Schleswig-Holstein (LaplaG). mehr lesen

Weitere Informationen

Regionalpläne entwickeln sich aus dem Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein, konkretisieren dessen Vorgaben und berücksichtigen regionale Besonderheiten der verschiedenen Planungsräume. In Schleswig-Holstein gibt es zurzeit fünf Regionalpläne.

Eine geordnete räumliche Entwicklung der Windenergienutzung in Schleswig-Holstein ist ein zentrales Anliegen der Landesplanung. Dafür will sie in neuen Regionalplänen Vorranggebiete für die Windenergienutzung ausweisen.

Gemeinsam lässt sich mehr erreichen. Die Landesregierung unterstützt daher die Bildung und Arbeit von regionalen Kooperationen im Land. Die Förderung konzentriert sich auf großräumige Kooperationsräume, die über die Grenzen von Kreisen und kreisfreien Städten hinausgehen.

In Schleswig-Holstein arbeiten mehrere Städte bei der Siedlungsentwicklung mit ihren Umlandgemeinden in Form von Stadt-Umland-Konzepten zusammen.

In der Metropolregion Hamburg kooperiert Schleswig-Holstein über Ländergrenzen hinweg mit Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und der Freien und Hansestadt Hamburg.

Demografische Veränderungen wirken sich auf nahezu alle Lebensbereiche aus. Daher ist der demografische Wandel eine der großen Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.