Navigation und Service

Thema : Preise und Wettbewerbe

Digitalisierungspreis
"Best of Digitales.SH"

Die Landesregierung verleiht jährlich den Digitalisierungspreis "Best of Digitales.SH". Damit möchte das Land auf die zahlreichen lokalen Akteure mit ihren vielfältigen Aktivitäten und Möglichkeiten im Zuge der Digitalisierung aufmerksam machen und herausragende Projekte ehren.

Letzte Aktualisierung: 14.09.2022

Akteure aus ganz Schleswig-Holstein schreiten täglich mit kreativen Ideen und großem Engagement bei der Digitalisierung voran. Diese Visionen und diesen Mut will die Landesregierung auszeichnen! Aus diesem Grund vergibt das Land bereits zum fünften Mal den Digitalisierungspreis "Best of DIGITALES.SH" für herausragende Digitalisierungsideen. Mit dem Preis soll das große Engagement und der Innovationsgeist nichtöffentlicher Initiativen gewürdigt werden.

Ausgezeichnet werden die besten Initiativen und Ideen zwischen Nord- und Ostsee. Denn Auszeichnungen machen sichtbarer. Und die Preisgelder – insgesamt stolze 50.000 Euro – helfen natürlich auch, um voranzukommen.

Die jüngste Preisverleihung fand am 13. September 2022 im Rahmen der Digitalen Woche Kiel statt.

Der Digitalisierungspreis im Detail

Gründungsjahr: Der Preis wird seit 2018 jährlich vergeben.

Ausrichter: Das für das Thema "Digitalisierung" zuständige Ministerium ist der Träger des Preises.

Vergabeturnus: Der Preis wird jährlich vergeben.

Vergabeform und Preisgeld: Das Preisgeld beträgt 2022 insgesamt 50.000 Euro.

Vergabegremium: Das Gremium setzt sich aus vier Personen zusammen, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung als auch externer Institutionen und Verbände. Der CIO des Landes Schleswig-Holstein, Sven Thomsen, nimmt beratend an den Sitzungen des Auswahlgremiums teil.

Informationen zur Bewerbung

Wer kann sich bewerben? Der Preis richtet sich an den nicht-öffentlichen Bereich in Schleswig-Holstein. Allein von Kommunen oder Landesbehörden realisierte Projekte oder getragene Initiativen sind nicht Ziel des Preises. Bei gemeinsamen Initiativen oder Projekten zwischen öffentlichem und nicht-öffentlichem Bereich in Schleswig-Holstein ist nachzuweisen, dass der Anteil öffentlicher Mittel nicht mehr als 50 Prozent der Gesamtkosten ausmacht. Berücksichtigt werden ausschließlich Personen (über 18 Jahre) mit Wohnsitz sowie Organisationen/Institutionen und Unternehmen mit Sitz in Schleswig-Holstein. Auszuzeichnende Projekte bzw. Produkte müssen in Schleswig-Holstein entwickelt und umgesetzt worden sein.

Begonnene, jedoch noch nicht zu Ende geführte Projekte, müssen eine erfolgreiche Umsetzung innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Bewerbungsschluss durch entsprechende Projektplanungen erkennen lassen.

Dürfen Sie sich selber auf die Prämie bewerben? Es sind nur Eigenbewerbungen möglich.

Bis wann können Sie sich bewerben? Die Bewerbungsfrist für den Digitalisierungspreis 2022 endete am 07. Juni 2022.

Ansprechpartner im Digitalisierungsministerium:
Denise Rabethge
Telefon: 0431-988-2962
E-Mail: digitalisierungspreis@lr.landsh.de

Die Preisträger:innen 2022

Digitalisierungsminster Dirk Schrödter steht mit den Preisträgern auf einer Bühne.
Digitalisierungsminister Dirk Schrödter (l.) zeichnete das Projekt "ETHLETE" in Kiel aus.

1. Platz: ETHLETE

Der mit 25.000 Euro dotierte 1. Preis ging an das Unternehmen Braune Digital. Ihr Produkt "ETHLETE" ist eine weltweit genutzte Plattform für E-Sport-Turniere. Das Unternehmen hat bereits mehrere große E-Sport-Veranstaltungen mit der notwendigen Technik versorgt, darunter das Finale der FIFA E-Fußball-Weltmeisterschaft 2020 sowie die E-Fußball-Bundesliga.

2. Platz: IDALABS

Den 2. Preis (15.000 Euro) erhielten die Gründer des Start-ups "IDALABS". Sie haben ein Programm entwickelt, mit dem Handwerksbetriebe sämtliche Geschäftsprozesse digital an einem Ort abbilden können. In der Projektbeschreibung heißt es, die meisten bisher existierenden Produkte umfassten nur einen Teil des Geschäftsprozesses, weshalb die Nutzenden regelmäßig Daten aus dem einen in das andere Programm übertragen müssten. Die Plattform IDA ermögliche es hingegen, alles an einem Ort zu erledigen – von der Auftragsverwaltung über die Bestellung von Waren bis hin zu Kalkulation und Personalmanagement.

3. Platz: TRUSTease

Mit dem 3. Preis und einem Preisgeld von 10.000 Euro zeichnete die Jury das Projekt "TRUSTease" aus. Das digitale Kartenspiel soll Teammitglieder dazu anregen, sich gegenseitig zuzuhören, verschiedene Siuationen zu reflektieren und aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Dabei begleitet ein professioneller Coach die Gruppe und tauscht sich mit ihnen über Situationen aus, die das Vertrauen ineinander stärken oder schwächen. Ziel von Trustease ist es, das Vertrauen in der Gruppe zu fördern und so die Teamentwicklung zu unterstützen.

Sonderpreis: Pastorenverzeichnis Schleswig-Holstein

Der erste Sonderpreis ging an das Projekt "Pastorenverzeichnis Schleswig-Holstein". Das Online-Verzeichnis bietet einen umfassenden Überblick über alle schleswig-holsteinischen Geistlichen in der Zeit des Nationalsozialismus – darunter biografische Daten, Parteizugehörigkeit sowie veröffentlichte Schriften. Ebenfalls enthalten sind weiterführenden Quellen- und Literaturangaben für die weitere Recherche.

Sonderpreis: Eet'n – der Online-Wochenmarkt

Den zweiten Sonderpreis verlieh der Chef der Staatskanzlei an die Plattform "Eet'n – der Online-Wochenmarkt". Hier können die Nutzerinnen und Nutzer aus Kiel und Umgebung online Lebensmittel von regionalen Anbietern bestellen. Die Lebensmittel werden frisch von Höfen aus der Region abgeholt und einmal pro Woche in nachhaltigen Mehrwegverpackungen an die Kundinnen und Kunden geliefert.

Die Gewinner im Video

1. Platz: ETHLETE

2. Platz: IDALABS

3. Platz: TRUSTease

Sonderpreis: Pastorenverzeichnis Schleswig-Holstein

Sonderpreis: Eet'n – der Online-Wochenmarkt

Weitere Informationen

Alle Preisträger:innen seit 2018

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Auswahl bestätigen