Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesentwicklungsplan

Staatskanzlei

Der Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010 (LEP) ist Grundlage für die räumliche Entwicklung des Landes bis zum Jahr 2025. Er orientiert sich an den Leitbildern und Handlungsstrategien, die von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) für die räumliche Entwicklung in Deutschland festgelegt wurden.

Mit dem Landesentwicklungsplan wurden 2010 wichtige Voraussetzungen für mehr Wirtschaftswachstum, den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und die Sicherung der Daseinsvorsorge in Schleswig-Holstein geschaffen, aber auch für mehr kommunale Eigenverantwortung und interkommunale Zusammenarbeit. Dabei geht es um die Themen wie

  • Entwicklung der übergeordneten Raumstruktur (Kapitel 1),
  • Siedlungsstruktur und Siedlungsentwicklung (Kapitel 2),
  • Wirtschaftliche Entwicklung und wirtschaftsnahe Infrastruktur (Kapitel 3),
  • Entwicklung der Daseinsvorsorge (Kapitel 4) sowie
  • Ressourcenschutz und Ressourcenentwicklung (Kapitel 5).

Text, Karte und Umweltbericht

Der Landesentwicklungsplan besteht aus Text, Karte und einem Umweltbericht, der beschreibt und bewertet, mit welchen voraussichtlichen und erheblichen Umweltauswirkungen aufgrund der Durchführung des LEP zu rechnen ist.

Der Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010 (LEP) ist am 4. Oktober 2010 mit seiner Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft getreten (Amtsbl. Schl.-H. S. 1262). Er ersetzt den Landesraumordnungsplan von 1998.

Informationen zur Entstehung des Landesentwicklungsplans 2010

Aufbau einer Windkraftanlage Aufbau einer Windkraftanlage (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Bis 2020 soll in Schleswig-Holstein rechnerisch drei- bis viermal so viel erneuerbarer Strom produziert wie verbraucht werden © A. Birresborn / grafikfoto.de

Teilfortschreibung Windenergie

Die Ziffer 3.5.2 des Landesentwicklungsplans 2010 zum Thema Windenergie wird seit Juni 2015 nicht mehr angewendet. Grund dafür sind Urteile des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Schleswig zur Steuerung der Windenergienutzung. 2016 wurde das Verfahren zur Fortschreibung der Ziffer 3.5.2 eingeleitet und der erste Entwurf der Teilfortschreibung Windenergie vorgelegt. Nach einem ersten öffentlichen Beteiligungsverfahren wurde die Teilfortschreibung überarbeitet. Im August 2018 wurde ein zweiter Entwurf vorgelegt. Bis zum 4. Januar 2019 können im Rahmen des zweiten Beteiligungsverfahrens dazu noch Stellungnahmen abgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie hier:

Windenergieflächenplanung

Gesamtfortschreibung

Parallel zur Teilfortschreibung zum Thema Windenergienutzung führt die Landesplanungsbehörde derzeit eine Gesamtfortschreibung des Landesentwicklungsplans Schleswig-Holstein 2010 durch.

Landesentwicklungsplan (Fortschreibung)

Weitere Informationen

Im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung sind die Städte und Gemeinden selbst für ihre räumlichen Planungen zuständig. Soweit dies erforderlich ist, müssen sie hierfür Bauleitpläne (Flächennutzungspläne und Bebauungspläne) aufstellen.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Raumordnung gehört die Aufstellung und Fortschreibung der Raumordnungspläne. In Schleswig-Holstein gibt es den Landesentwicklungsplan (LEP) als landesweiten Raumordnungsplan und zurzeit noch fünf Regionalpläne.