Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landespolizei Schleswig-Holstein

Landespolizei Schleswig-Holstein

Sicherheitsberater/innen für Senioren

Logo Sicherheitsberater für Senioren © MILI

Ältere Menschen empfinden entgegen der Realität bestimmte Lebenssituationen als bedrohlich. Mit zunehmendem Alter sind sie darüber hinaus im öffentlichen Verkehrsraum potentiell erhöhten Gefährdungen ausgesetzt. Um den Sicherheitsbedürfnissen dieser Zielgruppe gerecht zu werden, bilden wir in Schleswig-Holstein SicherheitsberaterInnen für SeniorInnen (SfS) aus.

Die SfS sind keine "Hilfspolizisten". Vielmehr können sie durch Tipps und enge Kontaktpflege vor Ort die Polizeiarbeit hilfreich unterstützen, um das subjektive Sicherheitsgefühl gerade der älteren MitbürgerInnen zu steigern und Gefährdungspotenziale zu minimieren.


Ziele

Die Sicherheitsberater/innen werden für das Vermitteln gezielter Verhaltensempfehlungen geschult, um

  • Seniorinnen und Senioren vor Kriminalität zu schützen,
  • ihre Lebensqualität durch eine Verbesserung des Sicherheitsgefühls zu erhöhen,
  • Risiken im öffentlichen Verkehrsraum zu minimieren und gleichzeitig die Mobilität zu erhalten bzw. zu verbessern und
  • in entsprechenden Situationen den schnellen Kontakt mit den zuständigen Stellen der Verwaltung oder der Polizei herzustellen.


Aufgaben

Die ehrenamtlichen Sicherheitsberater/innen für Senioren informieren in Zusammenarbeit mit den zuständigen Polizeidienststellen neutral und kostenlos im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Sie

  • informieren über Wohnungssicherung, Haustürkriminalität, Straßenkriminalität, Betrug und Diebstahl,
  • beraten auch Garanten für Pflegebedürftige und vermitteln fachkompetente Ansprechpartner,
  • informieren über aktive und passive Teilnahme am Straßenverkehr und
  • unterstützen ihre Initiativen durch anlassbezogene Öffentlichkeitsarbeit.

Information und Beratung durch die SfS erfolgen in den unterschiedlichsten Formen, z.B.: anlässlich von Seniorennachmittagen, im Freundes- und Bekanntenkreis, in der Nachbarschaft, in Vereinen, in Selbsthilfegruppen oder an Infoständen bei Sicherheitsmessen.


Interesse an der Tätigkeit „Sicherheitsberater/in für Senioren“?

Wir haben Ihr Interesse geweckt, und Sie interessieren sich für eine Ausbildung zum/zur Sicherheitsberater/in? Hier finden Sie die Lehrgangsinhalte und das Bewerbungsformular (PDF 760KB, Datei ist nicht barrierefrei).


Kontakt

Die Präventionsstellen der Landespolizei Schleswig-Holstein

PolizeidirektionE-MailTelefon
FlensburgPolizeidirektion Flensburg0461 484-2140
KielPolizeidirektion Kiel0431 160-2140
NeumünsterPolizeidirektion Neumünster04321 945-2140
LübeckPolizeidirektion Lübeck0451 131-1400
Bad SegebergPolizeidirektion Segeberg04551 884-2140
RatzeburgPolizeidirektion Ratzeburg04541 809-2140
ItzehoePolizeidirektion Itzehoe04821 602-2140

alle öffnen

Selbstbestimmte Vorsorge im Alter

Senioren - Selbstbestimmte Vorsorge im Alter


Selbstbestimmte Vorsorge im Alter (PDF 4MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Ein Faltblatt des Landespräventionsrates Schleswig-Holstein

Verbraucherschutz für Senioren

Sicherheit innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände

Sicherheit im Straßenverkehr

Senioren - Sicherheit im Straßenverkehr


Sicherheit im Straßenverkehr (PDF 8MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Jeder Mensch möchte sicher und ohne Unfälle durch den Straßenverkehr gelangen!

Sicherheitstipps

Senioren - Sicherheitstipps


Sicherheitstipps für Seniorinnen und Senioren (PDF 140KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Hinweisblatt vom Landespräventionsrat Schleswig-Holstein.

Senioren im Internet - Aber sicher!

Senioren im Internet - aber sicher!


Senioren im Internet – Aber sicher ! (PDF 8MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr hinwegzudenken.

Senioren als Opfer von Straftaten

Gewalt in der Pflege

Senioren - Gewalt in der Pflege


Gewalt in der Pflege (PDF 7MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Warum kommt es zu Gewalt in der Pflege?