Navigation und Service

Thema : Maritime Wirtschaft

Maritime Wirtschaft

Die maritime Wirtschaft setzt sowohl auf "klassische" Industrien wie den Schiffbau als auch auf Innovation, Forschung und Entwicklung.

Letzte Aktualisierung: 29.04.2022

Karte von Schleswig-Holstein, farbige Punkte markieren Standorte der Maritimen Wirtschaft
Die maritime Wirtschaft ist in Schleswig-Holstein stark vertreten.

Die maritime Wirtschaft hat eine stolze Tradition in Schleswig-Holstein. Sie ist ein breit aufgestelltes Wachstumsfeld, das sich im Norden Deutschlands räumlich als innovatives Verbundcluster mit verschiedensten Handlungsschwerpunkten strukturiert. Schleswig-Holstein bildet hier, gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Niedersachsen, einen zentralen räumlichen Knotenpunkt.

Kennzahlen Maritime Wirtschaft

Wie stark ist die Wirtschaftskraft der Maritimen Wirtschaft in Schleswig-Holstein? Um hierzu Kennzahlen zu erhalten, hatte das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein im August 2019 ein Gutachten an das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel vergeben.

Maritimes Cluster Norddeutschland

Das MCN stellt sich vor:

youtube.com: Das MCN in 2,5 Minuten

Webseite Maritimes Cluster Norddeutschland

Betrachtet man die ausgewerteten ökonomischen Kennziffern insgesamt, lässt sich festhalten, dass die Maritime Wirtschaft Schleswig-Holsteins etwas kleiner ist, als man es vielleicht von einem Küstenland erwarten würde. Dennoch leistet sie aber einen substanziellen Beitrag zum wirtschaftlichen Ergebnis Schleswig-Holsteins. Kennzeichnend für die gegenwärtige Maritime Wirtschaft des Landes sind (Stand 2018):

  • maritime Umsätze von mindestens 10,7 Mrd. Euro – das sind mindestens 5,8 Prozent der in Schleswig-Holstein versteuerten Umsätze,
  • eine maritime sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 30 300 Beschäftigten – das sind 3,0 Prozent der schleswig-holsteinischen Beschäftigung,
  • zusätzlich eine nichtsozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der „Maritimen Infrastruktur“ von 6 300 öffentlich Bediensteten, insgesamt also mindestens knapp 37 000 maritim Beschäftigte,
  • eine Zahl von im Handelsregister eingetragenen maritim tätigen Unternehmen von etwa 2.100,
  • eine überdurchschnittliche Produktivität,
  • ein Vorherrschen von kleineren Unternehmen bzw. Betrieben,
  • und Wertschöpfungsketten, die potenziell fast ein Fünftel der schleswig-holsteinischen Wirtschaft umfassen könnten.

Eine Zusammenfassung des Gutachtens finden Sie hier: Maritime Wertschöpfung und Beschäftigung in Schleswig-Holstein: Ökonomischer Fußabdruck des maritimen Clusters - Zusammenfassung und Schlussfolgerungen (PDF, 189KB, Datei ist barrierefrei)

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen

Mastodon