Navigation und Service

Landesbetrieb
Straßenbau und Verkehr
Schleswig-Holstein
: Thema: Ministerien & Behörden

Holtenauer Olympiabrücke ab September wieder auf drei Spuren befahrbar

Umleitungen für Lkw-Verkehr entfallen.


Letzte Aktualisierung: 27.07.2023

Skizze der beschriebenen Verkehrsführung.
Darstellung der Verkehrsführung: Zum Herunterladen bitte anklicken.

KIEL. Absehbares Ende einer langen Geduldsprobe: Die Reparaturen an der durch eine Frachter-Kollision schwer beschädigten Holtenauer Olympiabrücke sollen noch im August abgeschlossen werden und zeitgleich die Sanierung der benachbarten Prinz-Heinrich-Brücke starten. „Damit wird die Olympiabrücke ab September bei Tempo 50 auf drei Spuren befahrbar sein, vor allem aber entfallen die Umleitungen für den Schwerverkehr“, sagte heute (27. Juli) Verkehrs-Staatssekretär Tobias von der Heide. Zusammen mit Christoph Köster, Erhaltungs-Chef des LBV.SH, zeigte er sich optimistisch, dass im Spätherbst beide Brücken wieder voll befahrbar sind. Und ich bin zuversichtlich, dass sich die Einschränkungen für den Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Grenzen halten werden“, so von der Heide.

Seit dem Zusammenstoß eines finnischen Frachters mit beiden Holtenauer Brücken im vergangenen November fließt der komplette Straßenverkehr – nach anfänglicher Vollsperrung – für Fahrzeuge bis zwölf Tonnen zweispurig über die Prinz-Heinrich-Brücke. „Das wird sich zwischen Ende August und Anfang September dann schrittweise umkehren“, sagte Köster. An der Olympiabrücke laufen aktuell noch die letzten Stahlbauarbeiten.

Da auch die Sanierung der Prinz-Heinrich-Brücke nur unter Vollsperrung machbar ist, stehen in den kommenden Wochen noch größere straßenbauliche Vorarbeiten an, um den Verkehr auf die Olympiabrücke überzuleiten. Ähnlich wie bei der Olympiabrücke werden danach umfangreiche Stahlbauarbeiten im Inneren der Brücke erforderlich.

Köster: „Vor allem muss das stark geschädigte Bodenblech durch Stahllamellen an der Brückenunterseite verstärkt werden. Das macht auch hier wieder den Einsatz eines fahrbaren Gerüsts erforderlich.“ Auch der neue Auftrag sei bereits an die Stahlbaufirma Adolf Cornels GmbH aus Brunsbüttel erteilt worden.

Zwei Männer an einem Tisch an einem Tagungstisch
Staatssekretär Tobias von der Heide (l.) und Christoph Köster, Erhaltungs-Chef des LBV.SH, erläuterten das weitere Vorgehen bei den Holtenauer Brücken.

Laut von der Heide und Köster ist folgender grober Zeitplan für die weiteren Schritte vorgesehen:

15. August: Start der Vorbereitungen für die Sanierung der Prinz-Heinrich-Brücke sowie Umbau der Verkehrssicherung. In dieser Zeit sind aus Gründen des Arbeitsschutzes jeweils nur einspurige Verkehrsführungen möglich. Die genauen Einschränkungszeiten werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

28. August bis 2. September:  Zur Herstellung der Mittelstreifenüberfahrten wird eine Fahrspur in Fahrtrichtung Nord über die Olympiabrücke und eine Fahrspur in Richtung Süden (begrenzt auf zwölf Tonnen) über die Prinz-Heinrich-Brücke geführt.

Ab 4. September: Dreistreifige Verkehrsführung zwischen Holsteinknoten über die Olympiabrücke hinweg bis zur Anschlussstelle Holtenau. Dann fließt der Verkehr mit zwei Fahrstreifen in Richtung Norden und ein Fahrstreifen führt in Richtung Süden (von Altenholz in Richtung A 215). Auch Fahrzeuge ab zwölf Tonnen dürfen neben dem ÖPNV dann die Olympiabrücke nutzen. Auch ist die Auffahrt aus Kiel-Wik auf die B 503 in Richtung Norden dann wieder möglich.

Bis 15. September:  Der ÖPNV-Linienverkehr aus Holtenau in Richtung Wik wird vorübergehend noch über die Prinz-Heinrich-Brücke geführt, weil in dieser Zeit die Überleitung in die Abfahrt aus Norden kommend in Richtung Wik hergestellt wird. Die Abfahrt muss hierzu temporär gesperrt werden. Anschließend ist die Prinz-Heinrich-Brücke für die Sanierungsarbeiten voll gesperrt, nur Rettungsfahrzeuge können im Einsatzfall passieren.

Ende November: Uneingeschränkte Freigabe beider Brücken und Abschluss der Sanierung der Bundesstraße B 503. Einziger Wermutstropfen: Die Auffahrt von Holtenau auf die B 503 in Richtung A 215 muss bis zum Abschluss der Sanierung gesperrt bleiben.

Angesichts der im September ohnehin nötigen Überleitung des Verkehrs auf die Olympiabrücke nutzt der LBV.SH diese Phase, um die Bundesstraße B 503 in Fahrtrichtung Innenstadt zwischen Prinz-Heinrich-Brücke (Abfahrt Wik) und dem Projensdorfer Tunnel zu sanieren. Hierzu läuft derzeit das Ausschreibungsverfahren. Da in diesem Zuge auch die marode Auffahrt aus Kiel-Wik Richtung A 215 saniert werden soll, muss für die Dauer der Arbeiten die Auffahrt gesperrt werden. Ebenfalls saniert werden die Auf- und Abfahrt zur Projensdorfer Straße. Auch sie müssen für die Dauer der Arbeiten gesperrt werden.

Mit Blick auf die Gesamtkosten der Brückensanierung von knapp sechs Millionen Euro erinnerte von der Heide daran, dass die Kosten zunächst vom Bund getragen, später aber gegen den Verursacher der Brückenkollision geltend gemacht werden. Zur Schuldfrage bleiben die Ergebnisse der Ermittlungsverfahren abzuwarten.

Ergänzende Informationen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen

Mastodon