Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landesjugendamt Schleswig-Holstein

© M. Staudt / grafikfoto.de

In Schleswig-Holstein nimmt das für die Kinder- und Jugendhilfe zuständige Ministerium die Aufgaben des überörtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch SGB VIII wahr. Das ist im § 50 Jugendförderungsgesetz des Landes Schleswig-Holstein JuFöG geregelt. Das Landesjugendamt als Teil des Sozialministeriums ist oberste Landesjugendbehörde.

Zweigliedrige Behörde

Das Landesjugendamt ist ebenso wie die Jugendämter zweigliedrig aufgebaut. Seine Aufgaben werden vom Landesjugendhilfeausschuss und der Verwaltung des Landesjugendamtes gemeinsam wahrgenommen.

Die zweigliedrige Struktur des Landesjugendamtes unterstützt und stärkt die Kooperation, Partizipation und Vernetzung in allen Angelegenheiten der Kinder- und Jugendhilfe, weil die für die Jugendhilfe notwendige Fachlichkeit insbesondere durch den LJHA breit vertreten ist. Das für die Kinder- und Jugendhilfe zuständige Ministerium des Landes Schleswig-Holstein erlässt die Satzung für das Landesjugendamt.

Die Aufgaben des Landesjugendamtes sind in § 85 Abs. 2 SGB VIII geregelt. Dazu gehören unter anderem

  • die örtlichen Träger der Jugendhilfe zu beraten und Empfehlungen zu entwickeln,
  • die Zusammenarbeit zwischen den örtlichen und den anerkannten Trägern der freien Jugendhilfe zu fördern,
  • Einrichtungen, Dienste und Veranstaltungen anzuregen und zu fördern,
  • Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe zu planen, anzuregen, zu fördern und durchzuführen,
  • die Aufgaben zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen wahrzunehmen sowie
  • die Träger von Einrichtungen während der Planung und Betriebsführung zu beraten.

Die einzelnen Schwerpunktthemen sind den Fachreferaten der Abteilung VIII 3 "Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt" im Ministerium zugeordnet:

Die Kitareform 2020 mit ihrer Zielsetzung für mehr Qualität in den Einrichtungen und der finanziellen Entlastung von Eltern und Kommunen ist in mehreren Fachreferaten verankert.

Dieser Prozess ist fachlich und organisatorisch vor allem im Referat „Strukturelle und finanzielle Angelegenheiten der frühkindlichen Bildung und Betreuung“ und im Referat „Pädagogische und qualitative Angelegenheiten der frühkindlichen Bildung und Betreuung; Kindertagespflege“ verankert.

Das Thema Plegekinderwesen ist dem Referat „Grundsatzangelegenheiten der Jugendhilfe; wirtschaftliche Jugendhilfe; Integration von unbegleiteten minderjährigen Ausländerinnen und Ausländern“ zugeordnet.

Das Thema Kinderschutz umfasst einen weiten Bereich und wird im Referat „Jugendpolitik, Jugendarbeit und -förderung, Kinder- und Jugendschutz“ auf Landesebene bearbeitet.

Die Beteiligung sowie die Möglichkeit der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten sind seit dem Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes 2012 Voraussetzung für die Erteilung einer Betriebserlaubnis für Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen. Die fachliche Zuständigkeit diesbezüglich liegt beim Referat „Aufsicht und Beratung von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe“. Übergreifende Fragen zum Thema Kinder- und Jugendbeteiligung werden durch das Referat „Jugendpolitik, Jugendarbeit und –förderung, Kinder- und Jugendschutz“ wahrgenommen.    

In Schleswig-Holstein gibt es flächendeckend Netzwerkkoordinierende für Frühe Hilfen, die unterstützende Angebote für Schwangere und Familien mit Kindern bis zu 3 Jahren im Netzwerk entwickeln und umsetzen. Das Land Schleswig-Holstein und die Bundesstiftung Frühe Hilfen stellen dafür Fördergelder zur Verfügung. Für die Familienbildung als präventives Angebot der Kinder- und Jugendhilfe stellt das Land Schleswig-Holstein Landesförderungen zur Verfügung. Die Zuständigkeit für beide Themen liegt im Referat „Familienpolitik, Stiftung "Familie in Not".

Landesjugendhilfeausschuss

Der Landesjugendhilfeausschuss LJHA setzt sich aus sechzehn stimmberechtigten sowie weiteren beratenden Mitgliedern zusammen, die durch das für die Jugendhilfe zuständige Ministerium berufen werden. Seine Zusammensetzung ist im § 51 JuFöG geregelt. Hier lesen Sie mehr

Den Kontakt zur Geschäftsstelle des Landesjugendhilfeausschusses finden Sie hier.

Geschäftsstelle des Landesjugendamtes

Die Geschäftsstelle im Landesjugendamt fungiert als Schnittstelle und Koordinatorin zwischen dem Ministerium, den örtlichen Trägern der Jugendhilfe und den freien Trägern. In dieser Funktion fördert sie die Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung und dem Landesjugendhilfeausschuss und übernimmt zudem eigene Aufgaben gemäß § 85 SGB VIII. Zu diesen gehören unter anderem

  • die Beratung der örtlichen Träger der Jugendhilfe,
  • die Geschäftsführung des Landesjugendhilfeausschusses LJHA,
  • die Landesjugendhilfeplanung gemäß § 80 SGB VIII und die Koordinierung der Zusammenarbeit in der Jugendhilfeplanung,
  • die Koordinierung der Zusammenarbeit mit den örtlichen Trägern der Jugendhilfe,
  • die Planung von Modellvorhaben sowie die Planung und Koordinierung von Fachveranstaltungen,
  • die Fortbildungsplanung, das Fortbildungsprogramm und
  • die Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle der BAG Landesjugendämter.

Die Kontaktdaten der Geschäftsstelle des Landesjugendamtes finden Sie hier.

Jugendämter in Schleswig-Holstein

Jugendämter sind die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe in den Kommunen. In Schleswig-Holstein gibt es in jedem der 11 Kreise und den 4 kreisfreien Städten sowie in der Stadt Norderstedt ein Jugendamt. Die Jugendämter sind grundsätzlich zuständig für die Gewährung von Leistungen und die Erfüllung anderer Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch SGB VIII, soweit nicht das Landesjugendamt als überörtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe zuständig ist (§ 85, Absatz 1 und 2 SGB VIII. Die Kontaktdaten der 16 Jugendämter finden Sie hier.