Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Minderheiten in Schleswig-Holstein -
Sprachencharta-Bericht

Staatskanzlei

Minderheiten in Schleswig-Holstein -
Sprachencharta-Bericht

Am 6. Juni 2007 hat der damalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen dem Schleswig-Holsteinischen Landtag den zweiten Bericht zur Umsetzung der Europäischen Sprachencharta vorgelegt.

Der Schutz und die Pflege der regionalen Minderheitensprachen haben sich seither weiter verbessert. Zu diesem Ergebnis kommt auch ein Sachverständigenausschuss des Europarates, der die Umsetzung der Sprachencharta in regelmäßigen Abständen prüft. "Es ist sehr erfreulich, dass der Ausschuss von den insgesamt 106 Einzelverpflichtungen Schleswig-Holsteins für Dänisch, Nordfriesisch und Niederdeutsch knapp 90 Prozent als erfüllt oder teilweise erfüllt ansieht", sagte der ehemalige Ministerpräsident bei der Vorstellung des Berichts im Landtag. Der Ausschuss erkenne an, dass sich Schleswig-Holstein mit Nachdruck für den Schutz der Minderheiten- und Regionalsprachen einsetze.

Europäische Charta ist Bundesrecht

Die Europäische Charta der Minderheiten- oder Regionalsprachen ist in Deutschland seit dem 1. Januar 1999 als Bundesgesetz in Kraft. Deutschland gehört damit zu den 21 von 46 Staaten des Europarates, die die Charta ratifiziert haben.

Regelmäßige Berichte an den Landtag

Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat mit Beschluss vom 18. Oktober 2000 die Landesregierung aufgefordert, jeweils in der Mitte der Legislaturperiode einen Bericht über die Umsetzung der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen in Schleswig-Holstein vorzulegen. Der erste Bericht der Landesregierung an den Landtag erfolgte 2003. Für die 16. Legislaturperiode (2005 bis 2010) hat die Landesregierung den Sprachencharta-Bericht im Juni 2007 vorgelegt.

Zweiten Sprachencharta-Bericht vorgelegt

Bei dem vorliegenden Bericht handelt es sich somit um den zweiten seiner Art. Der Bericht dokumentiert den Umsetzungsstand bis zum 31. März 2007 für die vom Land übernommenen Verpflichtungen aus Teil III (Artikel 8 bis 14) der Charta. Er befasst sich nur mit den Minderheiten- und Regionalsprachen in Schleswig-Holstein: Dänisch, Nordfriesisch, Romanes und Niederdeutsch.

Der Bericht gliedert sich in sechs Abschnitte. Nach den Vorbemerkungen (Abschnitt 1) folgt eine Einführung in wichtige Grundlagen der Charta (Abschnitt 2). In Abschnitt 3 werden die vier Minderheiten- und Regionalsprachen des Landes kurz, insbesondere hinsichtlich des Sprachgebietes und der Sprecherzahl, dargestellt. In Abschnitt 4 werden die Empfehlungen des Ministerkomitees aufgelistet und erläutert. Den Schwerpunkt des Berichts bildet Abschnitt 5. Im Unterabschnitt 5.2 werden die vom Land übernommenen Verpflichtungen aus Teil III der Charta textlich aufgelistet, deren Umsetzung sprachbezogen beschrieben und die Bewertung des Sachverständigenausschusses mitgeteilt. Im Unterabschnitt 5.3 werden die Möglichkeiten für die Übernahme zusätzlicher Verpflichtungen geprüft und das Ergebnis dargestellt. Abschnitt 6 enthält eine Zusammenfassung und Bewertung.

Der Anhang enthält ergänzende Informationen, einschließlich des Gesamttextes der Charta.

Forum für Sprachgruppen

Aufgrund der positiven Resonanz beim Sprachencharta-Bericht 2003 ist auch in diesem Bericht wieder ein Forum für die Sprachgruppen enthalten. Den vier Sprachgruppen wurde damit die Möglichkeit gegeben, den Umsetzungsstand der Charta zu bewerten und ihre Zielvorstellungen für die Fortentwicklung der Minderheiten- und Regionalsprachen darzulegen. Das Forum ist ein Freiraum zur Positionierung der Sprachgruppen und stellt insoweit nicht die Auffassung und Politik der Landesregierung dar. Die im Forum abgedruckten Stellungnahmen der Sprachgruppen sollen dazu beitragen, deren Positionen zu identifizieren und die Diskussion zu fördern.

Auch der Bund hat in seinem zweiten und dritten Staatenbericht ein entsprechendes Verfahren gewählt. Der Sachverständigenausschuss hat diesen transparenten Ansatz sehr begrüßt.

Zum Herunterladen

Sprachenchartabericht 2007 (PDF, 676 KB, Datei ist nicht barrierefrei)7

Teilen: