Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Auszeichnungen - Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein

Staatskanzlei

Auszeichnungen - Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein

Zum ersten Mal wurde der neu gestiftete "Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein" 2008 verliehen. Er löste die Schleswig-Holstein-Medaille ab. Der Orden ist eine besondere Geste des Staates, um herausragende Leistungen zu würdigen.

Der Orden trägt auf der Vorderseite ein stilisiertes Landeswappen und wird an einem Band an der linken oberen Brustseite getragen. Schleswig-Holstein war bis dato das einzige Flächenland in Deutschland ohne eigenen Landesorden. Wegen des hohen Ranges des Verdienstordens soll die Gesamtzahl lebender Inhaberinnen und Inhaber fünfhundert nicht überschreiten.

Für Verdienste mit landesweitem Bezug

Gewürdigt werden vornehmlich Verdienste mit landesweitem Bezug.

Die bisher höchste Auszeichnung des Landes, die 1978 gestiftete Schleswig-Holstein-Medaille, ging in den neuen Landesorden über. Träger der Schleswig-Holstein-Medaille sind automatisch auch Inhaber des Verdienstordens.

Laudationes

Am 3. August 2021 hat Ministerpräsident Daniel Günther zum 75. Landesgeburtstag Ute Thienel (Bad Segeberg), Professor Dr. Ulf Bästlein (Graz/Österreich), Dr. Frederik Paulsen (Lausanne/Schweiz) und Professor Dr. Thomas Steensen (Husum) den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

Ministerpräsident Daniel Günther steht mit den Ausgezeichneten in einem Raum. Verleihung des Landesverdienstordens an Professor. Dr. Thomas Steensen (v.l.), Dr. Frederik Paulsen, Ute Thienel und Professor Dr. Ulf Bästlein durch Ministerpräsident Daniel Günther am 3. August 2021 in Kiel. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Verleihung des Landesverdienstordens an Professor. Dr. Thomas Steensen (v.l.), Dr. Frederik Paulsen, Ute Thienel und Professor Dr. Ulf Bästlein durch Ministerpräsident Daniel Günther am 3. August 2021 in Kiel. © Frank Peter

alle öffnen

Professor Dr. Ulf Bästlein, Graz /Österreich

Professor Dr. Ulf Bästlein ist Sänger und Gesangsprofessor. Er hat sich als Mitgründer und Leiter des Festivals "Liedkunst im Schloss vor Husum" herausragende Verdienste erworben. Ihm ist es zu verdanken, dass das Festival weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekannt geworden ist.

Gemeinsam mit dem Pianisten Charles Spencer hat Ulf Bästlein einen Meisterkurs der Extraklasse für junge Talente entwickelt. Das Festival ist aus einem Meisterkurs für Liedgestaltung hervorgegangen, der vom Land um Konzerte und die Auslobung des "Nordfriesischen Liedpreises" erweitert wurde. Unter seiner Leitung widmen sich junge Sängerinnen und Sänger sowie Pianistinnen und Pianisten aus Europa, Amerika und Asien in einem Meisterkurs und zwei Konzerten der inhaltlichen wie klanglichen Interpretation des "Liedes".

Daneben befasst sich Ulf Bästlein mit den Texten der Lieder. Er ging der Frage nach, auf welche Weise bedeutende Dichter aus Schleswig-Holstein Komponisten zu Liedschöpfungen angeregt haben. Seine Forschungen zeigen sich in Produktionen mit Liedern nach Lyrik der Dichter Theodor Storm, Friedrich Hebbel, Johann Heinrich Voß, Emanuel Geibel und Klaus Groth. Dem auf Sylt geborenen Komponisten Gustav Jenner widmete er eine CD mit Liedern nach Gedichten von Storm und Groth. Ulf Bästlein hat diese schleswig-holsteinische "Musikalische Lyrik" so einer breiten Öffentlichkeit nähergebracht.

Verdienstorden des Landes, August 2021

Dr. Frederik Paulsen, Lausanne/Schweiz

Dr. Frederik Paulsen engagiert sich in herausragender Weise seit über drei Jahrzehnten in Schleswig-Holstein und weltweit für die Förderung der medizinischen Grundlagenforschung. Darüber hinaus ist er ein großer Mäzen zum Erhalt der friesischen Sprache, Geschichte und Kultur.

Er unterstützt die Christian-Albrecht-Universität (CAU), beispielsweise mit der Finanzierung von Stiftungsprofessuren, in der Nachwuchsförderung sowie der Auslobung von Forschungspreisen.

2009 stiftete er das „Museum Kunst der Westküste“ in Alkersum auf Föhr. Dieses zeigt seine Sammlung zur Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts in Norwegen, Dänemark, Deutschland und den Niederlanden. Das Museum hat internationale Strahlkraft, Ausstellungen ziehen jährlich mehr als 40.000 Besucher an. Darüber hinaus ist es ein Lernort für Kinder und Jugendliche mit einem umfangreichen museumspädagogischen Programm.

Dank seines Engagements im Bereich des Friesischen an der Europa-Universität Flensburg erhielt das Friesische Seminar den Zuschlag für ein Forschungsprojekt. Zuvor hatte Paulsen durch die Stiftung einer halben Honorarprofessur in den Jahren 2009 bis 2016 die Förderung und Unterstützung der friesischen Sprache und Kultur im Rahmen der Lehrkräftebildung gefördert.

Frederik Paulsen unterstützt darüber hinaus das Land unter anderem bei Konzerten auf Föhr im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals und bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2006 und 2019 in Schleswig-Holstein.

Verdienstorden des Landes, August 2021

Professor Dr. Thomas Steensen, Husum

Professor Dr. Thomas Steensen engagiert sich seit mehr als drei Jahrzehnten sowohl haupt- als auch ehrenamtlich für die Erforschung, Förderung und Pflege der nordfriesischen Sprache, Geschichte und Kultur. Er hat maßgeblich den Diskurs um das Friesische in Schleswig-Holstein geprägt.

Er war von 1987 bis 2018 Direktor des Nordfriisk Instituut in Bredstedt und hat sich dort weit über das berufliche Maß hinaus für die Minderheit eingesetzt. Ein Schwerpunkt seines Engagements sind wissenschaftliche Forschungen zur friesischen Geschichte und Gegenwart. Zudem ist es ihm mit dem Anbau des friesischen Informations- und Begegnungszentrums "Nordfriisk Futuur" gelungen, einen Ort für die Öffentlichkeit zu schaffen. Er organisierte internationale Konferenzen, darunter 2015 in Husum das Ferdinand-Tönnies-Symposium zum Thema "Minderheiten in Europa". Daneben war er Honorarprofessor an der Europa-Universität Flensburg im Bereich des Friesischen und anderer Minderheiten.

Zudem liegt ihm die Förderung und Erforschung der Geschichte Schleswig-Holsteins am Herzen. Als langjähriger Beiratssprecher und jetziger Vorsitzender der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte hat er den "Tag der Schleswig-Holsteinischen Geschichte" ins Leben gerufen und sich für ein Haus der Geschichte eingesetzt. Darüber hinaus war er Gründungsvorsitzender des Vereins für Bredstedter Geschichte sowie Vorstandsmitglied des Landeskulturverbandes und der Universitätsgesellschaft Husum.

Verdienstorden des Landes, August 2021

Ute Thienel, Bad Segeberg

Ute Thienel ist seit über zwei Jahrzehnten Geschäftsführerin und die gute Seele der Karl-May-Spiele in Bad Segeberg. Die Festspiele sind weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt und auch dank ihres großen Engagements damit zu einem wichtigen Tourismus- und Wirtschaftsfaktor in der Region und im Land geworden.

Als Geschäftsführerin konnte sie die Besucherzahlen verdoppeln, 2019 waren es über 400.000 Zuschauer. Musste die Stadt Bad Segeberg zu Beginn der Festspiele noch Zuschüsse zahlen, werden heute über eine Million Euro Gewinne jährlich an die Stadt abgeführt. Zahlreiche berühmte Künstlerinnen und Künstler treten als Haupt- oder Gastdarsteller gemeinsam mit dem Karl-May-Ensemble bei 72 Vorstellungen im Jahr auf. Ute Thienels Einsatz geht dabei weit über ihre berufliche Arbeitszeit hinaus. Sie hat maßgeblich daran mitgewirkt, dass die künstlerische Gestaltung der Werbung perfektioniert, das Ensemble professioneller und die Drehbücher unterhaltsamer wurden.

Ein ganz besonderes Anliegen ist ihr das Zusammenspiel von Nachbarschaft und Naturschutz, da die Spielstätte inmitten eines Wohngebietes und direkt am Naturdenkmal Kalkberg liegt. Darüber hinaus ist es ihr wichtig, auch Menschen, insbesondere Kindern, denen es nicht so gut geht, einen Besuch der Karl-May-Spiele zu ermöglichen. Hier organisiert sie unterschiedlichste Formen der Unterstützung.

Verdienstorden des Landes, August 2021

Archiv

Ausgezeichnete Personen seit 2008

Jeder kann verdiente Bürger vorschlagen

Jeder Bürger kann verdiente und ehrenamtlich engagierte Personen für eine Ehrung vorschlagen.

Kontaktadresse für Anregungen

Staatskanzlei
Postfach 7122
24171 Kiel
ehrungen@stk.landsh.de

Auszeichnungen - Wer kann ausgezeichnet werden?

Teilen: