Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Auszeichnungen - Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Staatskanzlei

Auszeichnungen - Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Der Bundespräsident verleiht den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ("Bundesverdienstkreuz") in mehreren Stufen.

Als besondere Würdigung der Verdienste um das Gemeinwohl zeichnet der Bundespräsident sowohl politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen als auch Verdienste im sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich aus. Auf Anregung aus der Bevölkerung schlägt der Ministerpräsident Kandidaten vor. Die Auszeichnung an Bürgerinnen und Bürger aus Schleswig-Holstein wird in der Regel durch den Ministerpräsidenten überreicht.

Laudationes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vier engagierte Schleswig-Holsteiner mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Ministerpräsident Daniel Günther überreicht die Auszeichnungen am Dienstag, 26. Oktober, in Kiel.

Geehrt werden Harald Kirschninck (Elmshorn), Jutta Kühl (Kiel), Wolfgang Thede (Elsdorf-Westermühlen) und Professor Dr. Jörn Henning Wolf (Mönkeberg).

alle öffnen

Harald Kirschninck, Elmshorn

Harald Kirschninck hat sich seit 40 Jahren Verdienste in der Erinnerungs- und Aufarbeitungsarbeit der Geschichte des Nationalsozialismus erworben. Mit seinem Wissen über das jüdische Leben und die Verfolgung der Juden in der NS-Zeit in Elmshorn und Schleswig-Holstein baut er Brücken und leistet damit einen Beitrag zur Versöhnung zwischen Menschen verschiedenen Glaubens und Herkunft.

Er ist Experte, wenn es um Informationen um das jüdische Leben in Norddeutschland geht und hat zahlreiche Publikationen verfasst. Harald Kirschninck hält Vorträge an Schulen und bietet darüber hinaus Führungen auf dem jüdischen Friedhof Elmshorn an. Dort hat er mit dafür gesorgt, dass eine Datenbank mit Übersetzungen der hebräischen Grabinschriften erstellt wurde.

Auch im Arbeitskreis "Spurensuche im Kreis Pinneberg" wirkt er mit. So war er maßgeblich an der Verlegung der Stolpersteine beteiligt. Außerdem engagierte er sich für die Dokumentation im Elmshorner Industriemuseum über das jüdische Leben.

Verdienstkreuz am Bande, Oktober 2021

Jutta Kühl, Kiel

Jutta Kühl aus Kiel kämpft seit fast 40 Jahren für die Unterstützung der Schwachen in der Gesellschaft. Sie war bis Ende 2020 das Gesicht des 161.000 Mitglieder zählenden Sozialverbandes Deutschland in Schleswig-Holstein, gehörte dem Bundesvorstand an und leitete den Kreisverband Kiel.

Sie war Ansprechpartnerin für alle Ratsuchenden in sozialen Belangen und unterstützte als Landesvorsitzende die Maßnahmen des Landes, die pflegerische Versorgung zu verbessern. Ihre Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum mit mehr als 40.000 Unterschriften machte die Problematik überteuerten und knappen Wohnraums deutlich. Im Kampf gegen die Altersarmut forderte sie eine Gesetzesinitiative zur Einführung von Freibeträgen in der Grundsicherung. 2020 startete sie eine Kampagne zur Reform der Pflege. Außerdem war sie ehrenamtliche Richterin am Landessozialgericht in Schleswig.

Verdienstkreuz am Bande, Oktober 2021

Wolfgang Thede, Elsdorf-Westermühlen

Wolfgang Thede engagiert sich seit fast 50 Jahren ehrenamtlich. Bereits mit 23 Jahren wurde er zum Vorsitzenden des Sportvereins Elsdorf gewählt. Er setzte sich außerdem im Schiedsrichterausschuss des Kreishandballverbandes Rendsburg-Eckernförde ein und war von 1994 bis 2020 zweiter Vorsitzender des Verbandes. Wolfgang Thede vertrat von 1996 bis 2017 den Kreishandballverband im erweiterten Präsidium des Handballverbandes Schleswig-Holstein.

Darüber hinaus hat er sich in der Feuerwehr eingesetzt. Er war 44 Jahre Kassen- und Schriftwart in der Freiwilligen Feuerwehr Elsdorf-Westermühlen, außerdem 25 Jahre Schriftführer in der Amtswehrführung des Amtes Hohner Harde.

Verdienstkreuz am Bande, Oktober 2021

Professor Dr. Jörn Henning Wolf, Mönkeberg

Professor Dr. Jörn Henning Wolf ist seit zwei Jahrzehnten eine tragende Säule der Museumsarbeit in Norddeutschland. Er initiierte als Vorsitzender des Museumsverbandes Schleswig-Holstein die Fusion mit dem Museumsverband Hamburg und setzt sich für die wissenschaftliche Fortbildung der 185 Mitgliedsmuseen ein. Er organisiert jährlich die museumswissenschaftlichen Frühjahrs- und Herbsttagungen und richtet mit dem Deutschen Museumsbund den "Internationalen Museumstag" aus.

Sein Projekt "Museumsberatung und Museumszertifizierung in Schleswig-Holstein" gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat das Ziel, kleine und mittlere Museen in ihrer Arbeit zu stärken, um die Vielfalt der Museumslandschaft zu erhalten. Er ist Vorsitzender des Vereins Künstlermuseum Heikendorf und in der Fördergesellschaft der Medizin- und Pharmaziehistorischen Sammlung der CAU Kiel aktiv.

Verdienstkreuz am Bande, Oktober 2021

Teilen: