Navigation und Service

Thema : Suchtprävention

Suchtprävention

Die Sucht- und Drogenpolitik in Schleswig-Holstein beruht auf vier Säulen.

Letzte Aktualisierung: 22.03.2022

  • Prävention,
  • Beratung und Therapie,
  • Überlebenshilfen sowie
  • Repression und Angebotsreduzierung.

Dieser Ansatz fußt auf dem Wissen, dass es sich bei einer Sucht um eine behandlungsbedürftige chronische Krankheit handelt, die es jedoch am besten zu verhindern gilt.

Eine Handtasche enthält unter anderem Medikamente

Sucht- und Drogenpolitik ist deshalb eine gesellschaftspolitische Aufgabe von hoher Bedeutung, die uns alle berührt. Dies gilt vor allem auch im Zusammenhang mit der Konsumbereitschaft gerade unter Kindern und Jugendlichen. Über fundierte und aufklärende Informationen muss bei dieser Generation ein adäquates Risikoproblembewusstsein aufgebaut werden.

Dafür bedarf es der Unterstützung bei der Entwicklung der Lebenskompetenzbildung, um eine eigene selbstverantwortliche und begründete Entscheidung im Umgang mit potentiellen Suchtstoffen zu ermöglichen.

Daher legt die Landesregierung ein besonderes Augenmerk auf die Prävention.

Die neuen Süchte, wie die Mediensucht, die vielen neuen illegalen Suchtstoffe, wie z. B. Crystal Meth, und die verschiedenen legalen Suchtmittel der elektronischen Produkte, wie E-Zigarette und E-Shisha, fordern unsere Aufmerksamkeit und unser Handeln.

Ministerium für Justiz und Gesundheit

Lorentzendamm 35, 24103 Kiel

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen