Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Portraitfoto Dr. Bernd Buchholz
Dr. Bernd Buchholz

Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

© M. Staudt / grafikfoto.de

Schweizer Konzern Stadler baut Bahnwerkstatt in Rendsburg

Buchholz: "Land reaktiviert Bahnstrecke zwischen Rendsburg und Seemühlen bei Fockbek"
Datum 11.02.2020

KIEL/RENDSBURG. Für die neuen Akkutriebzüge vom Typ "Flirt" wird der Schweizer Bahntechnik-Konzern Stadler eine neue Werkstatt in Rendsburg errichten. Wie Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz heute nach Gesprächen mit der Stadt Rendsburg und der Landes-Verkehrsgesellschaft NAH.SH mitteilte, habe Stadler sich im Zuge der Auftragsvergabe durch das Land dazu verpflichtet, die 55 neuen Triebzüge 30 Jahre lang instand zu halten. Die neue Werkstatt, die direkt an der momentan nicht genutzten Bahnstrecke Rendsburg – RD-Seemühlen liegt, soll Ende 2022 betriebsbereit sein. "Um Synergien mit ohnehin nötigen Arbeiten an der Strecke zu nutzen, werden wir deshalb auch nun die Reaktivierung der Bahnstrecke für den Nahverkehr auf den Weg bringen", sagte Buchholz.

Die Kosten für die Wiederherstellung der 4,5 Kilometer langen Bahnstrecke werden auf rund 8,5 Millionen Euro geschätzt. Die Stadt Rendsburg, die die Strecke momentan betreibt, will sich nach den Worten von Buchholz und Bürgermeister Pierre Gilgenast hieran signifikant beteiligen, wenn die Gremien dazu grünes Licht geben. Den Großteil der Kosten trägt das Land. Der Nutzen-Kosten-Faktor des Projekts liegt bei 1,5 und damit übersteigt der volkswirtschaftliche Nutzen des Nahverkehrsprojekts seine Kosten um 50 Prozent. Die jährlichen Betriebskosten des neuen Bahnangebotes werden voraussichtlich weniger als 500.000 Euro betragen. Die ersten Züge sollen möglichst parallel zum Start der Werkstatt Ende 2022 fahren.

Im Zuge des Projekts werden laut Buchholz in und um Rendsburg drei neue Bahnstationen entstehen: 

  • Büdelsdorf an der Hauptstrecke Rendsburg – Flensburg; hier halten künftig Züge der Linien RE 74 Kiel – Husum und RB 75 Kiel – Rendsburg, es gibt also zwei Halte je Stunde und Richtung
  • Rendsburg-Mastbrook am neuen Streckenabschnitt; hier halten künftig Züge der Linie RB 75, es gibt also einen Halt je Stunde und Richtung
  • Rendsburg-Seemühlen am neuen Streckenabschnitt; hier halten künftig Züge der Linie RB 75, es gibt also einen Halt je Stunde und Richtung

Nach den Worten von Buchholz erhalten damit große innerstädtische Siedlungsbereiche von Rendsburg und Büdelsdorf direkten Zugang zum Bahnverkehr. Die Fahrzeit zwischen Rendsburg-Seemühlen und Kiel wird ca. 50 Minuten betragen, bzw. von/nach Hamburg Hbf. (mit Umstieg in Rendsburg) ca. 95 Minuten. Die Fahrzeit von Rendsburg-Seemühlen bis Rendsburg wird etwa acht Minuten betragen. Pro Tag erwartet das Land auf dem neuen Abschnitt 400 Fahrgäste.

Buchholz: "Ich freue mich zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern von Rendsburg über den neuen Werkstatt-Standort von Stadler. Für mich war es naheliegend, die Chance zu nutzen, nun auch die Bahnstrecke für den Nahverkehr zu reaktivieren. Wir wollen den Nahverkehr überall im Land voranbringen. Dazu gehören auch solche vermeintlich kleineren Projekte, die aber regional eine große Wirkung entfalten können."  

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.