Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein

©IQSH

Fächerübergreifende und pädagogische Themen

Das IQSH bietet vielseitige Angebote bei der Implementierung durchgängiger Prinzipien. Die fächerübergreifenden Themen werden in jedem Fach und in der gesamten Schulkultur verankert.

alle öffnen

Interkulturelle Bildung

„Interkulturelles Lernen in den Lehrplänen“ definierte bereits 1997 auf der Basis des Beschlusses der Kultusministerkonferenz vom 25.10.1996 die Bildungs- und Erziehungsaufträge im Bereich der Interkulturellen Bildung und Erziehung als Querschnittaufgabe für die gesamte Schule und damit für alle Fächer und jede Unterrichtsstunde. Der Ansatz entspricht in den Grundzügen dem Index für Inklusion.

Das Fortbildungsangebot des IQSH ist auf die konkrete Umsetzung von IBE ausgerichtet.

Interkulturelles Lernen in den Lehrplänen Anregungen für Schule und Unterricht (PDF 239KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Deutsch als Zweitsprache

Jedes 5. schleswig-holsteinische Schulkind, das in den letzten Jahren eingeschult wurde, hat eine Zuwanderungsgeschichte und eine andere Erstsprache als Deutsch. Der Unterricht in sprachlich heterogenen Klassen gehört damit zum Alltag der Lehrpersonen, Deutsch als Zweitsprache zu einer der Hauptaufgaben für alle Fächer.

Die Fortbildungen des IQSH widmen sich den Fragestellungen:

  • Wie kann sprachliche Heterogenität in den Unterrichtsplanungen aller Fächer berücksichtigt und sprachsensibler Unterricht gestaltet werden?
  • Welche konkreten Materialien gibt es für die Arbeit in der Basis-, Aufbau- und Integrationsstufe?

Die Arbeit in den mehrstufigen DaZ-Zentren wird begleitet und Lehrerinnen und Lehrer in Zusammenarbeit mit dem MSB in regionalen DaZ-AGs qualifiziert.

2009 erhielten alle Schulen die Handreichung „Deutsch als Zweitsprache“, deren Inhalte auch im Fächerportal abgelegt sind.

Deutsch als Zweitsprache DaZ – Handreichung im Fächerportal

Schulische Begabungsförderung

Das Recht von Kindern und Jugendlichen auf eine Bildung, die ihren Begabungen, ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht, ist als Bildungs- und Erziehungsziel in § 4 des Schulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein festgehalten.

mehr lesen

Händigkeit

Linkshändigkeit ist Ausdruck der angeborenen motorischen Dominanz der rechten Gehirnhälfte, Rechtshändigkeit der linken Gehirnhälfte. Über das Belassen der angeborenen Händigkeit hinaus erfordert Individualisierung eine besondere Unterstützung der Linkshänder/innen, z.B. durch die gezielte Unterstützung beim Erwerb von Arbeitstechniken, Bereitstellung von Geräten und Materialien etc.

Händigkeit in der Eingangsphase (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Gender

Gender Mainstreaming zielt auf Chancengleichheit der Geschlechter als Leitidee und Querschnittsaufgabe und setzt sich ein für die Gleichstellung einerseits sowie die Gleichwertigkeit männlicher und weiblicher Lebensmuster und Kompetenzen andererseits.

Die empirische Schulforschung weist nach, dass schulischer Kompetenzerwerb und Lernerfolg auch abhängig vom Geschlecht der Lernenden und Lehrenden sind. Eine geschlechtergerechte Schule fördert Schülerinnen und Schüler in ihren Fähigkeiten und unterschiedlichen Bedürfnissen. Sie berücksichtigt die Kategorie ‚Geschlecht’ bei der Wahl von Inhalten und Methoden des Unterrichts sowie in der Steuerung und Reflexion von Interaktionen. Sie integriert Mädchen- und Jungenförderung in das Schulprogramm und begreift Gender Mainstreaming als Führungsaufgaben.

Das IQSH ...

  • entwickelt Unterstützungsangebote für Schulen (Fortbildung, Leitfäden)
  • integriert die Geschlechterthematik in die Ausbildung
  • bietet Gender-Bausteine in der Führungskräftequalifizierung


Anerkennung Fortbildung Dritter

Die Anträge auf Anerkennung von Fortbildungen Dritter werden vom IQSH aus fachlicher Sicht geprüft und gemäß § 3 Abs. 8 e der Lehrerdienstordnung vom 05.07.1978 ausgesprochen.
Bitte schicken Sie eine ausführliche Darstellung der geplanten Veranstaltung mit Tagesordnung, Finanzierungsrahmen, maximaler Teilnehmerzahl und Veranstaltungsleitung an:

Kontakt

Helga Peters
Telefon: 0431 5403-254

Kontakt

Sachgebietsleitung Niemanden zurücklassen, Deutsch als Zweitsprache und Pädagogik
Christiane Hüttmann
Telefon: 0431 5403-165
Fax: 0431 988-6230-165