Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Nachbarschaftshilfe

© MSGJFS

Nachbarschaftshilfe

Sie leben zu Hause, haben einen Pflegegrad und benötigen Unterstützung in Ihrem Alltag?

Ältere Dame ist mit Betreuerin einkaufen und schaut sich das Gemüse an © Peter Maszlen / Fotolia.com

Nachbarschaftshilfe könnte hier eine gute Lösung sein. Pflegebedürftige haben gegenüber ihrer Pflegekasse einen Anspruch auf einen Entlastungsbetrag von monatlich bis zu 125 Euro. Diesen Betrag können Sie einsetzen für Angebote zur Unterstützung und Gestaltung in Ihrem Alltag oder zur Entlastung für pflegende Angehörige. Sie können von diesem Betrag auch eine Aufwandsentschädigung für eine Unterstützung durch Nachbarn, sogenannte ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe, bezahlen.

Unterstützung durch Nachbarschaftshilfe kann zum Beispiel Einkaufen für Sie sein oder Begleitung beim Einkaufen, bei Arztbesuchen, zu einem Seniorennachmittag, einem Cafébesuch oder bei einem Spaziergang.

Die Person, die Sie im Rahmen von Nachbarschaftshilfe unterstützen will, muss von Ihrer Pflegekasse vorher anerkannt werden, damit Sie den Entlastungsbetrag hierfür einsetzen können. Nachbarschaftshelferinnen oder Nachbarschaftshelfer müssen innerhalb von sechs Monaten eine Schulung nachweisen sowie einen angemessenen Versicherungsschutz. Einzelheiten zur Anerkennung Ihrer Nachbarschaftshilfe können Sie bei Ihrer Kasse erfahren.

Die Erklärung zur Erfüllung der Anerkennungsvoraussetzungen für Nachbarschaftshelfer können Sie hier herunterladen.