Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Sonderpädagogische Förderung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Grundsätzlich sollen Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein unabhängig davon, ob ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt worden ist, gemeinsam unterrichtet werden (Inklusion), soweit es die organisatorischen, personellen und sächlichen Möglichkeiten erlauben und soweit der gemeinsame Unterricht der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf entspricht. 

Unter "sonderpädagogischer Förderung" versteht man eine intensive und langfristige Förderung von Schülerinnen und Schülern, für die sonderpädagogischer Förderbedarf in einem oder mehreren der neun Förderschwerpunkte auf der Grundlage eines sonderpädagogischen Gutachtens festgestellt worden ist. Diese Förderung durch Lehrkräfte eines Förderzentrums erfolgt inklusiv an einer allgemein bildenden Schule, einer berufsbildenden Schule oder durch Unterricht an einem Förderzentrum. Sie schließt die Unterstützung am Übergang von der Schule in den Beruf mit ein. 

Zusätzlich dazu findet Förderung durch Sonderschullehrkräfte in einigen Förderschwerpunkten bereits präventiv, also vorbeugend, in der Kindertageseinrichtung statt, um einen späteren sonderpädagogischen Förderbedarf zu vermeiden.

Im Schuljahr 2018/19 wurden in Schleswig-Holstein 16.519 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet.

Weitere Informationen

In Förderzentren werden Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet.

Der sonderpädagogische Unterricht wird nach neun Förderschwerpunkten untergliedert.

Überblick über das Verfahren, mit dem ein sonderpädagogischer Förderbedarf ermittelt wird

Bericht der Landesregierung zum Stand der Inklusion im schulischen Bildungsbereich vom 8. Januar 2020