Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein

©IQSH

Ausbildung der Lehrkräfte

Gemäß den Anforderungen einer inklusiven Bildung werden die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst sowohl an Förderzentren als auch in der Integration und Prävention jeweils in der Kombination eines Förderschwerpunktes / einer Fachrichtung mit einem Fach eingesetzt. Der Vorbereitungsdienst dauert 18 Monate und schließt mit einer Staatsprüfung ab.

Förderschwerpunkte

An und durch Förderzentren werden Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die aufgrund ihrer Behinderung, Entwicklung oder chronischen Krankheit vorübergehend oder dauerhaft nur mit besonderer Hilfe am Unterricht einer Grundschule, einer weiterführenden allgemein bildenden Schule oder einer berufsbildenden Schule teilnehmen können und daher intensive und umfassende sonderpädagogische Förderung benötigen, die in Schulen anderer Schularten nicht ermöglicht werden kann.

In Schleswig-Holstein wird in folgenden Förderschwerpunkten ausgebildet:

alle öffnen

Lernen

Die Fachrichtung Lernen zentriert sich – dem Förderschwerpunkt Lernen folgend – auf den Inhaltsbereich LERNEN (als „Motor“ von Entwicklung) und versucht durch ein systemisch-konstruktivistisches Theoriedenken Lehrkräften einen „neuen“ Lehr-, Lern- und Förderzugang zu ermöglichen – mit dem Ziel, Lernschwierigkeiten und Entwicklungsverzögerungen bei Schülerinnen und Schülern überwinden zu helfen.

Der hier favorisierte Lernbegriffstyp ist konstruktiv-bedeutungsorientiert:

  • Lernen ist ein Prozess der eigenaktiven und strukturdeterminierten Aneignung;
  • Lernen ist ein kognitiver und emotionaler Prozess;
  • Lernen ist ein interaktiv-kommunikativer Prozess;
  • Lernen ist ein situationsgebundener Prozess.

Der Kernbereich der beruflichen Kompetenz von Lehrkräften rückt somit in das Blickfeld der Fachrichtung Lernen: Planen, Organisieren, Gestalten und Bewerten von Lehr- und Lernprozessen. Mit Hilfe didaktisch-methodischer und diagnostischer Konzepte sind unter Berücksichtigung der Vermittlung von Kompetenzen drei Curricula sinnstiftend miteinander zu vernetzen:

a) Unterrichtsinhalte / Sachverhalte;
b) Das Lernen lernen (Methoden / Strategien…) &
c) Soziales Lernen.

Schwerpunkte setzt die Fachrichtung Lernen in der Aneignung von Sachverhalten, in Sprache & Schriftsprache und in Mathematischen Einsichten (siehe Lehrplan Sonderpädagogische Förderung, S. 71 – 79).

Darüber hinaus wird sonderpädagogische Qualifikation und Professionalisierung u. a. in den Bereichen Lehrerpersönlichkeit, Bildung (Erziehung und Unterricht), Diagnostik und konzeptgebundene Förderung, Beratung, Teamkompetenz, Zusammenarbeit mit Institutionen angestrebt.

Ziel der Fachrichtung Lernen ist es, (Unterrichts-) Qualität in allen sonderpädagogischen Arbeitsfeldern zu sichern bzw. zu entwickeln – Prämisse: Inklusion.

Vertreterinnen und Vertreter der Fachrichtung Lernen vermitteln die hier skizzierten Inhalte in Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen. Des Weiteren beraten sie Lehrkräfte und Schulen bei Bedarf fachrichtungs- und fachkundig.

Kontakt

Bernd Ebert

Sprache

Sprache und Sprechen als Grundlage der Kommunikation und des Erlebens von Interaktion haben durch ihre sinn- und identitätsstiftende Wirksamkeit eine herausragende Bedeutung für die Entwicklung des einzelnen Menschen.

Die übergeordnete Leitidee im Förderschwerpunkt Sprache, Schülerinnen und Schüler durch einen hochwertigen Unterricht zur echten Teilhabe an einer freien Gesellschaft zu befähigen, entspricht den Inhalten der 2009 ratifizierten UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Artikel 24). Das Recht der Kinder und Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf im Förderschwerpunkt Sprache auf eine ihren persönlichen Möglichkeiten entsprechende schulische Bildung und Erziehung in einem inklusiven Bildungssystem ist durch eine spezielle Expertise in der Fachrichtung Sprache zu gewährleisten.

Ziel der Ausbildung in der Fachrichtung Sprache ist es, unter Berücksichtigung der im Lehrplan Sonderpädagogische Förderung ausgewiesenen Entwicklungsbereiche in Verbindung mit den Sprachebenen Unterrichtssituationen so zu gestalten, dass die für eine erfolgreiche Kommunikation erforderlichen sprachlichen Kompetenzen so weit wie möglich entwickelt werden können. Dieses umfasst sowohl sprachliche Interventionen in einer Klassensituation im Fachunterricht als auch in einer Kleingruppe in Rahmenhandlungen unter Berücksichtigung fachlicher Aspekte.

Die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst werden dahingehend ausgebildet, dass sie einen sprachfördernden Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler erteilen können. Insbesondere jedoch erwerben sie eine Expertise um individuelle, spezifische sprachentwicklungsorientierte Förderangebote konzipieren zu können und diese in ihren Unterricht integrieren zu können.

  • Ausbildungsstruktur
  • Ausbildungsblöcke
  • Unterricht mit dem Förderschwerpunkt Sprache
  • Checkliste
  • Literaturliste

Kontakt

Angela Holm

Geistige Entwicklung

Bildung für Kinder und Jugendliche mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung verfolgt die übergeordnete Leitidee von subjektiver Lebensqualität in Inklusion. Daraus folgt, dass Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, den sich wandelnden Herausforderungen gewachsen zu sein. Sie brauchen Lernangebote in ihrer Lebenswirklichkeit und die permanente Möglichkeit zu positiven Identitätsentwicklungen. Um zu einem dementsprechend nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Unterricht im Schulalltag zu gelangen, werden von den in der Bildung im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung professionell Tätigen vielfältige spezifische Kompetenzen verlangt.

Im Rahmen der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften für Schülerinnen und Schüler mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung werden folgende Schwerpunkte gesetzt:

Organisation eines subjektzentrierten Unterrichts

  • Unterrichtsimmanente Förderung des Selbstkonzepts
  • Durchführung und Auswertung von Schülerfeedback
  • Initiieren peergestützten Lernens
  • Einsatz von Lernrastern als Unterrichtsinstrument

Planung und Strukturierung von fachrichtungs- und entwicklungsorientierten Inhalten und Zielen

  • Basale Förderung von Gedächtnisprozessen und exekutiven Funktionen
  • Kompetenzförderung bei veränderter Bewegungsentwicklung
  • Basale Förderung der Kommunikation und Sprache
  • Organisation von Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit Syndromen
  • Prävention von und Intervention bei herausfordernden Verhaltensweisen

Planung von individualisiertem und differenziertem Unterricht

  • Entflechtung und Reduzierung von Lerngegenständen
  • Integration von Förderkonzeptes in den Unterrichtsalltag (UK, Psychomotorik, Teach-Ansatz, Handling, ... )
  • Unterrichtsgestaltung mittels Aspekten volitionaler Handlungssteuerung

Organisation von Unterricht und Förderung für Schülerinnen und Schüler mit schwersten Behinderungen

  • Klärung des Assistenzbegriffes und seine Bedeutung für das unterrichtliche Handeln
  • Entwicklung des Selbstkonzepts bei Menschen mit schwersten Behinderungen
  • Integration basaler Förderkonzepte
  • Synopse von Unterricht und Pflege
  • Diagnostische Strategien und Verfahren

Planung, Durchführung und Reflexion subjektzentrierter Förderplanung

  • Modifizierter Path-Prozess
  • Persönliche Zukunftsplanung

Diagnostische Strategien und Verfahren

  • Arbeit im multiprofessionellen Team
  • Beratung von / Umgang mit Eltern bzw. Kindern

Kontakt

Hendrik Reimers

Emotionale und soziale Entwicklung

Ziel der Ausbildung in unserer Fachrichtung ist es, einen Beitrag zu leisten zur Entwicklung und Fortentwicklung des „pädagogischen Selbstkonzeptes“ von angehenden Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, die in einem der drei Tätigkeitsfelder „Unterricht in einem Förderzentrum, Inklusion und Prävention“ Erziehungshilfeaufgaben übernehmen müssen. Der Umgang mit Problemsituationen im ursprünglichen pädagogischen Kontext der Kinder- und Jugendlichen - im Einzelfall auch in besonderen Einrichtungen - erfordert eine vielschichtige Zugangsweise in sozialen und unterrichtlichen Situationen. Bewährt haben sich systemisch-lösungsorientierte Vorgehensweisen, die durch traditionelle Aspekte der Individualpsychologie und des Behaviorismus ergänzt werden (Strategie der „drei Türen“). 

Darüber hinaus ergibt sich in Schleswig-Holstein für den Förderschwerpunkt ein klarer inklusiver Auftrag, der auch die Arbeit mit regionalen und überregionalen Netzwerkpartnern mit einschließt. Für dessen Erfüllung sind gleichrangig

  • Selbstkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Sachkompetenz / Methodenkompetenz

Praxisvoraussetzungen und damit Ausbildungsinhalte

Richtungsweisende Orientierungspunkte unserer Ausbildung im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung sind u.a. folgende Aspekte:

  • eine ressourcen- und lösungsorientierte Grundhaltung
  • die Fähigkeit zur Kooperation
  • Fähigkeit zu systemischem Denken (Zirkularität)
  • Individualpsychologische und behavioristische Grundlagen
  • Kooperationsfähigkeit, Arbeiten im Team
  • Fähigkeit zum Handeln in Netzwerken
  • Beratungskompetenzen
  • Fähigkeit zur Diagnostik in Systemen
  • Dialogfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Rollenflexibilität
  • Entscheidungsfähigkeit
  • Frustrationstoleranz, Umgang mit Rückschritten

Kontakt

Eckhardt Plagmann

Körperliche und motorische Entwicklung

Grundsätzlich gilt:  „Die pädagogische Ausgangslage bezieht sich in diesem Förderschwerpunkt auf Schülerinnen und Schüler, die aufgrund vorhandener oder drohender körperlicher Funktionsveränderungen, -einschränkungen oder –ausfälle Beeinträchtigungen in ihren motorischen Handlungsmöglichkeiten erfahren.“ (Lehrplan Sonderpädagogische Förderung, S. 116). Direkte oder indirekte Auswirkungen in allen Lern- und Entwicklungsbereichen sind möglich, was zu gravierenden Einflüssen auf „die aktivationalen, sprachlichen, kognitiven, emotionalen und sozialen Prozesse in der subjektiven Aneignung der Lebens- und Alltagswirklichkeit“ führen kann. (Lehrplan, S. 118)

In Schleswig-Holstein werden ca. 50% der Kinder und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung (kmE) im Regelschulbereich unterrichtet. Die Ausbildung der Sonderschullehrkräfte im Vorbereitungsdienst erfolgt daher nur für einen Teil  an Förderzentren dieser Fachrichtung. Ein großer Teil der Lehrkräfte wird an anderen Arten von Förderzentren  bzw. in präventiven/integrativen Maßnahmen an allgemeinbildenden Schulen ausgebildet und betreut, die von Schülerinnen und Schüler mit diesem Förderschwerpunkt besucht werden. Der Einsatz erfolgt somit in verschiedenen Arbeitsbereichen (Förderzentrum, Integration, Prävention) und unter unterschiedlichen Bedingungen. Ziel ist es daher, den Lehrkräften im Vorbereitungsdienst die grundlegenden Kenntnisse  im Hinblick auf Unterrichtsplanung, -durchführung und Evaluation zu vermitteln, um den Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt kmE eine ihren individuellen Fähigkeiten entsprechenden Beschulung mit größtmöglicher Handlungskompetenz zu ermöglichen. Das setzt eine genaue Analyse der Lern- und Entwicklungsprozesse dieser Kinder und Jugendlichen voraus. Daher sind im Rahmen der Ausbildung auch Fragen zum Nachteilsausgleich, zu baulichen Voraussetzungen oder besonderen Hilfsmitteln zu klären, damit die angehenden Lehrkräfte auch eine Beratungsfunktion wahrnehmen können. Besondere Ausbildungsinhalte gehören ebenfalls mit zur Ausbildung am IQSH wie etwa zu Sexualität und (Körper-)Behinderung oder Sterben und Tod – Trauern und Trösten.

Kontakt

Barbara Stegert

Sehen

Die Ausbildung innerhalb des Förderschwerpunktes bzw. der Fachrichtung Sehen erfolgt im Rahmen des Landesförderzentrums Sehen, Schleswig. Dieses Förderzentrum ist in seiner Konzeption als überregionales Förderzentrum landesweit auf die Unterstützung und Beratung sehgeschädigter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener und ihres wohnortnahen pädagogischen und sozialen Umfeldes ausgerichtet und hält kein eigenes regelmäßiges stationäres Unterrichtsangebot vor.

mehr lesen

Hören

Grundsätzlich gilt: „Die sonderpädagogische Förderung hat die übergeordneten Ziele, die Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler mit Hörschädigung zu fördern sowie ihre Integration in die Gesellschaft zu unterstützen. Hierzu gehört u.a. die Entwicklung eines positiven Selbstwertgefühls.

mehr lesen

Autismus

„In diesem Förderschwerpunkt werden zurzeit keine Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst ausgebildet, jedoch werden Basiswissen und Themenschwerpunkte im Rahmen der Fachrichtungsarbeit Geistige Entwicklung und in Wahlmodulen vermittelt.

Im Rahmen der Fortbildung erfolgen zahlreiche Veranstaltungen durch die Beratungsstelle Inklusive Bildung – BIS.

mehr lesen

Kontakt

Michael Lorbeer-Andresen
Telefon: 0431 5403-317
Fax: 0431 5403-218

Im folgenden Förderschwerpunkt findet ausschließlich Fortbildung statt:

Förderschwerpunkt Pädagogik bei Krankheit (SOP0255)

Entwicklungsbereiche

Der Lehrplan Sonderpädagogische Förderung sieht eine Förderung in den folgenden drei Entwicklungsbereichen vor.

alle öffnen

Entwicklungsbereich Wahrnehmung und Bewegung

Der Stellenwert der im Lehrplan Sonderpädagogische Förderung ausgewiesenen Entwicklungsbereiche resultiert aus ihrer grundlegenden Bedeutung für den Erwerb von Selbst-, Sozial-, Sach- und Methodenkompetenz.

mehr lesen

Entwicklungsbereich Personale und soziale Identität

Personale und soziale Identität resultiert aus der Definition einer Person als einmalig und unverwechselbar durch die soziale Umgebung wie durch die Person selbst.

mehr lesen

Entwicklungsbereiche - Sprache und Denken

Als Grundlage sonderpädagogischer Diagnostik und Förderung sind die Entwicklungsbereiche ein wesentlicher Bestandteil des individuellen sonderpädagogischen Lehrplans (LP Sonderpädagogische Förderung. 2002.S. 44-45).

Die Orientierung an den Entwicklungsbereichen und deren Verknüpfung zu fachrichtungsspezifischen Förderangeboten ist eine entscheidende Bestimmungsgröße sonderpädagogischen Handelns. Entwicklungsförderung geschieht immer in Wechselwirkung zu handlungsorientierten und fachspezifischen Zielsetzungen.

alle öffnen

Diagnostik

Lehrkräfte der Sonderpädagogik müssen über unterschiedlichste diagnostische Kompetenzen verfügen – definiert und eingefordert durch die jeweiligen Arbeitsfelder mit entsprechenden Tätigkeitsbereichen:

  • Prävention,
  • Integration bzw. Inklusion (= Gemeinsamer Unterricht von Behinderten und Nichtbehinderten) sowie
  • Arbeit im Förderzentrum.
mehr lesen

Beratung

Der Bedarf an Beratungsangeboten steigt im schulischen, sonderpädagogischen Feld kontinuierlich an. Beratung hat in den Kontexten Prävention/Integration/Inklusion eine besondere Bedeutung. Sie stellt eine professionelle Unterstützungsleistung dar und muss sich flexibel den Anforderungen anpassen. Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen verfügen über Kompetenzen im Arbeitsfeld Beratung. Sie konkretisieren sich in individueller Beratung, Expertenberatung, kollegiale Beratung und Systemberatung. Neben einer informierenden Qualität über Sachverhalte kommt der Beratung hinsichtlich pädagogischer und unterrichtlicher Entscheidungen in inklusiven Bezügen eine herausragende Bedeutung zu.

Wir definieren Beratung als professionelle Interaktion, die in einem gemeinsamen Prozess der Orientierung, Planung und Entscheidung versucht, vorhandene Ressourcen zu entdecken und zu nutzen. Im Beratungsprozess orientieren sich Ratsuchende wie Berater/in immer an vorhandenen oder entwickelbaren Ressourcen, nicht vorrangig an den zu behebenden Defiziten und Störungen. Fundament unseres Beratungsverständnisses bildet das humanistische Menschenbild, das den Menschen als reflexives Subjekt betrachtet.

Beratung ereignet sich in einer Vielzahl kommunikativer Situationen. Diese bewusst und professionell zu gestalten, ermöglicht zielgerichtetes und strukturiertes Handeln, das zur Wirksamkeit von Beratungstätigkeit und zur Entlastung in präventiven/inklusiven Prozessen beitragen kann.

Bausteine aus der pädagogisch-therapeutischen Gesprächsführung nach PALLASCH sowie das konstruktive Gespräch nach GÜHRS/NOWAK bilden die Grundlage für die Ausbildung und Fortbildung.

Als Beratungskonzepte werden

die Lösungs- und ressourcenorientierte Beratung
(Grundlage: de Shazer, Kim Berg)
Literatur:

  • Günther G. BAMBERGER: Lösungsorientierte Beratung. Praxishandbuch. Mit Online-Materialien, 4. Aufl., Januar 2010, Beltz Psychologie Verlags Union
  • Walter SPIEß: Die Logik des Gelingens. Lösungsorientierte und entwicklungsorientierte Beratung im Kontext von Pädagogik. 2. Aufl., Verlag modernes lernen / Borgmann

die Kooperative Beratung
Literatur:

  • Wolfgang MUTZECK: Kooperative Beratung. Grundlagen, Methoden, Training, Effektivität. 7. Aufl., 20. Februar 2008, Beltz

gleichrangig in Ausbildung angeboten.

In der Fortbildung bieten wir im Schuljahr 2016/17 einjährige, regionale Qualifizierungskurse unter den Fortbildungsnummern SOP0497 und SOP0678 an.

Kontakt

Schulartbeauftragter Sonderpädagogik
Achim Rix
Telefon: 0431 5403-108