Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Lernen am anderen Ort


Formulare des Bildungsministeriums:

Antrag auf Genehmigung / Abrechnung einer Schulwanderfahrt (xlsx 29KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Abrechnungsbeispiel zu Ziffer 4.1 (PDF 852KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Abrechnungsbeispiel zu Ziffer 4.2 (PDF 612KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Abrechnungsbeispiel zu Ziffer 4.3 (PDF 985KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Abrechnungsbeispiel zu Ziffer 4.4 (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Abrechnung einer Schulwanderfahrt - Anleitungshilfe mit Erläuterungen (xlsx 35KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Sonstiges:

Übernachtungsmöglichkeiten mit besonderem Abrechnungsverfahren (PDF 23KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Darüber hinaus gibt es weitere Formulare für Versicherungen:

Schüler-Reisegepäck-Schutz für Schulfahrten des Landes Schleswig-Holstein

Dokumente zur Reisegepäck-Versicherung (PDF 242KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Schüler-Reiserücktritt-Basisschutz für Schulfahrten des Landes Schleswig-Holstein

Dokumente zur Reiserücktrittsversicherung (PDF 241KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Bei einer Schulwanderfahrt gelten die Regelungen des Erlasses "Lernen am anderen Ort".

Gedenkstättenfahrten

Im Rahmen ihrer Initiative für kulturelle Bildung hat die schleswig-holsteinische Landesregierung Mittel zur Verfügung gestellt, um Schulexkursionen zu Gedenkstätten und zeitgeschichtlichen Erinnerungsorten zu fördern. Diese Förderung gilt nur für Fahrten zu Einrichtungen in Schleswig-Holstein und zur KZ-Gedenkstätte Neuengamme.
Darüber hinaus können Klassenfahrten zu den Gedenkstätten in Auschwitz, Belzec, Kulmhof, Majdanek, Sobibor und Treblinka gefördert werden. Grundlage ist eine Vereinbarung des Landes Schleswig-Holstein mit der Bethe-Stiftung. Für die Abwicklung dieser Förderung ist das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund zuständig.

[mehr]