Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Bildungsministerin Karin Prien im Landtag: „Niederdeutsch ist gelebte Heimat in Schleswig-Holstein“

Datum 26.11.2021

KIEL. Kulturministerin Karin Prien berichtete heute (26. November) im Landtag über den Landesplan Niederdeutsch. Ein Bericht allein könne, hob Prien hervor, nicht die Vielfalt und den Facettenreichtum des Niederdeutschen abbilden. Dennoch werde durch den Bericht seit 2009 regelmäßig ein guter Überblick über die Entwicklungen in den unterschiedlichen Feldern geliefert, die in großem Umfang durch ehrenamtliches Engagement getragen seien. Für die Zusammenarbeit bei der Erstellung des Berichts, der in jeder Wahlperiode erstellt wird, dankte Karin Prien den beteiligten Ressorts, Verbänden und insbesondere dem Minderheitenbeauftragten des Ministerpräsidenten, Johannes Callsen (MdL).

Bildung bleibt weiterhin einer der wichtigsten Faktoren für den Erhalt und den Schutz der Regional- und Minderheitensprachen“, betonte Prien. So spiele die Stärkung des Modellschulprojekts Niederdeutsch eine wichtige Rolle im Handlungsplan Niederdeutsch. „Bereits 44 Schulen beteiligen sich an diesem Modellprojekt. Seit August 2021 können sie mit dem Schildern und dem Logo "Wi snackt Platt“ auch nach außen sichtbar für ihr Engagement für die niederdeutsche Sprache werben“, so die Bildungsministerin.

Im Bereich Stärkung des Niederdeutschen sehen wir, was wir auch in vielen Bereichen der Kultur im Land erleben: verstärkte Vernetzung und Kooperation stärken die vielen engagierten Akteure vor Ort“, so Karin Prien. Die länderspezifisch und -übergreifend initiierten Maßnahmen und Netzwerke des 2018 gegründeten „Länderzentrums für Niederdeutsch“ zeigten dabei positive Wirkung. Insbesondere die während der Corona-Pandemie neu entwickelten digitalen Formate und weiterentwickelten E-Learning-Plattformen erreichten mehr Lernende und Lehrende an verschiedenen Orten gleichzeitig und sollen weiter ausgebaut werden, so Karin Prien.

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Patricia Zimnik | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Straße 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-2369 | Telefax 0431 988-5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  |

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.

Wichtiger Hinweis zur Nutzung von RSS-Feeds
Sie benötigen zum Lesen von RSS-Feeds eine Erweiterung Ihres Browsers. Bitte recherchieren Sie mit dem Suchbegriff ‚Feed-Reader‘ nach Erweiterungen (auch Add on genannt) und installieren Sie eine der angebotenen Erweiterungen.

Über E-Mail-Postfach abonnieren
Alternativ können Sie den Feed über Ihr E-Mail-Postfach abonnieren. Dazu kopieren Sie bitte den Link auf den Feed und fügen Sie ihn in die RSS-Funktion Ihres Postfachs ein.
Sollte der Link nicht akzeptiert werden, ersetzen Sie das "https" am Anfang des Links durch "feed" (ohne Anführungszeichen).