Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa und Verbraucherschutz

Porträt
Claus Christian Claussen

Minister für Justiz, Europa und Verbraucherschutz

© M. Staudt/grafikfoto.de



Gleichstellungsministerin Sütterlin-Waack: Wir stärken in der Coronakrise auch die Frauenfacheinrichtungen

Datum 14.04.2020

KIEL. Das Kabinett hat heute (11. April) den bestehenden Corona-Schutzschirm auf die Frauenfacheinrichtungen ausgeweitet. Zusätzliche 500.000 Euro stehen unter anderem bereit, um bei Bedarfen weitere Schutzplätze zu schaffen oder das Angebot von Frauenberatungsstellen zu verstärken. Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack erklärte dazu: „Unsere Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen im Land sind gut aufgestellt. Wir befürchten aber, ass es im Zuge der Coronakrise zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt kommen kann, und dann ist mit deutlich erhöhten Beratungsbedarfen und ggf. mit einem Mehrbedarf an Schutzplätzen in Frauenhäusern zu rechnen. Dafür haben wir mit dem heutigen Beschluss Vorsorge getroffen. Das ist eine wichtige Botschaft an die Frauenberatungsstellen und eine gute, aber auch dringende Nachricht für den Schutz von Frauen und deren Kinder vor Gewalt“, so Sütterlin-Waack.

Konkret erhalten die Kreise und kreisfreien Städte die Möglichkeiten, befristet bis zum Ende des Jahreszusätzliche Mittel für folgende Maßnahmen zu beantragen:

  • Vorübergehende Einrichtung von zusätzlichen Schutzplätzen für Hochrisikofälle von häuslicher Gewalt (bis zu 16 Plätze – Verteilung kann von den Kreisen und kreisfreien Städten in eigener Verantwortung erfolgen); unterstützt werden die Plätze bis zur Höhe der ansonsten gewährten Platzkostenpauschale (enthält Sach- und Personalkosten);
  • Verstärkung des Beratungsangebotes durch die Frauenberatungsstellen (bis zu 10 Stunden die Woche pro Beratungsstelle);
  • Einmaliger Zuschuss für die Frauenberatungsstellen zur Verbesserung ihrer technischen Ausstattung, um die Möglichkeiten der Beratung auf Distanz unter Einsatz von IT zu verbessern (bis zu 3.000 € pro Beratungsstelle).

Verantwortlich für diesen Pressetext: Oliver Breuer | Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung | Lorentzendamm 35, 24103 Kiel | Telefon 0431 988-3706 | Telefax 0431 988-3704 | E-Mail: pressestelle@jumi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden S ie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/mjevg

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.