Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

alle öffnen

Das Landeslabor

Gesamtansicht vom Landeslabor SH

Das Landeslabor Schleswig-Holstein (LSH) ist ein modernes behördliches Dienstleistungszentrum und Überwachungsbehörde für den gesundheitlichen Verbraucherschutz in Schleswig-Holstein.

Im LSH werden Laboruntersuchungen und wissenschaftliche Begutachtungen von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen wie auch Schlachttier- und Fleischuntersuchungen durchgeführt. Die veterinärmedizinische Diagnostik nimmt dabei ebenfalls einen breiten Raum ein. Im Bereich der Umweltanalytik und des Umweltmonitorings werden vom LSH insbesondere Gewässer- und Bodendaten erhoben. Darüber hinaus nimmt das Landeslabor Vollzugs- und Überwachungsaufgaben in der Umsetzung und Anwendung des Tierarzneimittel-, Futtermittel- und Handelsklassenrechts wahr.

Im Landeslabor sind rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Der Frauenanteil beträgt ca. 70 %. Etwa die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Laboranten und technisches Personal. Darüber hinaus arbeiten 23 Lebensmittelchemiker, 15 Veterinäre und mehr als ein Dutzend Ingenieure und Verwaltungskräfte im LSH.

Das Landeslabor ist eine obere Landesbehörde im Geschäftsbereich des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (MELUND) und wird als Landesbetrieb gemäß § 26 Landeshaushaltsordnung (LHO) geführt. Der Jahresumsatz beträgt rund 16 Millionen Euro.

Staatsanwaltschaft bei dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht

Frontansicht des Oberlandesgerichts in Schleswig

Die Staatsanwaltschaft ist Strafverfolgungs- und Strafvollstreckungsbehörde. Sie leitet das Ermittlungsverfahren und trägt die Verantwortung für Recht- und Ordnungsmäßigkeit, Gründlichkeit und schnelle Durchführung.

Justizvollzugsanstalt Flensburg

Ein vergittertes Fenster der JVA Flensburg, im Vordergrund Stacheldraht

Die Justizvollzugsanstalt Flensburg verfügt über 66 Haftplätze und ist zuständig für den Vollzug der Untersuchungshaft aus dem Landgerichtsbezirk Flensburg.

Justizvollzugsanstalt Itzehoe

Luftaufnahme der JVA Itzehoe

Die Justizvollzugsanstalt Itzehoe verfügt über 32 Haftplätze und ist zuständig für den Vollzug der Untersuchungshaft sowie kurzer Haftstrafen aus dem Landgerichtsbezirk Flensburg.

Justizvollzugsanstalt Kiel

Außenansicht der JVA Kiel

Die Justizvollzugsanstalt Kiel verfügt über 276 Haftplätze und ist zuständig für den Regelvollzug bis zu 3 Jahren.

Justizvollzugsanstalt Lübeck

Luftaufnahme der JVA Lübeck

Die JVA Lübeck verfügt über 399 Haftplätze für Männer, einschließlich 39 Plätze in der Sozialtherapie. Sie ist zuständig für den Vollzug der Untersuchungshaft aus dem LGBez. Lübeck. Ihr angeschlossen ist der Frauenvollzug mit 69 Haftplätzen.

Justizvollzugsanstalt Neumünster

Nummerierte und vergitterte Fenster der JVA Neumünster

Die JVA Neumünster verfügt über 596 Haftplätze und ist zuständig für den Vollzug von Jugendstrafen und Jugenduntersuchungshaft, Freiheitsstrafen von 6 Monaten bis zu 5 Jahren und Untersuchungshaft für den Landgerichtsbezirk Kiel.

Jugendarrestanstalt Moltsfelde

Verschränkte Arme eines Justizbeamten

Die Jugendarrestanstalt Moltsfelde verfügt über 57 Arrestplätze und ist zuständig für den Vollzug von Jugendarrest

Jugendanstalt Schleswig

Außenansicht der JA Schleswig, im Vordergrund ein Justizbeamter

Die Jugendanstalt Schleswig verfügt über insgesamt 112 Haftplätze, davon 30 Behandlungsplätze der in der Sozialtherapie. Sie ist zuständig für den Vollzug der Jugendstrafe für das gesamte Land Schleswig-Holstein.