Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Aushängeschild für das Land und die Grenzregion: Ministerpräsident Günther gratuliert ECMI zum 25-jährigen Bestehen

Datum 03.12.2021

FLENSBURG. Ministerpräsident Daniel Günther hat das European Centre for Minority Issues (ECMI) als Aushängeschild für Schleswig-Holstein und die gesamte deutsch-dänische Grenzregion bezeichnet. "Wer das friedliche Miteinander von Minderheiten und Mehrheit erforschen will, ist in Flensburg genau richtig. Sie haben hier eine echte Erfolgsgeschichte geschrieben", sagte er heute (3. Dezember) zum 25-jährigen Bestehen des Instituts in Flensburg.

Für die schleswig-holsteinischen Landesregierungen sei das ECMI in all den Jahren ein unverzichtbarer Ratgeber geworden, so Günther weiter: "Mit Ihren Erkenntnissen und vielen Impulsen haben Sie die Minderheitenpolitik in unserem Land nachhaltig beeinflusst, vorangebracht und bereichert." Das Institut habe maßgeblichen Anteil daran, dass Schleswig-Holstein heute Vorreiter im Minderheitenschutz sei: "Sie haben sich in Ihrer noch jungen Geschichte einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet und eine enorme Strahlkraft entwickelt. Darauf sind wir in Schleswig-Holstein ausgesprochen stolz", so der Regierungschef.

Auch zukünftig gebe es in einer globalisierten Welt viel in Sachen Minderheitenschutz zu tun: "Wir wollen, dass das ECMI einen internationalen Beitrag leisten kann für Frieden und Stabilität in Grenzregionen. Auch in anderen Regionen soll möglich werden, was hier im deutsch-dänischen Grenzland erreicht wurde: dass Minderheit und Mehrheit friedlich zusammenleben", sagte Günther. Daher habe das Land die Förderung in diesem Jahr um gut 100.000 Euro aufgestockt.

Das ECMI ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts. Dänemark und Deutschland finanzieren das Institut zu gleichen Teilen, Schleswig-Holstein davon mit 316.500 Euro jährlich. Der Anteil der deutschen Stifter ist aufgeteilt in 27 Prozent Bund und 23 Prozent Land.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Frank Zabel, Patrick Kraft | Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel | Tel. 0431 988-1704 | E-Mail: regierungssprecher@stk.landsh.de | Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de | Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.

Wichtiger Hinweis zur Nutzung von RSS-Feeds
Sie benötigen zum Lesen von RSS-Feeds eine Erweiterung Ihres Browsers. Bitte recherchieren Sie mit dem Suchbegriff ‚Feed-Reader‘ nach Erweiterungen (auch Add on genannt) und installieren Sie eine der angebotenen Erweiterungen.

Über E-Mail-Postfach abonnieren
Alternativ können Sie den Feed über Ihr E-Mail-Postfach abonnieren. Dazu kopieren Sie bitte den Link auf den Feed und fügen Sie ihn in die RSS-Funktion Ihres Postfachs ein.
Sollte der Link nicht akzeptiert werden, ersetzen Sie das "https" am Anfang des Links durch "feed" (ohne Anführungszeichen).