Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Programmbeschreibung

Staatskanzlei

Programmbeschreibung

Das "Infrastrukturmodernisierungsprogramm für unser Land Schleswig-Holstein" (IMPULS) ist ein Sondervermögen des Landes, um die Infrastruktur zu sanieren und zu modernisieren.

Ziel: Infrastruktur zukunftsfähig machen

Mit der klaren Zielrichtung, die Infrastruktur in Schleswig-Holstein fit für die Zukunft zu machen, wurde 2015 das "InfrastrukturModernisierungsProgramm für unser Land Schleswig-Holstein" (IMPULS) ins Leben gerufen. Ob Straßen, Radwege, Krankenhäuser, Hochschulen, Sportstätten, Kultur oder Digitales: IMPULS ist das Kerninstrument des Landes zur Verbesserung der Infrastruktur im echten Norden.

Portraitfoto Monika Heinold

Infrastruktur ist mehr als nur Beton: Es geht um Mobilität, es geht um Vernetzung, es geht um Gesellschaft.

Monika Heinold

Ausgangsbasis: jahrzehntealter Sanierungsstau

Ausgangspunkt für IMPULS ist der 2014 erstmals in der Geschichte des Landes erstellte Infrastrukturbericht. Er bilanziert den über Jahrzehnte angewachsenen Sanierungsstau in wichtigen Infrastrukturfeldern auf ca. 4,8 Milliarden Euro und beziffert und die Finanzierungslücke auf ca. 2,1 Milliarden Euro.

Mit IMPULS – finanziert durch Haushaltsüberschüsse und fest eingeplante Mittel in der Finanzplanung – wird diese Finanzierungslücke geschlossen, um den identifizierten Sanierungsstau planbar und beschleunigt abzubauen. Dabei wird der Investitions- und Finanzierungsbedarf in regelmäßigen Abständen mit neuen Berichten der Landesregierung aktualisiert.

Heute: Sanierung und Modernisierung

Von 2015 bis Ende 2019 sind insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schleswig-Holstein investiert worden. Neben unabdingbaren Sanierungsbedarfen rücken immer stärker auch Modernisierungsvorhaben in den Fokus. Dies gilt unter anderem für Klimaschutz, Digitalisierung oder Gesundheitsversorgung.

Der verbleibende Investitions- und Modernisierungsbedarf wird im akutellen Infrastrukturbericht 2020 auf rund 6,3 Milliarden Euro beziffert. Davon hat das Land bis einschließlich 2029 bereits 5,8 Milliarden Euro eingeplant. Den aktuellen Bericht finden Sie hier: Infrastrukturbereicht 2020.

Seit Beginn des Programms wurden immer mehr neue Infrastrukturbereiche in das Programm IMPULS aufgenommen, z. B. Kindertageseinrichtungen, Schulen, Frauenfacheinrichtungen oder energetische Modernisierung von Landesliegenschaften. Einen Überblick über die wichtigsten Infrastrukturbereiche, in denen IMPULS-Mittel eingesetzt werden, finden Sie hier.

Bilderstrecke: Beispiele für Investitionsvorhaben

zurück