Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schulprogramm Obst, Gemüse und Milch

© Graphik Staudt

Schulprogramm Obst, Gemüse und Milch

Das neue EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse, Milch startet zum Schuljahr 2017/2018 in Schleswig-Holstein

Die Europäische Union hat ein neues Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch auf den Weg gebracht, das die alten EU-Programme für Schulmilch und Obst- und Gemüse im Jahr 2017 ablösen wird (VO (EU) 2016/791). Das schleswig-holsteinische Kabinett hat am 15. November 2016 entschieden, dass Schleswig-Holstein an dem neuen Programm teilnehmen wird. Schleswig-Holstein hat mittlerweile seine Teilnahme über den Bund angemeldet.

Gesunde Ernährungsgewohnheiten fördern

Mit der neuen EU-Beihilfe für die Finanzierung der Abgabe ausgewählter landwirtschaftlicher Erzeugnisse an Kinder in Bildungseinrichtungen sollen gesunde Ernährungsgewohnheiten und der Verzehr lokaler Erzeugnisse gefördert werden. Neu an diesem Programm ist unter anderem eine verstärkte Betonung und Förderung pädagogischer Maßnahmen, wie z.B. Besuche von Kindern auf Bauernhöfen.

Dafür werden pädagogische Konzepte benötigt. Auch werden die Behörden für Gesundheit und Ernährung im Rahmen der Strategieerstellung beteiligt. Das Programm soll einen Beitrag zur gesunden ausgewogenen Ernährung leisten und damit zum Rückgang des Anteils an Menschen mit Adipositas beitragen.

Teilnehmer gesucht

In Schleswig-Holstein wird die Förderung aus finanziellen Gründen nicht flächendeckend möglich sein, sondern nur einer beschränkten Zahl an Bildungseinrichtungen zu Gute kommen können. Die Teilnahme am Programm ist freiwillig, dabei kann für wesentliche Erzeugnisgruppen die Abgabe kostenfrei an die Schülerinnen und Schüler erfolgen. Bei der Umsetzung des Programmes soll es keine übermäßige Belastung der Schulen durch Verwaltung geben. Schulen konnten sich rechtzeitig vor den Sommerferien 2017 in einem Vorverfahren bewerben und sind nunmehr für das kommende Schuljahr ausgewählt worden, das Bewerbungsverfahren ist jetzt abgeschlossen (siehe Infokasten: Suche nach teilnehmenden Schulen).

Die Eckpunkte des Programmes

Was wird angeboten?

  • Neben Obst und Gemüse wird Milch als Trinkmilch angeboten, auf Verarbeitungserzeugnisse wie z.B. gesüßte Milchmischgetränke soll verzichtet werden. So wird eine kostenfreie Abgabe an Schülerinnen und Schüler ermöglicht.
  • Bei der Auswahl der Erzeugnisse sind vor allem die Aspekte Vielfalt, Gesundheit, Regionalität und saisonales Angebot zu berücksichtigen, sowohl ökologisch als auch konventionell erzeugte Produkte werden ermöglicht.
  • Die begünstigten Schülerinnen und Schüler erhalten die Erzeugnisse Obst, Gemüse und Trinkmilch kostenfrei.

Wichtig für Schulen:

  • Das Schulprogramm wird ausschließlich für Grundschulen und Förderzentren angeboten.
  • Das Bewerbungsverfahren der Schulen ist unabhängig vom Antragverfahren organisiert, Antragssteller sind ausschließlich Lieferanten (Direktvermarkter, Händler, Caterer), so kann für die Schulen der Verwaltungsaufwand klein gehalten werden.
  • Um möglichst viele Schulen zu erreichen, wird das Schulprogramm für 2 Tage je Unterrichtswoche angeboten. So könnten möglichst viele Grund- und Förderschulen erreicht werden.
  • Die Teilnahme der Schulen beruht auf Freiwilligkeit. Schulen, die an dem Programm teilnehmen, suchen sich ihren Lieferanten und führen begleitende pädagogische Maßnahmen durch.

In der Strategie für die Umsetzung des EU-Schulprogrammes in Schleswig-Holstein in den Schuljahren 2017/18 bis 2022/23 sind die Grundzüge festgelegt (Strategie EU-Schulprogramm SH (PDF 437KB, Datei ist nicht barrierefrei)).

Bewerbungsverfahren für Schulen

Zeitplan:

  • nächster Bewerbungszeitraum im Frühjahr 2018 vom 19. März 2018 bis 27. April 2018
  • Veröffentlichung der teilnehmenden Schulen Mitte Mai 2018 im Internet
  • anschließend noch vor den Sommerferien Suche eines Lieferanten und Abschluss einer Liefervereinbarung
  • Regelmäßige kostenfreie Belieferung ab Schuljahr 2018/19 nach Zuwendungsbescheid vom LLUR
  • Zulassung für das EU-Schulprogramm gilt jeweils für ein Schuljahr
  • Zur Fortführung ist immer eine neue Bewerbung erforderlich
  • Schulen die bereits teilgenommen haben, werden bevorzugt ausgewählt.

Aufgaben und Anforderungen an Schule:

  • Liefermodalitäten mit dem Lieferanten abstimmen und beachten
  • Organisieren: Erzeugnisse annehmen, verteilen, waschen, zerkleinern, ...
  • Pädagogische Begleitung des Programmes organisieren
  • Liefernachweise prüfen und quittieren
  • EU-Schulprogramm Poster (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei) öffentlich machen
  • Ggfs. an Evaluierung teilnehmen
  • ...

Pädagogisches Konzept

  • Bei der Schulauswahl ist die Durchführung von pädagogischen Begleitmaßnahmen verpflichtend, die soziale Situation in der Schule und des schulischen Umfeldes (Brennpunktschulen) ist ein weiteres Auswahlkriterium. Hierzu ist ein möglichst einfaches Verfahren entwickelt worden.
  • Der pädagogische Rahmen knüpft dabei an bereits bestehende Projekte wie zum Beispiel dem Projekt "Mein Essen wächst nicht im Supermarkt, Schüler auf dem Bauernhof" an.

Antragsverfahren

  • Das Antrags- und Beihilfeverfahren für Lieferanten wird wie das auslaufende Schulmilchprogramm vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) als nachgeordnete Behörde des MELUR durchgeführt.

Weitere Detailregelungen und Informationen werden, sobald sie zur Verfügung stehen, ebenfalls auf diesen Seiten veröffentlicht.

Kontakt

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Mercatorstraße 3
24106 Kiel

Frank Koschinski
Telefon: 0431 988-5210

Kontakt

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Jensendamm 5
24103 Kiel

Vertreter
Hans Stäcker
Telefon: 0431 988-2534

Aktualisiert am 28.09.2017