Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Luftreinhalteplan Itzehoe

Staatskanzlei

Luftreinhalteplan Itzehoe

Seit Juli 2000 werden in der Lindenstraße in Itzehoe Messungen von Luftschadstoffen durchgeführt. Im Jahr 2003 ergaben die Messungen für Stickstoffdioxid einen Wert von 66 µg/m³ im Jahresmittel. Der Immissionsgrenzwert zum Schutz der menschlichen Gesundheit, der seit dem 1. Januar 2010 einzuhalten ist, beträgt 40 µg/m³; der für das Jahr 2003 festgelegte Summenwert aus Immissionsgrenzwert und Toleranzschwelle betrug 54 µg/m³.

Die Überschreitung dieses Summenwertes musste der EU-Kommission gemeldet werden. Gleichzeitig wurde die gesetzliche Verpflichtung ausgelöst, einen Luftreinhalteplan aufzustellen, der die erforderlichen Maßnahmen zur dauerhaften Verminderung der Stickstoffdioxidbelastung festlegte. Die Maßnahmen mussten sich unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit gegen alle Emittenten richten, die zum Überschreiten der Immissionswerte beitragen. Die Meldung des Luftreinhalteplans beim Umweltbundesamt zur Weiterleitung an die EU erfolgte im Oktober 2005. In Schleswig-Holstein liegt die Zuständigkeit für die Aufstellung für Luftreinhaltepläne beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND).

Für das Gebiet Itzehoe wurde gemäß § 22 der Richtlinie 2008/50/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2008 über Luftqualität und saubere Luft für Europa von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, der Europäischen Kommission mitzuteilen, dass die Frist für die Einhaltung des Grenzwerts von Stickstoffdioxid als Jahresmittelwert nicht bis zum 1. Januar 2010 erreicht werden kann und bis zum 31.12.2014 verlängert wird. Die Entscheidung ist im Februar 2013 für alle betroffenen Gebiete in Deutschland gefällt worden. Für Itzehoe hat die Kommission keinen Einspruch geltend gemacht:

Beschluss der Kommission (pdf)


Übersicht über die Entwicklung der Stickstoffdioxidkonzentrationen am Messstandort Itzehoe-Lindenstraße

Jahresmittelwerte für Stickstoffdioxid in Itzehoe, Lindenstraße Jahresmittelwerte für Stickstoffdioxid in Itzehoe, Lindenstraße (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Jahresmittelwerte für Stickstoffdioxid in Itzehoe, Lindenstraße © LLUR-Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein



Aktuelle Messdaten

Die aktuellen Messdaten aus Itzehoe finden Sie unter

Messstation Itzehoe-Lindenstraße

Messstation Itzehoe-Oelixdorfer Straße



Berichte über die Ergebnisse der Luftschadstoffmessungen in Itzehoe

Die Messergebnisse können in den jährlichen Zusammenfassungen oder unter "Wie ist die Luft in ... Itzehoe?" abgerufen werden.


Zeitlicher Ablauf der Untersuchungen in Itzehoe

DatumAblauf
Dez 2001Beginn der kontinuierlichen Messungen in der Lindenstraße in Itzehoe
2002
In der Lindenstraße wird ein Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid von 56 µg/m³ festgestellt. Damit ist die geltende Summe aus Grenzwert und Toleranzmarge von 56 µg/m³ erreicht.
Mrz - Mai
2003
Die Stadt Itzehoe wird über das Ergebnis der Messungen informiert. Es finden eine Besprechung mit Bürgermeister und Stadtverwaltung und eine Information des Umwelt- und Kleingartenausschusses statt.
Okt 2003
Konzept zur Aufstellung eines Emissions- und Immissionskatasters als Grundlage für die Erstellung von Luftreinhalteplänen in Schleswig-Holstein am Beispiel Itzehoe (Oktober 2003)
Okt 2003Zur Feststellung der Verkehrsbelastung in der Lindenstraße werden am Standort der Messstation Zählschleifen zur Erfassung des PKW- und LKW-Verkehrs installiert.
Nov 2003
In der Schillerstraße (Wohngebiet) wird eine Probenahmeeinrichtung mit Passivsammlern für Stickstoffdioxid und Benzol zur Messung der Konzentrationen im städtischen Hintergrund eingerichtet. Die ersten Messergebnisse (Jahr 2004) sind im Luftreinhalteplan veröffentlicht.
2004In der Lindenstraße wird für das Jahr 2003 ein Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid von 66 µg/m³ festgestellt. Damit ist die geltende Summe aus Grenzwert und Toleranzmarge von 54 µg/m³ überschritten. Es besteht die Verpflichtung zur Aufstellung eines Luftreinhalteplans bis Oktober 2005. Die Luftschadstoffmessungen in der Lindenstraße und in der Schillerstraße und die Verkehrszählungen in der Lindenstraße werden fortgesetzt.
Jan - Jun
2005
Bis Anfang des Jahres 2005 wurde ein Emissions- und Immissionskataster als Grundlage für die Erstellung eines Luftreinhalteplans in Itzehoe erarbeitet (Februar 2005).
Jan 2005Die ersten Ergebnisse dieses Katasters werden der Stadt Itzehoe, dem Kreis Steinburg und Vertretern des Verkehrsministeriums, des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr und der Polizei in einer gemeinsamen Besprechung vorgestellt. Mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Luftschadstoffsituation wurden diskutiert und eine Möglichkeit der Entlastung der Lindenstraße zur weiteren Untersuchung abgestimmt.
14.5.2005Ergebnisse der Luftschadstoffmessungen in Itzehoe, Aktuelles zur Feinstaubdiskussion in den Medien und das Thema Luftreinhalteplanung in Itzehoe wurden auf der Einwohnerversammlung am 14. Juni 2005 vorgestellt.
Aussschnitt aus dem Protokoll der Einwohnerversammlung Einwohnerversammlung_140605_top3_pdf (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)
Aug - Nov
2005
Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Aufstellung des Luftreinhalteplans: Der Entwurf des Luftreinhalteplans wurde in der Zeit vom 16.8. - 15.9 2005 öffentlich ausgelegt. Bürger, Verbände und Behörden konnten ihre Stellungnahmen und Äußerungen bis zum 28.9.2005 abgeben. Bekanntmachungstext der öffentlichen Auslegung des Luftreinhalteplans für die Stadt Itzehoe gemäß § 47 Abs. 5 Bundes-Immissionsschutzgesetz.
Bekanntmachungstext_Auslegung_Entwurf_LRP_Itzehoe_pdf (PDF 12KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Nov 2005Aufgrund der eingegangen Stellungnahmen ist der Luftreinhalteplan überarbeitet worden. Im Oktober erfolgte fristgerecht die Formularabgabe der Luftreinhalteplanung in Itzehoe an das Umweltbundesamt zur Weiterleitung an die EU. Die abgegebenen Daten sind europaweit unter http://cdr.eionet.eu.int/de/eu veröffentlicht.
2006Die Messungen in der Lindenstraße werden auch im Jahr 2006 fortgesetzt. Die Hintergrundmessstelle in der Schillerstraße wurde Anfang Januar 2006 abgebaut. Stattdessen wurden für ein Jahr weitere Messpunkte zur Ermittlung der Stickstoffdioxid- und Benzolbelastung mit Passivsammlern an verkehrsexponierten Standorten in der Lindenstraße (Nähe Adler), der Ritterstraße, der Straße Langer Peter und der Brückenstraße eingerichtet.
27.7.2006Der Luftreinhalteplan Itzehoe ist am 27.07.2006 durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein in Kraft gesetzt worden.
Aug 2011Veröffentlichung der Erläuterungen zur Mitteilung der Fristverlängerung für Stickstoffdioxid im Gebiet Itzehoe an die Europäische Kommission.


Die Zusammenstellung der in Deutschland vollständig vorliegenden Pläne bietet das Umweltbundesamt an:
Liste der Luftreinhalte- und Aktionspläne in Deutschland

Navigation


Hinweis Sie befinden sich hier: Luftreinhalteplan Itzehoe

alle öffnen

Luftreinhalteplan Itzehoe

Seit Juli 2000 werden in der Lindenstraße in Itzehoe Messungen von Luftschadstoffen durchgeführt. Im Jahr 2003 ergaben die Messungen für Stickstoffdioxid einen Wert von 66 µg/m³ im Jahresmittel. Der Immissionsgrenzwert zum Schutz der menschlichen Gesundheit, der seit dem 1. Januar 2010 einzuhalten ist, beträgt 40 µg/m³; der für das Jahr 2003 festgelegte Summenwert aus Immissionsgrenzwert und Toleranzschwelle betrug 54 µg/m³.

mehr lesen

Luftreinhalteplan Kiel

Messungen der Luft in der Bahnhofstraße in Kiel im Bereich zwischen Schwedendamm und Joachimplatz haben ergeben, dass überprüft werden muss, ob die Einhaltung dieser Werte in der Zukunft sichergestellt ist. Der Luftreinhalteplan Kiel wurde im Juli 2009 durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein in Kraft gesetzt. Die Fortschreibung wird aktuell erarbeitet.

mehr lesen

Luftreinhalteplan Norderstedt

Messungen der Luft in der Ohechaussee in Norderstedt im Bereich zwischen Ochsenzoller und Ulzburger Straße haben ergeben, dass der Grenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Außenluft (µg/m³) als Jahresmittelwert überschritten ist. Es ist daher ein Luftreinhalteplan aufzustellen, der geeignete Maßnahmen enthält bzw. beschreibt, um den Zeitraum einer Nichteinhaltung so kurz wie möglich zu halten.

mehr lesen

Luftreinhalteplan Ratzeburg

Am 2. Februar 2009 wurde der Luftreinhalteplan Ratzeburg vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein wegen der Überschreitung des Grenzwertes (zuzüglich Toleranzmarge) als Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid in Kraft gesetzt. Die darin beschriebenen Vorhaben konnten erfolgreich umgesetzt werden. Am 1. März 2017 wurden die automatischen Messungen in der Langenbrücker Straße beendet.

mehr lesen