Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Meldepflichtige übertragbare Erkrankungen nach Infektionsschutzgesetz

© M. Staudt, grafikfoto.de

Meldepflichtige übertragbare Erkrankungen nach Infektionsschutzgesetz

Erläuterungen zum Meldewesen und Verlinkung auf die Datenquellen zum Infektionsgeschehen in Schleswig-Holstein

Zweck des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist es, übertragbare Erkrankungen beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern. Zuverlässige Kenntnisse über das Vorkommen übertragbarer Erkrankungen sind eine Voraussetzung für ihre Verhütung und Bekämpfung.

Daher ist die namentliche Meldepflicht gegenüber dem Gesundheitsamt des jeweiligen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) unterscheidet namentliche und nichtnamentliche Meldungen. Die namentlichen Meldungen (Arztmeldungen nach § 6 und Labormeldungen nach § 7 Abs. 1 IfSG) werden an das zuständige Gesundheitsamt gesendet, das dann Ermittlungen über Ursache und Ansteckungsquelle anstellt und die jeweils erforderlichen Maßnahmen zur Abwehr von Gesundheitsgefahren für Dritte ergreift.


Meldebögen

Die für eine Meldung benötigen Meldeformulare stellen die jeweiligen Gesundheitsämter zur Verfügung. Für eine Meldung kann auch der Mustermeldebogen des Robert Koch-Institutes (Arztmeldebogen, Labormeldebogen) verwendet werden, bei dem die Adresse des Gesundheitsamtes noch einzutragen ist:
Zu den Meldebögen

Meldebogen nach § 12 IfSG © Sozialministerium

Die Adressen der Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein finden Sie hier:
Liste des öffentlichen Gesundheitsdienstes und Gesundheitsämter

Auch Fälle, die Angehörige der Bundeswehr betreffen, sind gemäß den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes über die Landesstellen an das Robert Koch-Institut zu übermitteln, siehe Epidemiologisches Bulletin Nr. 10/2008

Die in § 7 Abs. 3 IfSG genannten Erregernachweise sind dagegen nichtnamentlich direkt an das RKI zu melden. Das RKI stellt dafür spezielle Labormeldebögen zur Verfügung:
Labormeldebogen § 7, Abs. 3


Aufgrund der Einführung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) 2005 und mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zu den IGV vom 20. Juli 2007 ändern sich die Meldevorschriften gemäß § 12 IfSG. Ein entsprechender Meldebogen und ein Zusatzbogen zur Übermittlung sonstiger relevanter Informationen und der getroffenen Maßnahmen wird vom Robert Koch-Institut (RKI) bereitgestellt:
Meldebogen § 12


Die bei den Gesundheitsämtern eingegangenen Meldungen werden bei der Landesmeldestelle, dem Kompetenzzentrum für Meldewesen übertragbarer Krankheiten in Schleswig-Holstein, gesammelt und ausgewertet und von dort an das RKI weitergeleitet.

Meldedaten

Die wöchentliche Auswertung und Aufbereitung der Meldedaten vom Kompetenzzentrum können Sie zur Information über das regionale Infektionsgeschehen hier einsehen:
Kompetenzzentrum für das Meldewesen SH in der Rubrik "FLUSH"

Zu den Meldedaten gehören

  • ein wöchentliches Frühwarnsystem (FISH),
  • ein wöchentlicher und monatlicher Infektionsbericht (MESH) sowie
  • ein geografisches und zeitliches Informationssystem sämtlicher meldepflichtiger Infektionserkrankungen in Schleswig-Holstein (FLUSH)
  • akute respiratorische Erkrankungen in Kindergemeinschaftseinrichtungen (SHARE)

Über aktuelle Änderungen des Meldewesens wird in folgendem Artikel im informiert:
Erläuterungen zum Meldewesen


Weiterführender Link

Meldebögen des Robert Koch-Instituts


Impfen © M. Staudt, grafikfoto.de

Meldungen von Impfreaktionen

Gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 3 IfSG ist auch der Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung meldepflichtig. Das hierfür benötigte Formblatt ist vom Paul-Ehrlich-Institut erhältlich.

Zum Formblatt



Informationen zum Thema EHEC-Infektionen

Bundesinstitut zur Risikobewertung

Informationen des Bundesinstituts zur Risikobewertung zum Vorgehen der Behörden, Infektionen bei Wildtieren und anderes mehr:

Bundesinstitut für Risikobewertung (FAQ)


Kompetenzzentrum für das Meldewesen übertragbarer Erkrankungen

Bestätigte EHEC-Infektionen werden in Schleswig-Holstein regelmäßig durch die Gesundheitsämter an das Kompetenzzentrum für das Meldewesen übertragbarer Erkrankungen gemeldet und unter www.uni-kiel.de/infmed/ifsg/ veröffentlicht.

Mehr lesen


Weiterführende Links für Bürger

Stellungnahmen und weitere Informationen des Bundesinstituts zur Risikobewertung

Bundesinstitut für Risikobewertung


Weiterführende Links für Ärzte

Robert Koch-Institut: Meldebogen HUS

Robert Koch-Institut: Hygienemaßnahmen




Zum Herunterladen

Öffentliche Gesundheitsdienste und Gesundheitsämter

Epidemiologisches Bulletin Nr. 10/2008: Umgang mit Meldungen aus dem Bereich der Bundeswehr

Formblatt des Paul-Ehrlich-Instituts zur Meldung einer Impfreaktion