Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Grundwasservorkommen

Staatskanzlei

Grundwasservorkommen

Die Grundwasservorkommen Schleswig-Holsteins sind hinsichtlich ihrer Tiefe, ihrer räumlichen Ausbreitung, den gespeicherten Wassermengen, der Grundwasserbeschaffenheit und ihrer Gefährdung unterschiedlich zu bewerten. Details zu den verschieden Aspekten finden sich in nachfolgenden Kapiteln:

alle öffnen

Nutzbare Grundwasservorkommen

Die Grundwasservorkommen Schleswig-Holsteins werden in erster Linie für die öffentliche Trinkwasserversorgung genutzt. Gewerbliche Entnahmen können regional Bedeutsam sein, im Landesdurchschnitt treten sie jedoch deutlich hinter den öffentlichen Entnahmen zurück.

mehr lesen

Grundwasserleiter und Grundwasserkörper

Die Grundwasserleiter in Schleswig-Holstein sind durchweg Lockergesteine bzw. Porengrundwasserleiter aus sandigem bis kiesigem Material. Je nach Überdeckung und Trennung durch bindige, gering wasserdurchlässige Schichten, wie Tone oder Geschiebemergel, sind oft mehrere Grundwasserstockwerke ausgebildet.

mehr lesen

Grundwasserdargebot

Grundwasser entsteht durch versickerndes Niederschlagswasser.

mehr lesen

Grundwasserstandsentwicklung

Die natürlichen Änderungen des Grundwasserstandes ergeben sich aus der Grundwasserneubildung und dem Grundwasserabfluss. Sie stellen sich im Gleichgewicht zwischen dem klimatisch bedingten Witterungsgeschehen und den natürlichen Standortbedingungen wie Vegetation und Wasserdurchlässigkeit des Untergrundes ein.

mehr lesen

Mengenmäßiger Zustand der Grundwasserkörper

Der mengenmäßige Zustand der 55 Grundwasserkörper Schleswig-Holsteins im Hauptgrundwasserleiter ist außer für den Grundwasserkörper El12 gut. Der schlechte mengenmäßige Zustand des überwiegend auf Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg liegenden Grundwasserkörpers El12 wird durch Grundwasserentnahmen auf dem Gebiet Hamburgs verursacht.

mehr lesen