Navigation und Service

Ministerium für Energie­wende, Klimaschutz, Umwelt und Natur : Thema: Ministerien & Behörden

Tobias Goldschmidt

Minister für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur

Start der Veranstaltungsreihe Munition im Meer


Umweltminister Tobias Goldschmidt: „100.000 Tonnen Munition rosten auf dem Meeresgrund vor Schleswig-Holstein. Dieses Jahr beginnt die Bergung“

Letzte Aktualisierung: 26.03.2024

KIEL/SCHÖNBERG. 100.000 Tonnen konventionelle Munition wurden vor Schleswig-Holsteins Ostseeküste nach den Weltkriegen verklappt. Seitdem liegen rostende Seeminen, Bomben und Granaten auf dem Meeresboden, die Sprengstoff, weißen Phosphor, Quecksilber und Schwermetalle enthalten. Um über die Gefahren und die in diesem Jahr an einigen Orten geplante Bergung aufzuklären, findet heute in Schönberg bei Kiel die erste Infoveranstaltung zum Thema Munition im Meer statt.

Umweltschutzminister Tobias Goldschmidt: „Allein in der Kolberger Heide korrodieren 18.000 Großsprengkörper. Aktuell besteht noch keine Gefahr für Leib und Leben, aber die Uhr tickt. Schon heute sind nämlich – wenn auch auf sehr niedrigem Niveau – Schadstoffe aus rostender Munition in Muscheln und Fischen nachweisbar. Auch wenn der Verzehr noch bedenkenlos möglich ist, ist es gut, dass die Bergung mit dem 100 Millionen Euro schweren Sofortprogramm vom Bundesumweltministerium in diesem Jahr angegangen wird. Mit unserem Aktionsplan Ostseeschutz 2030 bekennen wir uns in Schleswig-Holstein zu unserer Verantwortung zur Mitfinanzierung.“

Mit dem Programm steigt der Bund in die industrielle Räumung der Versenkungsgebiete ein. Dafür werden ab dem Sommer Pilotbergungen in der Lübecker Bucht vorgenommen und der Bau einer mobilen Entsorgungsanlage vorangetrieben. Neben den ökologischen Vorteilen für das Leben in der Ostsee ergeben sich durch die Bergungen auch wirtschaftliche Chancen. Deutschland – und insbesondere Schleswig-Holstein – ist Vorreiter in dieser Technologie. „Wir haben ein großes Expertenwissen im Land und bei den beteiligten Unternehmen, wie diese gefährliche Munition aus dem Meer geborgen werden kann. Da es neben der Ostsee viele weitere Meere gibt, aus denen Minen und Bomben geborgen werden müssen, ist das auch ein Wirtschaftsfaktor für Schleswig-Holstein und seine Arbeitsplätze“, sagt Goldschmidt.

Das Umweltministerium arbeitet am Thema Munition im Meer gemeinsam mit den Partnern Nabu, UKSH, Geomar, IHK Schleswig-Holstein, Unternehmerverband Nord, Maritimes Cluster Norddeutschland und dem Landesnaturschutzverband SH

„In diesem Sommer starten die ersten Bergungen. Gerade in diesen sehr unfriedlichen Zeiten ist das ein Signal, das Zuversicht ausstrahlt. Angesichts der großen Mengen an alter Munition am Meeresboden wissen wir schon heute, dass die Bergung eine Generationenaufgabe ist, die in der Bevölkerung auch Fragen aufwirft und Belastungen bedeuten wird. Unsere Veranstaltungen sollen aufklären, Ängste nehmen und keinen Zweifel daran lassen: Wir sind dran“, sagt Goldschmidt.

Weitere Veranstaltungen zur Munition im Meer werden entlang der Küste an Nord- und Ostsee voraussichtlich bis Ende 2024 stattfinden, organisiert von den Partnern des MEKUN.


Verantwortlich für diesen Pressetext: Carolin Wahnbaeck, Jonas Hippel, Martina Gremler | Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7044 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: pressestelle@mekun.landsh.de | Presseinformationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.mekun.schleswig-holstein.de

 

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen

Mastodon