Navigation und Service

Ministerium für Energie­wende, Klimaschutz, Umwelt und Natur : Thema: Ministerien & Behörden

Tobias Goldschmidt

Minister für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur

Schaden an einer Absperrklappe im Kernkraftwerk Brunsbüttel

Letzte Aktualisierung: 28.04.2023

BRUNSBÜTTEL/KIEL. Im Kernkraftwerk Brunsbüttel ist am 04. April 2023 ein Schaden an einer Absperrklappe des Nebenkühlwassersystems festgestellt worden. Ein Haltesegment für die umlaufende Dichtung des Klappentellers mitsamt den zugehörigen Befestigungsschrauben fehlt. Die betroffene Klappe wurde ausgebaut und untersucht; der parallele Kühlwasserstrang wurde in Betrieb genommen. Die Gewindebohrungen im Klappenblatt waren auskorrodiert. Die Suche nach den fehlenden Teilen läuft aktuell noch. Bei der Klappe handelt es sich um eine Absperreinrichtung, welche für Instandhaltungen zu schließen ist. Die Kühlfunktion des Strangs für Kältemaschinen und den Notstromdiesel war nicht betroffen.

Am 25.04.2023 stellte die nach Atomgesetz zugezogene Sachverständige nach ihrer Schadensuntersuchung die Erfüllung von Meldekriterien gemäß atomrechtlicher Meldeverordnung fest, da ein Hinweis auf einen systematischen Fehler an einer sicherheitstechnisch wichtigen Einrichtung vorliegt. Daraufhin hat die Reaktorsicherheitsbehörde die Meldepflicht festgestellt und die Betreibergesellschaft zur Meldung aufgefordert. Vattenfall hat das Ereignis der Kategorie „N“ (Normalmeldung) zugeordnet und der Reaktorsicherheitsbehörde am 27.04.2023 gemeldet.

 Hintergrund:

Orientiert an der sicherheitstechnischen Bedeutung und der Eilbedürftigkeit von Abhilfemaßnahmen werden Meldepflichtige Ereignisse in Deutschland in drei Kategorien eingeteilt: Normalmeldung (N) = Meldefrist fünf Arbeitstage, Eilmeldung (E) = Meldefrist 24 Stunden und Sofortmeldung (S).

Das Kernkraftwerk Brunsbüttel verlor 2011 aufgrund einer Atomgesetzänderung die Berechtigung zum Leistungsbetrieb Im Dezember 2018 erteilte das Energiewendeministerium die Genehmigung zu Stilllegung und Abbau.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Matthias Kissing, Jonas Hippel, Christina Lerch | Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur | Mercatorstr. 3, 24106 Kiel | Telefon 0431 988-7044 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail: pressestelle@mekun.landsh.de | Presseinformationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter http://www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.mekun.schleswig-holstein.de

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen

Mastodon