Navigation und Service

Thema : Fischerei

Innovation und Wissenstransfer im Fischereisektor


Vorhaben im Bereich ‚Innovation und Wissenstransfer im Fischereisektor' können im Rahmen des „Landesprogramms Fischerei und Aquakultur“ bezuschusst werden.

Letzte Aktualisierung: 12.02.2024

Was wird gefördert?

  1. Forschung und Entwicklung sowie Pilotvorhaben zur Lösung wissenschaftlicher, technischer und organisatorischer Probleme der Fischerei
  2. die Erarbeitung von Wissen für und der gezielte Wissenstransfer an den Fischereisektor sowie die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Fischerei
  3. Untersuchungen zu Umweltauswirkungen der Fischerei sowie Forschung, Entwicklung und Pilotvorhaben zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit der Fischerei
  4. die Verbesserung der Eigenorganisation des Fischereisektors zur Beförderung der Kommunikation und der Verbreitung von Wissen innerhalb des Sektors

Wer ist antragsberechtigt?

  • anerkannte wissenschaftliche oder technische Einrichtungen, ggf. in Partnerschaft mit Zusammenschlüssen von Fischern, mit Erzeugerorganisationen, mit Fischereiunternehmen und/oder Nichtregierungsorganisationen (im Falle von 1. bis 3.)
  • Zusammenschlüsse der Erwerbsfischerei oder anerkannten Erzeugerorganisationen, ggf. in Partnerschaft mit anerkannten wissenschaftlichen oder technischen Einrichtungen (im Falle von 4.)

Welche Antragsfristen sind zu beachten?

Eine Antragstellung ist bis auf weiteres möglich. Einen festen Stichtag gibt es derzeit nicht.

Wie hoch ist das zur Verfügung stehende Förderbudget?

Entsprechende Vorhaben leisten einen Beitrag zur Umsetzung des spezifischen Ziels 1.6 des EMFAF.

Aktuell stehen Fördermittel in Höhe von 1.937.407 Euro zur Verfügung.

Welche Förderrichtlinie ist zu beachten?

Richtlinie zur Förderung von Innovation und Wissenstransfer im Fischereisektor sowie von Maßnahmen zum Schutz und zur Wiederherstellung der aquatischen Biodiversität in Schleswig-Holstein vom 25.01.2023 (hier)

Welches Auswahlverfahren kommt zur Anwendung?

Auf alle eingehenden Förderanträge sind die jeweils einschlägigen Projektauswahlkriterien anzuwenden. Dabei wird jedes Vorhaben mit Punkten bewertet und muss einen festgelegten Schwellenwert erreichen, um förderfähig zu sein. Übersteigt das Volumen der vorliegenden Anträge das zur Verfügung stehende Budget, entscheidet die jeweilige Punktzahl über die Förderfähigkeit. Maßgeblich sind jeweils die Auswahlkriterien für das betroffene spezifische Ziel.

Zurück zur Übersicht

Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht der AnsprechpartnerInnen und Fördermaßnahmen.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen