Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Finanzministerium

Portraitfoto Monika Heinold
Monika Heinold

Finanzministerin

Jobticket für Landesbeschäftigte startet

Datum 14.06.2021

Günstiger zur Arbeit und dabei auch noch das Klima schützen - das ermöglicht das Jobticket des Landes.

Gute Nachrichten für Pendler:innen, die beim Land Schleswig-Holstein arbeiten. Mit dem Jobticket können sie künftig vergünstigt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren. Bei der Vorstellung des Kabinettsbeschlusses sagte Finanzministerin Monika Heinold, das Land leiste einen Beitrag zur Mobilitätswende und werde als Arbeitgeber seiner Verantwortung für Klimaschutz gerecht: "Klimaschutz fängt schon auf dem Weg zur Arbeit an". Das neue Jobticket mache das Land als Arbeitgeber noch attraktiver.

Bis zu 50 Euro Rabatt

Ab August können die Beschäftigten des Landes das Jobticket nutzen. Pro Ticket zahlt das Land einen Zuschuss von 30 Euro im Monat. Zusammen mit den 20 Euro Rabatt der NAH.SH wird das Monatsticket um bis zu 50 Euro günstiger. Ihr Ziel sei es, dass auch Landesbeteiligungen wie zum Beispiel das UKSH oder die GMSH das Jobticket anbieten, erklärte Heinold.

Portraitfoto Monika Heinold

Klimaschutz fängt schon auf dem Weg zur Arbeit an.

Monika Heinold

Mehr Informationen

link NAH.SH

link HVV

link BVG

Für jede Strecke und jederzeit

Das Land und der Verkehrsverbund NAH.SH fördern mit dem Jobticket die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im ganzen Land. Das Jobticket kann für jede Strecke im Schleswig-Holstein-Tarif erworben und auch außerhalb der Arbeitszeit genutzt werden. An Wochenenden und Feiertagen können eine weitere erwachsene Person und bis zu drei Kinder unter 15 Jahren kostenlos mitfahren.  

In Schleswig-Holstein, Hamburg und Berlin

Auch Landesbeschäftigte, die den Nahverkehr in Hamburg oder Berlin nutzen, sollen ab Herbst 2021 profitieren.

In der Finanzplanung sind ab 2022 rund zwei Millionen Euro jährlich für die Finanzierung des Jobtickets für Beschäftigte eingeplant. Im laufenden Haushaltsjahr 2021 sind 1,2 Millionen Euro veranschlagt.

Teilen: