Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Staatskanzlei

Landwirtschaft und Klimaschutz im Einklang - neues Forschungsprojekt

Datum 07.06.2021

Umweltminister Jan Philipp Albrecht stellt ein neues praxisnahes Forschungsprojekt in der Schlei-Region vor.

Wie lassen sich die bestehenden Anforderungen des Wasser-, Klima- und Biodiversitätsschutzes zukünftig besser mit der Wirtschaftlichkeit landwirtschaftlicher Betriebe vereinbaren? In Kooperation mit bis zu 30 Betrieben in der Modellregion Schlei haben Beteiligte auf dem Milchviehbetrieb der Familie Hobus in Dörphof/Schwansen gezeigt, wie dies untersucht werden kann.

Praxisnahe Forschung für die Landwirtschaft

Die Landesregierung fördert das dreieinhalbjährige Projekt mit insgesamt 420.000 Euro. „Die Landwirtschaft zu modernisieren und gleichzeitig dem Biodiversitätsverlust und dem Klimawandel entgegenzutreten, ist eine große Herausforderung. Deshalb wollen wir gemeinsam mit Forschung und Betrieben in der Modellregion Schlei praxisnah die Landwirtschaft der Zukunft erproben.“, so Umweltminister Jan Philipp Albrecht. Geleitet wird das Projekt von den Professoren Uwe Latacz-Lohmann und Professor Friedhelm Taube von der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der CAU. „In Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer, dem Deutschen Verband für Landschaftspflege und dem Projektbüro „Naturpark Schlei“ machen wir hier Forschung für die Praxis.“, betont Professoren Uwe Latacz-Lohmann. „Mit dem Ansatz der „Hybridlandwirtschaft“ verbinden wir Elemente der ökologischen und konventionellen Landwirtschaft und integrieren gleichzeitig Ackerbau und Tierhaltung auf überbetrieblicher Ebene. Damit schaffen wir ein umweltfreundliches Bewirtschaftungssystem, das dem eines vielseitig aufgestellten Gemischtbetriebs entspricht, ohne auf die wirtschaftlichen Vorteile spezialisierter Betriebe zu verzichten.“

Porträt

Gemeinsam mit Forschung und Betrieben wollen wir in der Modellregion Schlei praxisnah die Landwirtschaft der Zukunft erproben

Jan Philipp Albrecht

Verbindung von Gemeinwohl und Wirtschaftlichkeit

Beginnen wollen die Forscher:innen mit der Entwicklung eines Anreizsystems zur Förderung eines verbesserten Nährstoffmanagements für landwirtschaftliche Betriebe. Dafür hat die Landwirtschaftskammer S-H 30 verschiedene Modellbetriebe in der Schlei Region gewinnen können.  Neben dem Anreizsystem soll es um Feldversuche für die sogenannte Hybridlandwirtschaft gehen, in der sich verschiedene Betriebe durch Spezialisierung miteinander vernetzen. Diese Ansätze sollen dann in die vom Deutschen Verband für Landschaftspflege e.V. in Schleswig-Holstein entwickelte „Gemeinwohlprämie“ integriert werden, einem Instrument zur Bewertung der Gemeinwohlleistungen der Landwirtschaft und ein zentraler Baustein für die zukünftige Agrarförderung. Umweltminister Jan Philipp Albrecht: „Ich bin sehr froh, dass in der Modellregion Schlei deutsche Spitzenforschung im Dialog mit den Betrieben vor Ort Ansätze entwickelt, die uns in den nächsten Jahren in ganz Schleswig-Holstein und darüber hinaus weiterhelfen können.“

Das Bild zeigt Umweltminister Jan Philipp Albrecht mit den Professoren Friedhelm Tauber und Uwe Latacz-Lohmann von der Christian Albrechts Universität zu Kiel Umweltminister Jan Philipp Albrecht im Gespräch (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Umweltminsiter Albrecht (links) im Gespräch mit Professor Taube (mitte) und Professor Latacz-Lohmann (rechts) © MELUND


Modellregion Schlei

Mit dem nun startenden Vorhaben wird für die „Modellregion Schlei“ ein weiterer wichtiger Baustein zur Verbesserung des Umwelt- und Naturzustandes der Schlei entwickelt, der auch das Potential der Übertragbarkeit auf andere Landesteile hat.

Die Schlei, als inneres Küstengewässer, ist mit ihren größeren Zuflüssen in ihrer ganzen Länge FFH- und EU-Vogelschutzgebiet. Sie befindet sich nach Wasserrahmenrichtlinie in einem anhaltend schlechten ökologischen Zustand. In der seit dem April 2020 durch den Naturpark Schlei koordinierten und vom MELUND und den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Schleswig-Flensburg geförderten „Modellregion Schlei“ liegt der besondere Fokus auf der Herstellung von Synergieeffekten. Ziel ist es, Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität, des biologische Klimaschutzes und zur Förderung der Biodiversität stärker zusammen zu bringen. Das Projektgebiet erstreckt sich dabei mit circa 70.000 Hektar über die Regionen Angeln und Schwansen und umfasst das gesamte Gewässereinzugsgebiet der Schlei inklusive seiner vielzähligen Fließgewässer

Weitere Informationen:

Modellregion Schlei

Teilen: