Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Staatskanzlei

Erfolgreicher Abschluss

Datum 15.02.2021

Knapp 6.500 Anträge sind für das Klimaschutz-Förderprogramm eingegangen. Das Land investiert 6,1 Millionen Euro in den privaten Klimaschutz

Das Förderprogramm "Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger" war ein voller Erfolg: In nur acht Monaten ist das Fördervolumen von 6,1 Millionen Euro ausgeschöpft worden. Knapp 6.500 Interessenten haben einen Antrag auf Förderung einer klimafreundlichen Anschaffung gestellt. Mehr als 4.300 Anträge sind bereits genehmigt worden.

Bürger:innen haben Lust auf Klimaschutz

Erst im Januar hatte das Umweltministerium 2,5 Millionen Euro für die Förderung von Batteriespeichern zur Verfügung gestellt. Innerhalb von nur vier Wochen haben mehr als 1.240 Bürger:innen davon Gebrauch gemacht und einen Zuschuss von bis zu 2.200 Euro beantragt. Damit ist auch dieses Budget nunmehr ausgeschöpft und die dritte Phase des Klimaschutzförderprogramms abgeschlossen.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht zeigte sich erfreut über die Resonanz auf das Förderprogramm: "Die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner haben Lust auf Klimaschutz!" Mit Unterstützung des Landes hätten tausende Bürger:innen in den vergangenen Monaten gezielt in grüne Zukunftstechnologien investiert. "Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, den Weg in eine klimafreundlichere Zukunft zu ebnen. Die richtigen Rahmenbedingungen und gezielte Förderanreize spielen dabei eine wichtige Rolle", fügte er hinzu.

5.200 Anträge für den Klimaschutz

Mit dem Programm "Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger" hat das Land seit Juni 2020 private Investitionen in den Klimaschutz gefördert. Mehr als 5.200 Anträge sind für das Förderprogramm eingegangen, das bis Dezember ausgeschöpft war.

Darunter waren:

  • 2.009 Anträge für Ladeboxen für E-Fahrzeuge
  • mehr als 1.450 Anträge für Stromspeicher und
  • 726 Anträge für Lastenräder

Wegen der hohen Nachfrage hatte das Umweltministerium das Förderprogramm mehrfach aufgestockt und ergänzt. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) hat das Förderprogramm umgesetzt.

Letzte Auszahlungen Anfang 2022

Auch wenn der Fördertopf inzwischen leer ist, arbeitet das LLUR mit Hochdruck daran, die Anträge abzuarbeiten, die für beide Richtlinien eingegangen sind. Spätestens Anfang 2022 können die letzten Förderbeträge für Batteriespeicher ausgezahlt werden. Für den Antrag musste zunächst ein Angebot eingereicht werden, erst nach der Förderzusage können die Bürger:innen mit der Installation der Batteriespeicher-Anlage beginnen.

Weitere Informationen rund um das Förderprogramm finden Sie unter www.schleswig-holstein.de/klimaschutz

Teilen: