Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Porträt
Jan Philipp Albrecht

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

© M. Staudt / grafikfoto.de

Wettbewerb belohnt Orte, die klimafreundlich handeln

Datum 26.05.2020

Städte und Gemeinden, die in Gebäude-Solarenergie investieren, können Preise im Wert von 300.000 Euro für ihr Engagement erhalten.

Wer ist der Klimafreundlichste im ganzen Land? Um herauszufinden, welcher Ort pro Einwohner den höchsten Zuwachs der Solarleistung vorweisen kann, hat das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung den Wettbewerb "Solarenergie – Sonnengemeinden in Schleswig-Holstein" initiiert. Ziel ist es, den Ausbau von Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen zu intensivieren. Zugleich sollen auf diese Weise die Ziele aus dem Energiewende- und Klimaschutzgesetz Schleswig-Holstein (EWKG) erreicht werden. Der bis 2022 laufende Wettbewerb richtet sich an alle Kommunen im Land, die insgesamt Preisgeld in Höhe von 300.000 Euro erhalten können – sofern sie einen Zubau der Solarenergie von mindestens zehn Prozent auf privaten und öffentlichen Gebäuden belegen können.

Starkes Engagement für Klimaschutz

"In diesem Wettbewerb können Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein zeigen, wer im Solarbereich die Nase vorn hat", sagt Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht. Dass das Land zwischen den Meeren sich bereits jetzt sehr stark für den Klimaschutz engagiert, ist für Albrecht angesichts des Klimawandels selbstverständlich. "Bereits heute leisten wir in Schleswig-Holstein mehr für den Klimaschutz ­als je zuvor, um unsere Klimaziele zu erreichen. Dafür haben wir vonseiten der Landesregierung bereits unseren Masterplan für eine klimaneutrale Verwaltung vorgestellt und unterstützen demnächst die Bürgerinnen und Bürger für ihre Klimaschutzmaßnahmen mit einem attraktiven Förderprogramm. Deshalb möchten wir auch die Städte und Gemeinden im Land für ihre Initiative in Sachen Solarenergie belohnen."

Porträt

Jedes neue Solarpanel erzeugt erneuerbare Energie und ersetzt damit die Verbrennung von Kohle und Gas. Das ist Klimaschutz pur.

Jan Philipp Albrecht

Wer kann teilnehmen?

Beteiligen können sich alle Gemeinden und Städte, die Solarenergieanlagen auf Gebäuden installiert haben. Der Wettbewerb wird von 2020 bis 2022 laufen: Die erste Wettbewerbsphase endet am 30. Juni 2021, die zweite Phase läuft vom 1. Juli 2021 bis zum 30. November 2022. Um Chancengleichheit zu garantieren, sind die Gemeinden je nach Größe ihrer Einwohner in Kategorien eingeteilt - von Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern über Mittelstädte mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern, Kleinstädte ab 5.000 Einwohnern bis hin zu Gemeinden ab 1.000 und Kleingemeinden unter 1.000 Einwohnern. Pro Größenkategorie soll es jeweils drei Preisträger geben: Der erste Platz ist mit 30.000 Euro, der zweite mit 20.000 Euro und der dritte mit 10.000 Euro dotiert. Dieses Preisgeld kann innerhalb der Gemeinde selbstbestimmt für Projekte oder Investitionen verwendet werden, die wiederum dem Klimaschutz zugutekommen.

Wer teilnehmen möchte, sollte ein Testat des jeweiligen Netzbetreibers einreichen, um die entsprechenden Zahlen zu Beginn und zum Ende der Wettbewerbszeit dokumentieren zu können. Bezüglich der Solarthermie sind von den Kommunen vergleichbare Unterlagen vorzulegen wie ein Nachweis über den Einbau und das Leistungsvermögen der entsprechenden Photovoltaik-Anlage. Diese Unterlagen können formlos per E-Mail gesendet werden.

Teilen: