Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Straßennetz

Staatskanzlei

Straßennetz

Schleswig-Holstein hat ein leistungsfähiges Straßennetz. Heute steht ein überwiegend in Nord-Süd-Richtung verlaufendes Autobahnnetz zur besseren Verkehrsanbindung Schleswig-Holsteins an das nationale sowie internationale Autobahnnetz und zur Erschließung des Landes zur Verfügung.

Die Hauptachsen laufen von Heide (A 23), Flensburg (A 7), Kiel (A 215 / A 7), und Heiligenhafen/Lübeck (A 1) auf Hamburg zu. Ein dichtes Netz von Bundes-, Landes- und kommunalen Straßen sorgt für eine gute Erschließung der Fläche und dient als Zubringer für die Autobahnen.

Straßennetz - Übersichtskarte Schleswig-Holstein Straßennetz - Übersichtskarte Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Verkehrsministerium

Das Straßennetz umfasst:

  • Bundesautobahnen:
    545,108 Kilometer
  • Bundesstraßen:
    1532,280 Kilometer
  • Landesstraßen:
    3672,442 Kilometer
  • Kreisstraßen:
    4124,727 Kilometer
  • Gesamtlänge:
    9874,557 Kilometer

Derzeit stehen vor allem die Erhaltung und der bedarfsgerechte, ressourcenschonende und umweltverträgliche Ausbau des bestehenden Straßennetzes sowie die Ergänzung des Radwegenetzes im Vordergrund.

Ein Ziel ist es, den bestehenden Sanierungsstau im Landesstraßennetz innerhalb von zehn Jahren abzubauen.  Hierfür stellt die Landesregierung 90 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Ergebnis einer vorausgehenden tiefgreifenden Analyse des Landesstraßennetzes ist das Erhaltungsprogramm für die Jahre 2019 – 2022 mit 190 Einzelvorhaben von insgesamt rund 900 Kilometer Länge und einem Gesamtinvestitionsvolumen von 360 Millionen Euro. Parallel werden auch die Radwege mitsaniert.

Daneben werden in Abstimmung mit dem Bund wichtige Bundesstraßen ausgebaut. Dazu gehören unter anderem der dreistreifige Ausbau der B 5 zwischen Tönning und Husum oder die Ortsumgehung Schwarzenbek im Zuge der B 209.

Die prognostizierten Verkehrszuwächse erfordern eine Anpassung der gesamten Verkehrsinfrastruktur. Im Vordergrund steht hierbei ein integriertes Verkehrskonzept, in dem die Verkehrsträger Schiene, Straße, Wasser und Luft optimal zusammenarbeiten. In diesem Rahmen ist der notwendige Ausbau der Straßen unverzichtbar.

Teilen: