Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Änderungen der Niederschlagsverhältnisse

Staatskanzlei

Änderungen der Niederschlagsverhältnisse

Die projizierten Änderungen der Niederschlagsverhältnisse zeigen eine Gegenläufigkeit von Sommer- und Winterhalbjahr. Der Zunahme der Niederschläge im Winter steht eine Abnahme im Sommer gegenüber.

Nach der WETTREG-Simulation (ECHAM5, Szenario A1B) ist eine leichte Zunahme der Niederschläge im Winterhalbjahr im Mittel bis 2050 um 8 % und bis 2100 um 16 % anzunehmen. Im Sommerhalbjahr sind hingegen mittlere Abnahmen um 5 % bis 2050 und um 13 % bis 2100 möglich. Beide Veränderungen liegen allerdings noch weitgehend im Unsicherheitsbereich des Regionalmodells. In einigen Landesteilen können die Winterniederschläge sogar um bis zu 50% zunehmen, Sommerniederschläge hingegen bis zu 30% abnehmen (jeweils bis 2100). In den Frühjahrs- und Herbstmonaten ändern sich die Niederschlagsmengen nur wenig.

In den folgenden Abbildungen sind die projizierten Änderungen für die Jahresniederschläge sowie für die Niederschläge in den Sommer- und Wintermonaten dargestellt (Juni bis August und Dezember bis Februar). Auf der linken Seite sind die absoluten Niederschlagsmengen des Vergleichszeitraums in Millimeter [mm] angegeben. Rechts davon stehen die simulierten Änderungen als %-Angabe. Zu beachten ist, dass sich die Werte auf den Skalen verändern.

Wie die Temperaturänderungen zeigen auch die Änderungen der Niederschlagsverhältnisse deutliche regionale Muster.

Veränderung der Jahresniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mitte: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 Veränderung der Jahresniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mitte: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Veränderung der Jahresniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mitte: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 © Datensatz der WETTREG-Simulationsergebnisse, dargestellt mit dem IDP2006 Präsentationstool

In den Sommermonaten ist in allen Teilen Schleswig-Holsteins eine Tendenz zu abnehmenden Niederschlagsmengen erkennbar, besonders deutlich an der Nordseeküste. Abnahmen von bis zu 30% sind im Raum Dithmarschen und Steinburg bis 2100 möglich. Dies ist gegenüber dem Durchschnitt für Gesamtdeutschland von 20 % überdurchschnittlich. In den übrigen Landesteilen Schleswig-Holsteins nehmen die Niederschläge hingegen durchschnittlich bis unterdurchschnittlich ab.

Veränderung der Sommerniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mittel: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 Veränderung der Sommerniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mittel: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Veränderung der Sommerniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mittel: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 © Datensatz der WETTREG-Simulationsergebnisse, dargestellt mit dem IDP2006 Präsentationstool

In den Wintermonaten werden besonders hohe Zunahmen des Niederschlags mit bis zu 50 % (2071-2100) im Norden Schleswig-Holsteins projiziert. Dies liegt deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt mit 30 %. Im Südosten des Landes ist die Änderung geringer, bis 2100 können jedoch auch hier deutliche Zunahmen bis zu 25 % eintreten. Im restlichen Landesgebiet liegen die simulierten Änderungen im Bereich des bundesweiten Durchschnitts.

Veränderung der Winterniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mitte: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 Veränderung der Winterniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mitte: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Veränderung der Winterniederschläge in Prozent. Links: Absolute Werte 1961-1990. Mitte: Differenz zwischen 1961-1990 und 2021-2050. Rechts: Differenz zwischen 1961-1990 und 2071-2100 © Datensatz der WETTREG-Simulationsergebnisse, dargestellt mit dem IDP2006 Präsentationstool

Es ändern sich aber nicht nur die durchschnittlichen Niederschlagsmengen. Der Trend geht zu weniger Trockentagen (Niederschlagssummen weniger als 1 mm) im Winter und mehr Trockentagen im Sommer. Tage mit sehr hohen Niederschlagssummen über 25 mm können besonders in den Wintermonaten deutlich häufiger auftreten. Damit nehmen Extremsituationen zu.

Teilen: