Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Jahresbericht zur biologischen Vielfalt - Jagd und Artenschutz

Staatskanzlei

Jahresbericht zur biologischen Vielfalt - Jagd und Artenschutz

Seit 1979 erscheint in Schleswig-Holstein jährlich ein Jagdbericht. Darin werden die Jagdstrecken, grundlegende Daten über Landnutzung und Witterungsverläufe, sowie Angaben über Jägerschaft und Jagdbehörden zusammengestellt. Gleichzeitig werden auch spezielle Ergebnisse ökologischer Forschung und Bestandserfassungen von Arten dargestellt, die dem Jagdrecht unterliegen, jedoch nicht mehr bejagt werden. Umfangreiche Arbeiten über Bestandsveränderungen laufen seit langer Zeit im Lande auch an Arten, die dem Naturschutzrecht unterliegen.

Grundlage für die Erhaltung von Arten ist eine regelmäßige Erfassung der Bestände (Monitoring). Dieses gilt um so mehr für solche Arten, die jagdlich genutzt werden. Nur methodisch einwandfreie und langfristig angelegte Zählungen von Beständen ermöglichen es, die normalen biologischen Schwankungen von solchen Bestandsveränderungen zu unterscheiden, die gegebenenfalls langfristig zu einem Aussterben der Art führen. Aus diesem Grund sind Monitoring-Programme für den Artenschutz von zentraler Bedeutung. Hierzu gehören auch Jagdstreckenberichte, die bei vorsichtiger Interpretation Bestandsveränderungen aufzeigen können.

Bei einigen stark bedrohten, dem Jagdrecht unterstehenden Arten, wie beispielsweise Seeadler, Wiesenweihe, Birkhuhn und Fischotter gibt es seit Jahren gemeinsame Artenhilfsprogramme von Jagd und Naturschutz. Solche gemeinsamen Bemühungen gibt es auch für Arten, die dem Naturschutzrecht unterstehen, wie beispielsweise für Uhu, Kranich, Kegelrobbe und Fledermäuse. Es liegt deshalb nahe, die regelmäßig anfallenden Monitoring-Ergebnisse in einem gemeinsamen "Jahresbericht Jagd und Artenschutz" zusammenzufassen und zu veröffentlichen, wie es seit dem Jahresbericht für 1996/97 geschieht.

Hinweis: Die hier angebotenen Dateien sind sehr groß. Wir empfehlen deshalb, die Datei zunächst auf Ihren Rechner herunter zu laden (zum Beispiel über die rechte Maustaste, dann "Ziel speichern unter" wählen). Dann die Datei auf Ihrem Rechner öffnen.

Ab dem Jahr 2016: Jahresbericht zur biologischen Vielfalt – Jagd und Artenschutz

Nach nunmehr 20 Jahren gemeinsamer Veröffentlichung der Themen aus den Bereichen Jagd und Artenschutz im Rahmen dieses Berichtes – eine Vorgehensweise, die sich aus vielerlei Hinsicht bewährt hat und auch zukünftig fortgeführt werden soll, wird der Fokus des Berichtes auch auf die biologische Vielfalt gelegt und damit der veränderten öffentlichen Wahrnehmung und modernen fachlichen Sichtweisen verstärkt Rechnung getragen.

Dies spiegelt sich auch im Titel des Berichts wieder: der ehemalige Jagd- und Artenschutzbericht erscheint ab 2016 als "Jahresbericht zur biologischen Vielfalt – Jagd und Artenschutz"

Jahresbericht 2016 zur biologischen Vielfalt – Jagd und Artenschutz (PDF 7MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Jahresbericht 2017 zur biologischen Vielfalt - Jagd und Artenschutz (PDF 19MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Jahresbericht 2018 zur biologischen Vielfalt - Jagd und Artenschutz (PDF 17MB, Datei ist nicht barrierefrei)


Archiv