Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Berufswahlsiegel Schleswig-Holstein

Staatskanzlei

Berufswahlsiegel Schleswig-Holstein

Im Schuljahr 2017/18 wird das Berufswahl-SIEGEL SH zum dritten Mal ausgeschrieben

Was ist das Berufswahl-SIEGEL Schleswig-Holstein?

Mit dem Berufswahl-SIEGEL SH zeichnen wir jährlich seit dem Schuljahr 2015/16 weiterführende Schulen in Schleswig-Holstein aus, die ihre Berufs- und Studienorientierung (BSO) in vorbildlicher Weise konzipieren, umsetzen und ihre Schülerinnen und Schüler individuell, systematisch und praxisnah auf das Berufsleben oder das Studium vorbereiten.


Das Berufswahl-SIEGEL ist mit bundesweit über 1.500 SIEGEL-Schulen der größte deutsche Schulwettbewerb. Es wird getragen von einem breiten Bündnis aus Politik, Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und Gesellschaft. Gefördert wird die Umsetzung des Projekts auf Bundesebene durch die Siemens AG, die Robert-Bosch-Stiftung, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - BDA und die Bundesagentur für Arbeit.
Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur setzt das Berufswahl-SIEGEL in Schleswig-Holstein in Kooperation mit SCHULEWIRTSCHAFT Schleswig-Holstein, der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e.V.UVNord und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit um.
Wir setzen das Berufswahl-SIEGEL-SH als Instrument der Qualitätssicherung in der BSO aller weiterführenden Schularten ein. Es systematisiert die wesentlichen Kriterien vorbildlicher schulischer BSO und soll die Schulen auch dabei unterstützen, mit Blick auf die Effizienz Schwerpunkte zu setzen. Es soll den Schulen - und ihren Partnern - Impulse für die Qualitätsentwicklung in der schulischen BSO geben und insgesamt dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler den Weg in ihre berufliche Zukunft noch besser meistern. Dies wird dadurch verstärkt, dass Schulaufsicht und Schulen den Kriterienkatalog für die Qualitätsentwicklung in der BSO einsetzen, auch wenn sie sich nicht für das Berufswahl-SIEGEL bewerben.
In den beiden ersten Zertifizierungsdurchläufen haben sich bereits 90 Schulen um das Berufswahl-SIEGEL SH beworben. Das entspricht einer Quote von rund 22 Prozent aller Schulen, die sich in Schleswig-Holstein um das SIEGEL bewerben können.

Welche Ziele hat das Berufswahl-SIEGEL-SH

Mit dem Berufswahl-SIEGEL SH soll erreicht werden, dass

  • eine weitere Systematisierung wesentlicher Kriterien der schulischen Berufs- und Studienorientierung eingeleitet wird.
  • ein Vergleichsrahmen für eine vorbildliche schulische Berufs- und Studienorientierung gesetzt wird und Schulen sich daran orientieren können.
  • die vorbildliche Leistung in der Berufs- und Studienorientierung an Ihrer Schule reflektiert und sichtbar wird.
  • Schulen mit einer vorbildlichen Berufs- und Studienorientierung eine wertschätzende Auszeichnung dafür erhalten.
  • Schulen in Schleswig-Holstein die Qualität ihrer Berufs- und Studienorientierung ressourcengerecht weiterentwickeln.
  • Schulen von interdisziplinären Jurys differenzierte und vielfältige Rückmeldungen zu ihrer Berufs- und Studienorientierung erhalten.
  • Jurymitglieder ein differenziertes und angemessenes Bild von schulischer Berufs- und Studienorientierung erhalten.
  • sich die Zusammenarbeit von Schulen, Wirtschaft, Hochschulen und Berufsakademien, Arbeitsagenturen und Sozialpartnern sowie Kommunen und anderen Partnern in der Berufs- und Studienorientierung weiter verbessert.

Der Nutzen für die Schülerinnen und Schüler

In Schulen, die mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet sind,

  • ist die Vorbereitung auf den eigenen und individuellen Übergang in vorbildlicher Weise integrativer Bestandteil des Unterrichts.
  • ist die Berufs- und Studienorientierung besonders schlüssig aufeinander aufgebaut.
  • gibt es ein vielfältiges Angebot an Informationen und handlungsorientierten Erfahrungsmöglichkeiten.
  • werden berufsorientierende Erfahrungen im Unterricht besonders systematisch reflektiert und aufgearbeitet.
  • ist die Schule in ein aktives Netzwerk mit außerschulischen Partnern eingebunden.

Durch diese und weitere strukturierte Angebote wird es den Schülerinnen und Schülern an SIEGEL-Schulen in vorbildlicher Weise ermöglicht, sich in dem Dickicht der Berufsorientierung zu Recht zu finden und den eigenen Weg zielgerichtet zu gehen.

Der Nutzen für die Schule

Das Berufswahl-SIEGEL steht für Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit in der Berufs- und Studienorientierung.
Es ist keine Momentaufnahme, sondern es stößt schulinterne Prozesse bei der systematischen Verbesserung der Berufs- und Studienorientierung an oder unterstützt sie.
Die Auszeichnung ist eine Anerkennung für die schulischen Leistungen und erzeugt öffentliche Aufmerksamkeit.
Es steigert die Bekanntheit der Schule und die Anerkennung bei Unternehmen.
Es erleichtert den Anschub von Innovationsprozessen.
Es fördert die Vernetzung der Schule mit außerschulischen Partnern.
SIEGEL-Schulen können sich dem Berufswahl-SIEGEL Netzwerk anschließen.

Der Nutzen für die Wirtschaft

Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen stellen für beide Seiten ergiebige Partnerschaften dar und erhalten durch das Berufswahl-SIEGEL neue Impulse.
Die Qualität der schulischen Berufs- und Studienorientierung wird zum einen dokumentiert, zum anderen weiter gesteigert.
Durch intensive Kontakte mit den Schulleitungen und den verantwortlichen Lehrkräften erhalten die Unternehmen ein umfangreiches Wissen über die schulische BSO. Dieser Wissenstransfer stellt eine gute Basis für neue Wege der Zusammenarbeit dar.
Die Wirtschaft profitiert mittelbar von den gezielter auf die aktuellen Anforderungen eines jetzigen Arbeitsmarktes vorbereiteten jungen Menschen.

Welche Schulen können sich bewerben?

Das Berufswahl-SIEGEL SH richtet sich an:

  • Förderzentren
  • Gemeinschaftsschulen
  • Gymnasien
  • Regionale Berufsbildungszentren (RBZ) und Berufsbildende Schulen (BBS)

Die Schulen entscheiden selbstständig und unabhängig, ob sie eine Zertifizierung anstreben und eine Bewerbung abgeben wollen.

Die Bewertungskriterien

In dem zweistufigen Bewertungsverfahren zur Vergabe des Berufswahl-SIEGEL SH werden die konzeptionelle Klarheit, die Konzentration auf nachhaltige Ziele, die Einbindung externer Partner, gemeinsame Vorhaben mit Unternehmen und Hochschulen sowie kreative Ideen der BSO anhand vorgegebener Kriterien beurteilt. Die Kriterien haben die Schul- und Fachaufsichten aller Schularten auf der Grundlage der wissenschaftlichen Expertise der Universität Paderborn und des Bundesnetzwerks Berufswahl-SIEGEL mit den Partnern aus Schule, Wirtschaft, Hochschulen, Gewerkschaften, Kommunen und Elternschaft entwickelt. Sie basieren auf den landesspezifischen Gegebenheiten, Verordnungen, Richtlinien und Erlassen.

Dokument zum Herunterladen

Info Kriterienkatalog Berufswahlsiegel

Schritt für Schritt zum SIEGEL:

  • Die Schule bewirbt sich mit ihrem BSO-Konzept und dem Kriterienkatalog.
  • Die Jury sichtet und bewertet die schriftliche Bewerbung jeder Schule.
  • Eine interdisziplinäre Jury führt nach positiver Bewertung der schriftlichen Bewerbung das Audit in der Schule durch und informiert sich über die praktische Umsetzung der im Kriterienkatalog geschilderten Aktivitäten.
  • Nach positiver Rückmeldung durch die Jury erfolgt die SIEGEL-Auszeichnung im Rahmen einer zentralen Veranstaltung durch die Initiatoren des Berufswahl-SIEGELs SH.

Die Re-Zertifizierung erfolgt in verkürzter Form spätesten alle vier Jahre.

Bewerbungsfrist für das Schuljahr 2017/18

Im Schuljahr 2017/18 wird das Berufswahl-SIEGEL zum dritten Mal ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden erneut Förderzentren, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und Regionale Berufsbildungszentren/Berufsbildende Schulen mit vorbildlicher Berufs- und Studienorientierung. Den Zeitplan für den Zertifizierungsdurchlauf und den Kriterienkatalog zur Erstzertifizierung 2018 finden Sie unter dem Abschnitt Downloads.

Die Jury

Das Team der Jurorinnen und Juroren besteht aus insgesamt 85 Personen aus Schulen, Hochschulen, Bildungsinstituten, Unternehmen, Kammern, Verbänden, Gewerkschaften und kommunaler Verwaltung, die in multiprofessionellen Teams die Audits durchführen. In jedem Audit-Team ist ein Juror der entsprechenden Schulart. Die Jurorinnen und Juroren sind durch das Berufswahl-SIEGEL SH Team für die Aufgabe geschult worden.

Kontakt

Kontakt

BERUFSWAHLSIEGEL SCHLESWIG-HOLSTEIN

Kontakt

Ministerium für Schule und Berufsbildung Projektleitung Lorenz Gaede

Kontakt

Tannenfelde Bildungs- und Tagungszentrum Projektkoordination Julia Plehnert