Navigation und Service

Thema : Kitareform 2020

Evaluationsprozess

Letzte Aktualisierung: 22.01.2021

Stand: Juni 2021

Vergabeverfahren zur Evaluation des KiTaG abgeschlossen - zwei Forschungsinstitute beauftragt

Das im Oktober 2020 begonnene Vergabeverfahren zur Untersuchung der finanziellen, strukurellen und qualitativen Effekte des neuen Kita-Gesetzes ist erfolgreich abgeschlossen. Im Bewerbunsgverfahren durchgesetzt haben sich das Forschungsinstitut für Bildungs-und Sozialökonomie (FiBS) und das Forschungs- und Entwicklungsinstitut PädQUIS.

Die Evaluation zu Struktur und Finanzen des neuen KiTaG wird durch das Forschungsinstitut für Bildungs-und Sozialökonomie (FiBS) aus Berlin durchgeführt. Unterstützt wird das FiBS von zwei weiteren Unterauftragnehmer:innen: Dem Deutschen Institut für Urbanistik gGmbH sowie dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e.V. an der Universität Leipzig. Alle Forschungsinstitute verfügen neben Erfahrung mit Evaluationsprozessen über eine umfassende Expertise u.a. in der kommunalen Finanz-und Haushaltswirtschaft, der frühkindlichen Bildung.

Die Evaluation im Bereich Qualität wird von der Pädquis Stiftung Berlin (PädQUIS) durchgeführt. Die Stiftung ist als Forschungs- und Entwicklungseinrichtung im Bereich der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung bundesweit und international aktiv und begleitet derzeit im Auftrag des Bundesfamilienministeriums u.a. die Evaluation zur Umsetzung des Gute-Kita-Gesetzes. Im Mittelpunkt der Evaluation steht die Betrachtung, in welcher Weise zentrale Gesetzesregelungen zur Weiterentwicklung der Qualität in der Kindertagesbetreuung beitragen. Dabei sollen u.a. die Themenbereiche päd. Fachberatung, Qualitätsmanagement sowie Verfügungszeiten und Leitungsfreistellung vertieft untersucht werden. Aber auch eigenständige Aspekte der Kindertagespflege werden in der Evaluation berücksichtigt. Es wird ein multiperspektivischer Ansatz gewählt, so dass die Perspektiven der verschiedenen Akteure im System Berücksichtigung finden.

 

Die Idee der Evaluation

In der Übergangsphase, die seit dem 1. Januar 2021 gilt, wird eine Evaluation (nach § 58 KitaG) durchgeführt, die die Abläufe des neuen Systems, die Höhe der Fördersätze und die Definition der ab 2025 vorgesehenen strukturellen Nachteilsausgleiche untersucht. Das seit 1. August 2020 eingesetzte Fachgremium aus Vertretern der kommunalen Landesverbände, der Landeselternvertretung, der Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände, der Dansk Skoleforening for Sydslesvig e.V., dem Forum Sozial e.V., dem Landesverband Kindertagespflege Schleswig-Holstein e.V. sowie dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren begleitet den Evaluationsprozess federführend.

Der Evaluationsprozess beinhaltet auch eine ausgiebige Analyse des neu eingerichteten Finanzierungssystems SQKM (Standard-Qualität-Kosten-Model). Hierbei werden die Kostenstrukturen der Kindertagesbetreuung im Rahmen einer Vollerhebung analysiert. Das heißt, von allen Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Holstein werden die Kosten erfragt und erhoben. Hierzu bedarf es der Unterstützung der Träger und Kommunen.

Kindertagespflegepersonen können sich freiwillig an dieser Untersuchung  beteiligen. Somit wird das gesamte Spektrum der Kindertagesbetreuung beleuchtet und eine breite Beteiligung von der Einrichtung über die Standortgemeinde zum örtlichen Träger der Jugendhilfe ermöglicht überhaupt erst eine tiefe Betrachtung der Wirkungsweisen des Gesetzes. So ist u.a. Ziel der Evaluation die Kostenstruktur des SQKM noch bedarfsgerechter und passgenau zu gestalten. Auch die neuen Qualitätsstandards werden im Rahmen der Evaluation überprüft. Die Erhebungsgrundlage für die Datenabfrage erstellt ein externer Dienstleister. Die Ausschreibung zur Vergabe läuft zur Zeit und wird noch bis zur Zuschlagserteilung bis ca. Mitte 2021 andauern.

Breites Themenspektrum wird untersucht

Aus diesem Gremium heraus werden die Wirkungen des neuen Fachkraft-Kind-Schlüssels, die Begrenzung der maximalen Gruppengröße, die Veränderung durch und die Ausgestaltung der Mindeststandards bei Verfügungs- und Leitungszeiten oder auch die Entwicklung bei Qualitätsmanagement, Fachberatung und der Alltagsintegrierten Sprachbildung untersucht. Wichtig ist hierbei, dass bei den verschiedenen Fragestellungen auch die verschiedenen Perspektiven der unterschiedlichen Akteure im System berücksichtigt werden. Nur so wird es gelingen, einen tieferen Einblick in die Praxis zu gewinnen und dort, wo nötig, das Gesetz sinnvoll weiterzuentwickeln, damit mehr Qualität in den Kitas realisiert werden kann. Denn das ist und bleibt das Ziel der gemeinsamen Bemühungen.

Vorabinformation zum Evaluationsprozess

Um die Einrichtungsträger auf diesen Datenerhebungsprozess optimal vorzubereiten haben wir alle wichtigen Informationen zum Evaluationsprozess noch einmal kompakt zusammengefasst.

Vorabinformation zur Evaluation des KiTaG

 

Timeline zum Evaluationsprozess

 

test

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen