Navigation und Service

Thema : Coronavirus

Coronavirus
Informationen für die Wirtschaft

Die Ausbreitung des Coronavirus hat Auswirkungen auf die Wirtschaft: Hier finden Unternehmen aus Schleswig-Holstein Informationen und hilfreiche Links.

Letzte Aktualisierung: 10.11.2022

Zuschussprogramme des Bundes:
Aktuelles

Antragsfristen abgelaufen

Die Antragsfristen für die Corona-Zuschussprogramme des Bundes sind seit Ende Juni 2022 abgelaufen. Neue Anträge können daher nicht mehr gestellt werden.

Für alle Antragstellenden, die bis zu diesem Termin noch keinen Bescheid erhalten haben, wurden seit dem 16. Juni vorläufige fristwahrende Bescheide erstellt. Dadurch ist eine Bewilligung auch noch nach dem 30. Juni 2022 möglich.

Alle noch nicht beschiedenen Anträge werden derzeit individuell und mit Hochdruck geprüft. Aufgrund der Vielzahl eingegangener Anträge kann dieses noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

Rückfragen zum Bearbeitungsstand richten Sie bitte an ueberbrueckungshilfe@ib-sh.de

End-/Schlussabrechnung

Die Anträge auf Überbrückungshilfe sowie November- und Dezemberhilfe wurden häufig auf Basis von Umsatz- und Kostenprognosen bewilligt. Auf Grundlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und Fixkosten erfolgt eine Schlussabrechnung durch den prüfenden Dritten. Nach der Prüfung durch die Bewilligungsstelle wird Ihnen im Schlussbescheid die endgültige Förderhöhe mitgeteilt. Dies kann zu einer Bestätigung, aber auch zu einer Nach- oder Rückzahlung der erhaltenen Mittel führen.

Fristen

Seit dem 5. Mai 2022 können die prüfenden Dritten die Schlussabrechnung einreichen. Der Bund hat die Frist zur Einreichung bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Zudem kann eine weitere Verlängerung bis zum 31. Dezember 2023 beantragt werden.

Bitte beachten Sie:

Da derzeit auf Bundes- und Landesebene noch offene Fragen zur technischen und inhaltlichen Abwicklung geklärt werden, wird die Prüfung der End- und Schlussabrechnungen ab Ende Januar 2023 starten. Aus diesem Grund empfehlen wir prüfenden Dritten, die Schlussabrechnungen erst ab Anfang 2023 einzureichen. Dadurch können Doppelarbeiten auf beiden Seiten vermieden werden.

Hilfen für Unternehmen und Selbstständige

list

Überbrückungshilfe des Bundes

Die Überbrückungshilfe richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen. Sie soll helfen, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern.

Mehr Informationen zur Überbrückungshilfe

Neustarthilfe des Bundes

Mit der Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus werden Soloselbständige unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit coronabedingt eingeschränkt ist. Sie ergänzt die bestehenden Sicherungssysteme, wie z. B. die Grundsicherung, und wird nicht auf diese Leistungen angerechnet. Die Neustarthilfen sind für diejenigen gedacht, die nicht von der Überbrückungshilfe profitieren. Neustarthilfe und Überbrückungshilfe können nicht parallel beantragt werden. Neben Soloselbständigen können auch kurz befristet Beschäftigte in den darstellenden Künsten, nicht ständig Beschäftigte aller Branchen sowie Kapitalgesellschaften und Genossenschaften antragsberechtigt sein.

Förderzeiträume

Die Neustarthilfe 2022 umfasst die Förderzeiträume Januar bis März 2022 sowie April bis Juni 2022. Die Antragsfrist für Erstanträge endete am 15. Juni 2022. Zur Webseite des Bundes

Die Neustarthilfe Plus umfasste die Förderzeiträume 1. Juli bis 30. September sowie 1. Oktober bis 31. Dezember 2021. Für beide Förderzeiträume endete die Antragsfrist jeweils am 31. März 2022 (verlängert). Die Fristen für Änderungsanträge und Änderungen der Kontoverbindungen liefen ebenfalls bis 31. März 2022.

Härtefallhilfen (Bund und Land)

Die Härtefallhilfen ergänzen die bestehenden Corona-Hilfsprogramme des Bundes und der Länder.

mehr lesen

Sonderfonds Messe des Bundes (Soma)

Mit einem Sonderfonds sichern Bund und Länder die Vorbereitungskosten von Messen und Ausstellungen gegen das Risiko einer coronabedingten Veranstaltungsabsage ab. 

Antragsberechtigt sind private wie öffentliche Unternehmen, die als Veranstalter Messen oder Ausstellungen in Deutschland organisieren und dort ihren Sitz haben. Die Unternehmen müssen die von ihnen organisierte Veranstaltung mindestens zwei Wochen vor dem Start registrieren lassen (bis spätestens 28. Februar 2022). Im Fall eines coronabedingten Veranstaltungsverbots werden 80 Prozent des entstandenen Schadens erstattet. Leistungen aus anderen Corona-Hilfsprogrammen werden bei überlappender Förderung angerechnet.

Die Registrierung und alle wichtigen Informationen finden Sie hier:

Sonderfonds des Bundes für Messen und Ausstellungen

Corona-Billigkeitsleistungen ÖPNV (Land)

Zur finanziellen Unterstützung von Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) einschließlich des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) hat das Land eine Richtlinie erlassen. Im Rahmen dieser Richtlinie werden Billigkeitsleistungen zum Ausgleich von Schäden im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 gewährt.

Corona-Billigkeitsleistungen ÖPNV – Richtlinie 2021

Corona-Billigkeitsleistungen ÖPNV – Richtlinie 2022

Hotlines für Unternehmen

Hotline des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz
für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon: 030 12002-1031 / -1032
Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr und Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums
zum Coronavirus (Quarantänemaßnahmen, Umgang mit Verdachtsfällen, etc.):
Telefon: 030 346465100
Montag – Donnerstag 8:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr

Für Beantragung von Kurzarbeitergeld ist die örtliche Arbeitsagentur zuständig.
Unternehmerhotline der Bundesagentur für Arbeit:
Telefon: 0800 45555 20

Hotline für Fragen zu Ausnahmegenehmigungen bei der Ausfuhr von Schutzausrüstung:
BAFA-Hotline: 06196 908-1444
E-Mail: schutzausruestung@bafa.bund.de

Beratung der IB.SH Förderlotsen zu Förder- und Finanzierungsangeboten für Unternehmen
Telefon 0431 9905-3365
foerderlotse@ib-sh.de
(Bitte beachten Sie, dass es für die Überbrückungshilfen eine eigene Hotline (siehe hier) gibt.

Informationen des Bundes

Bundeswirtschaftsministerium

Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Unternehmen
Zur Seite des BMWK

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Agentur für Arbeit

Kurzarbeitergeld: Informationen für Arbeitgeber und Unternehmen
Zur Seite der Arbeitsagentur

Sonderregelungen des Landes SH

Die Landesregierung hat weitreichende Regelungen beschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Landesverordnung und aktuelle Erlasse finden Sie hier:
schleswig-holstein.de/coronavirus-erlasse

Informationen Kammern und Handwerk

IHK Schleswig-Holstein - Informationen für Unternehmen
Zur Seite der IHK

Handwerkskammer Flensburg
Zur Seite der Handwerkskammer

Handwerkskammer Lübeck
Infos und Hinweise zum Coronavirus

Zentralverband des Deutschen Handwerks:
Coronavirus: Hinweise für Betriebe

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen