Navigation und Service

Perspektiven für Gesundheitswesen und IT

Im November gab es mehr Arbeitslose als im Vormonat, aber in einigen Branchen entstehen weiterhin neue Arbeitsplätze.

Letzte Aktualisierung: 30.11.2022

Zwei Männer vor Computer
In der IT werden viele Fachkräfte gesucht.

Trotz eines leichten Anstiegs der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vormonat sieht Arbeitsminister Claus Ruhe Madsen den schleswig-holsteinischen Arbeitsmarkt weiterhin in robuster Verfassung: "Vor allem der Anstieg der Arbeitslosenzahlen gegenüber November 2021 ist der konjunkturellen Gesamtlage und dem Zuzug von Geflüchteten, vorwiegend aus der Ukraine geschuldet", sagte Madsen.

Gefragte Branchen

Positiv sei, dass nach wie vor neue Arbeitsplätze entstünden. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steige kontinuierlich an, sie liege jetzt bei knapp über einer Million. "Insbesondere im Gesundheits- und Sozialwesen, im Gastgewerbe sowie im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen sind neue Arbeitsplätze entstanden", betonte der Minister. Nur in der Arbeitnehmerüberlassung und in der Finanz- und Versicherungswirtschaft gingen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze verloren.

Bürgergeld setzt richtige Impulse

Vor dem Hintergrund begrüßte Madsen den erzielten Kompromiss beim Bürgergeld: "Die höheren Hinzuverdienste, eine bessere Qualifizierung, aber auch Sanktionsmöglichkeiten beim Bürgergeld setzen die richtigen Impulse, um Menschen in Arbeit zu bringen." Gerade das Thema Qualifizierung werde immer wichtiger, wie eine neue Langfristprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aufzeige. "Bis zum Jahr 2040 gehen Arbeitskräfteangebot und -bedarf vor allem demografiebedingt und durch die zunehmende Digitalisierung zurück", sagte Madsen. Dennoch gebe es Branchen wie das Gesundheitswesen oder IT-Dienstleistungen, die kontinuierlichen Bedarf an Personal haben werden. "Hier ergeben sich gerade für qualifizierte Berufsanfänger oder Berufswechsler echte Perspektiven“, betonte der Minister.

Mehr Arbeitslose

Nach den jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit stieg die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein im November um 1,6 Prozent (+1.280) im Vergleich zum Vormonat und um 6,1 Prozent (+4.786) im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 82.643 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,2 Prozent.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen