Navigation und Service

Finanzministerium
: Thema: Ministerien & Behörden

Monika Heinold

Ministerin für Finanzen

Landesregierung bringt Besteuerung von Online-Casinos auf den Weg

Finanzministerin Monika Heinold: "Mit dieser Regelung leisten wir einen Beitrag zur Steuergerechtigkeit"

Letzte Aktualisierung: 08.10.2021

KIEL. Die Landesregierung hat heute auf Vorschlag von Finanzministerin Monika Heinold einen Gesetzentwurf zur Regulierung der Besteuerung von Online-Casinospielen auf den Weg gebracht.

"Mit dieser Regelung leisten wir einen Beitrag zur Steuergerechtigkeit. Der digitale Raum ist nicht frei von Regeln. Online-Casinobetreiber müssen sich ebenso am Steueraufkommen des Landes beteiligen, wie analoge Unternehmen", erklärte Finanzministerin Monika Heinold.

Mit dem Glücksspielstaatsvertrag sind bereits Online-Glücksspiele wie Online-Poker oder virtuelle Automatenspiele möglich. Diese unterfallen einem bundeseinheitlichen Steuersatz auf den Spieleinsatz. Die Regelung zu Online-Casinospielen wie beispielsweise Roulette-Spiele bleibt im Staatsvertrag über eine Öffnungsklausel den Ländern überlassen. Ein Gesetzentwurf des Innenministeriums zur Legalisierung von Online-Casinospielen in Schleswig-Holstein befindet sich derzeit in der parlamentarischen Beratung. Ziel ist es, nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens Konzessionen auch an private Anbieter von Online-Casinospielen zu vergeben.

Der heute vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, wie bei terrestrischen Spielbankangeboten die Bruttospielerträge dieser künftigen Online-Anbieter zu besteuern. Vorgesehen ist bei einem monatlichen Bruttospielertrag

  • von bis zu 300.000 Euro ein Steuersatz von 34 Prozent
  • von 300.000 Euro bis 750.000 Euro ein Steuersatz von 39 Prozent
  • von über 750.000 Euro ein Steuersatz von 44 Prozent.

Der Bruttospielertrag ergibt sich aus der Differenz zwischen Spieleinsatz und Spielgewinn. Die zu zahlende Umsatzsteuer wird dabei auf die Online-Casinosteuer angerechnet. Die Höhe der daraus zu erwartenden Steuereinnahmen für das Land ist derzeit nicht prognostizierbar.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Svea Balzer und Hannes Hecht
Finanzministerium | Düsternbrooker Weg 64, 24105 Kiel
Telefon 0431 988-3906 | Telefax 0431 988-616-3906
E-Mail: pressestelle@fimi.landsh.de

Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter Landesregierung Schleswig-Holstein | Das Ministerium finden Sie im Internet unter Finanzministerium Schleswig-Holstein | außerdem bei Twitter: https://twitter.com/fimi_SH | Instagram: https://www.instagram.com/finanzministerinheinold/ | Facebook: https://www.facebook.com/Finanzministerium.SH

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen

Mastodon