Navigation und Service

Landesamt für soziale Dienste : Thema: Ministerien & Behörden

Elterngeld – Energiepreispauschale 2022

Die Energiepreispauschale wird bei der Berechnung der Höhe des zustehenden Elterngeldes nicht berücksichtigt.

Letzte Aktualisierung: 06.09.2022

Das Elterngeld wird in der Regel aufgrund des Einkommens vor der Geburt des Kindes berechnet. Diese Pauschale, die einmalig ab dem 01.09.2022 in Höhe von 300 Euro ausgezahlt wird, erhöht zwar ggf. die Einkünfte, wird aber als sonstiger Bezug versteuert. Diese Einnahmen, die als sonstige Bezüge zu behandeln sind, ändern daher nicht die Höhe des zustehenden Elterngeldes.

  • Grundsätzlich haben auch Personen, die sich zum 1. September 2022 in Elternzeit befinden, einen Anspruch auf die Energiepauschale. Um die Auszahlung vom Arbeitgeber zu bekommen, müssen Eltern dem Arbeitgeber nachweisen, dass sie aktuell Elterngeld bekommen (haben). Sie können dafür eine Kopie ihres Elterngeldbescheides bei ihrem Arbeitgeber einreichen.
  • Wer die Energiepauschale vom Arbeitgeber nicht bekommt, da das Elterngeld noch nicht bewilligt werden konnte, kann das Geld über die Steuererklärung im kommenden Jahr erhalten. Das wird auch bei Personen in Elternzeit der Fall sein, deren Arbeitsverhältnis im September 2022 ruht.

Weitere Hinweise und Informationen enthalten die FAQ „Energiepreispauschale (EPP)“ des Bundesministeriums der Finanzen, abrufbar unter: www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/energiepreispauschale.html.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Auswahl bestätigen