Navigation und Service

Ministerium für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport : Thema: Ministerien & Behörden

Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport

Mehr Sicherheit auf dem Schulweg


Dank einer Million Euro aus der Städtebauförderung wird ein Teil der Rektor-Wurr-Straße in Hohenwestedt erneuert. Damit wird auch der Schulweg für viele Kinder und Jugendliche sicherer.

Letzte Aktualisierung: 24.01.2023

Luftbild der Rektor-Wurr-Straße Hohenwestedt
Die Rektor-Wurr-Straße in Hohenwestedt verläuft zwischen Schulkomplex "Hohe Geest" und Sportanlagen.

Die Rektor-Wurr-Straße liegt im Zentrum der Gemeinde Hohenwestedt. Um zur Schule oder zu den Sportanlagen zu kommen, gehen oder fahren an Schultagen mittlerweile mehr als 1.300 Personen auf dieser Straße. Asphalt, Fußwege und Übergänge sind derzeit in einem schlechten Zustand. Einige Stellen sind unübersichtlich und deshalb gefährlich. Nun kann die Gemeinde die Straße mit Unterstützung der Städtebauförderung erneuern.

Eine Million Euro für mehr Sicherheit

Für die Erneuerung hat das Innenministerium der Gemeinde nun rund eine Million Euro aus der Städtebauförderung freigegeben. Damit können die Bauarbeiten nun beginnen. Das Geld stammt zu je einem Drittel von Bund, Land und der Gemeinde. "Es ist gut, dass wir mit den Städtebauförderungsmitteln einen wichtigen Beitrag leisten können, um die Sicherheit im Straßenverkehr in Hohenwestedt zu erhöhen", erklärte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack "Dies ist ein weiterer Baustein, mit dem wir seit 2011 die Attraktivität Hohenwestedts Stück für Stück verbessern." Bund, Land und Gemeinde haben bislang in Hohenwestedt rund 19 Millionen Euro aus der Städtebauförderung bereitgestellt.

Aufwertung für alle

Zukünftig sollen alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer in der Straße gleichberechtigt sein. Dazu werden der Asphalt, die Fußwege und Überquerungsmöglichkeiten erneuert und Parkplätze neugestaltet. Bislang unübersichtliche, gefährliche Verkehrssituationen werden sicherer. Zudem wird die Straße barrierearm gestaltet. Blinde und Sehbehinderte erhalten an Übergängen Orientierungshilfen, und die Bereiche für Autos und den Fuß- bzw. Radverkehr werden unterschiedlich gestaltet. Die Straßenbeleuchtung wird auf LED-Technik umgestellt – das spart Energie.

Was ist eine Gesamtmaßnahme?

Mit einer städtebaulichen Gesamtmaßnahme werden Bauprojekte, Straßen, Plätze und Grünanlagen in einem räumlich abgegrenzten Gebiet in rund 15 Jahren realisiert und vom Bund, Land und der Kommune finanziert. Bund, Land und Gemeinde teilen sich die Kosten zu je einem Drittel.

Mehr aktuelle Meldungen und Informationen zur Städtebauförderung finden Sie unter: schleswig-holstein.de/staedtebaufoerderung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen