Navigation und Service

Ministerium für Allgemeine und Berufliche Bildung,
Wissenschaft, Forschung und Kultur
: Thema: Ministerien & Behörden

Karin Prien

Ministerin für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur

Bildungsministerin Karin Prien im Landtag:

Jugendberufsagenturen helfen die Bildungschancen junger Menschen zu verbessern

Letzte Aktualisierung: 15.12.2022

KIEL. Im Landtag bezeichnete Bildungsministerin Karin Prien heute (15. Dezember) die Jugendberufsagenturen als „wirksames Angebot, um die Bildungschancen junger Menschen zu verbessern. Es hilft insbesondere denen, die beim direkten Übergang von der Schule in den Beruf zusätzliche Unterstützung benötigen.“ Die Jugendberufsagenturen seien ein gezieltes, passgenaues Beratungsangebot, aber kein weiteres Angebot in der beruflichen Orientierung. „Das brauchen wir gar nicht, denn wir haben ein hervorragendes neues Landeskonzept Berufliche Orientierung.“ Das werde jetzt nach der Pandemie seine volle Wirksamkeit entfalten können. „Wir bauen eine systematische und verbindliche Berufliche Orientierung in engem Zusammenwirken aller Partner weiter aus.

Prien sagte weiter: „Damit Jugendberufsagenturen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gezielt unterstützen können, brauchen sie einen großen Handlungsspielraum.“ Gemeinsam mit regionalen Partnern könnten sie so auf die Besonderheiten vor Ort reagieren. „Genau deshalb arbeiten die Jugendberufsagenturen in dezentraler Verantwortung mit verschiedenen örtlichen Kooperationspartnern zusammen.“ Eine verbindliche Vorgabe von Aufgaben bezeichnete Prien als kontraproduktiv, weil sie den Jugendberufsagenturen die Möglichkeit nehme, eigene Schwerpunkte zu setzen und ihre Angebote an regionalen Anforderungen und Gegebenheiten auszurichten. 

Die Ministerin berichtete, dass sich aus der 2019 erfolgten Evaluation der Jugendberufsagenturen der Bedarf eines Jugendberufsagentur-Monitoringsystems ergeben habe. Dieses System werde im Frühjahr 2023 in der Praxisphase getestet. Ebenfalls im kommenden Jahr soll es auch einen gemeinsamen Fachtag für die Jugendberufsagenturen geben. „Dieser Fachtag soll auch den Aufbau weiterer Jugendberufsagenturen unterstützen“, so Prien.

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Patricia Zimnik | Ministerium für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-2369 | Telefax 0431 988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de

 

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen