Navigation und Service

Grenzübergreifende Kooperation


In Tinglev haben Ministerpräsident Günther, Europaminister Schwarz und Süddänemarks Regionsvorsteher Libergren einen Handlungsplan unterzeichnet – gemeinsam wollen sie die Grenzregion stärken.

Letzte Aktualisierung: 20.04.2023

Europaminister Schwarz, Ministerpräsident Daniel Günther und Süddänemarks Regionsvorsteher Libergren sitzen nebeneinander an einem Tisch.
Europaminister Schwarz (von links), Ministerpräsident Günther und Süddänemarks Regionsvorsteher Libergren unterzeichneten den Handlungsplan in Tinglev.

Schleswig-Holstein und Dänemark verbindet eine tiefe Freundschaft: Den Grundstein dafür legte die Volksabstimmung vor mehr als 100 Jahren. Mit der Zeit hat sich über das friedliche Miteinander hinaus insbesondere eine enge kulturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit entwickelt. Diese grenzüberschreitende Kooperation wollen beide Länder nun weiter ausbauen. Den entsprechenden Handlungsplan unterzeichneten Ministerpräsident Daniel Günther, Europaminister Werner Schwarz und der Vorsteher der Region Syddanmark, Bo Libergren, in Tinglev.

Nachhaltige Entwicklung fördern

"Wir wollen den Herausforderungen des Klimawandels gemeinsam begegnen und die nachhaltige Entwicklung unserer Region fördern", sagte Günther bei dem Treffen. Ziel sei es, die Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Grüner Wasserstoff und Erneuerbare Energien gemeinsam anzugehen. "Gleichzeitig vergessen wir nicht, dass kulturelle Verständigung und die gegenseitige Kenntnis der Sprachen wesentliche Elemente für den Erfolg der Zusammenarbeit sind", betonte der Ministerpräsident. Darin liege auch riesiges Potenzial für die Region Syddanmark, ergänzte ihr Vorsteher Libergren: "Das Klima kennt keine Grenzen, daher ist es wichtig, dass wir in den Bereichen Klima, Umwelt und grüner Wandel zusammenarbeiten."

EU unterstützt die Zusammenarbeit

Ein ausgezeichnetes Instrument für die Umsetzung des Handlungsplans sei das Interreg-Programm Deutschland-Danmark, sagte Europaminister Schwarz. Damit unterstützt die Europäische Union (EU) die gemeinsame Entwicklung benachbarter EU-Mitgliedsstaaten. In der aktuellen Förderperiode stehen dafür bis 2027 knapp 94 Millionen Euro bereit. Mithilfe dieser Mittel bilde der Handlungsplan eine sehr gute Grundlage für gemeinsame Projekte, um die deutsch-dänische Grenzregion weiter zu stärken, sagte Schwarz.

Mehr erfahren über "Interreg Deutschland-Danmark"

Callsen wirbt für Miteinander

Auch der Bevollmächtigte des Ministerpräsidenten für die Zusammenarbeit mit Dänemark, Johannes Callsen, begleitete die Unterzeichnung des Handlungsplans. Er warb für mehr Miteinander: "Es werden hervorragende Unterstützungsmechanismen bereitgestellt, aber handeln müssen alle in ihrem Verantwortungsbereich – ob als Unternehmerin oder Unternehmer, als Lehrkraft oder in der Vereinsführung. Ich freue mich über jedes Projekt, das die Zusammenarbeit grenzüberschreitend denkt."

Ergänzende Informationen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen

Mastodon