Navigation und Service

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei : Thema: Ministerien & Behörden

Daniel Günther

Ministerpräsident

Spendenaktion gestartet

Ministerpräsident Günther hat zum Start der 63. Spendenaktion von "Brot für die Welt" dazu aufgerufen, Hilfsprojekte zu unterstützen.

Letzte Aktualisierung: 29.11.2021

Ministerpräsident Günther steht an einem Rednerpult in der St. Nikolai Kirche in Elmshorn.
Ministerpräsident Daniel Günther appellierte an alle Bürgerinnen und Bürger, Brot für die Welt zu unterstützen. (Archivbild vom Start der Spendenaktion 2017)

"Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft." – unter diesem Motto sammelt die evangelische Hilfsorganisation "Brot für die Welt" in den kommenden Monaten wieder Spenden für weltweite Hilfsprojekte. Die 63. Spendenaktion ist am vergangenen Sonntag mit einem feierlichen Gottesdienst in Kiel gestartet.

"Gemeinschaft lebt davon, dass wir miteinander teilen und etwas abgeben. Das bereichert diejenigen, die etwas bekommen, aber auch diejenigen, die gerne geben", sagte Ministerpräsident Daniel Günther in der Nikolaikirche. Auch Landespastor Heiko Naß, Pröpstin Almut Witt und der Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein, Gothart Magaard, waren am Gottesdienst beteiligt.

Klima steht im Vordergrund

"Die schlimmen Folgen des Klimawandels sind uns in diesem Jahr hierzulande deutlich vor Augen geführt worden", sagt Naß. "Wir stehen den Menschen nach den verheerenden Überschwemmungen im Westen Deutschlands zur Seite. Gleichzeitig dürfen wir aber nicht vergessen, dass Menschen weltweit von der Klimakrise betroffen sind.

Häufige Überschwemmungen, heftige Gewitter oder langanhaltende Dürren – die Klimakrise und die daraus folgenden Herausforderungen für die Gesellschaft stehen im Mittelpunkt der Aktion. "Deshalb freue ich mich, dass sich Brot für die Welt hier engagiert. Die Aktion beweist, dass Christinnen und Christen in aller Welt Anteil nehmen am Schicksal des anderen“, erklärte der Ministerpräsident.

Weltweite Unterstützung

Vom Klimawandel besonders betroffen sind ärmere Länder in Afrika, Latein- und Südamerika sowie Asien. Unter anderem in Simbabwe, Bangladesch und Bolivien unterstützen die Mitglieder der Hilfsorganisation die die Menschen deshalb dabei, dass sie besser auf Wetterextreme reagieren können: Kleinbauern verwenden dort zum Beispiel robustes Saatgut, um ihre Ernte zu verbessern. Andere halten ihr Land mit sogenannten Steinwällen feucht, um ihre Feldern vor dem Vertrocknen zu schützen.

Mehr als 1.800 Projekte werden gefördert

Im vergangenen Jahr hat Brot für die Welt in Schleswig-Holstein etwa 2,79 Millionen Euro Spenden erhalten, bundesweit waren es 76,8 Millionen Euro. Mit dem Geld fördert die Hilfsorganisation aktuell mehr als 1.800 Projekte in 90 Ländern.

Weitere Informationen zur Aktion und zu den Spenden-Möglichkeiten gibt es unter www.brot-fuer-die-welt.de.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link:

Datenschutz

Auswahl bestätigen