Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Tag der Deutschen Einheit 2019 – Mut verbindet

Staatskanzlei

Unter dem Motto "Mut verbindet" hat der echte Norden in diesem Jahr den Tag der Deutschen Einheit mit einem großen Bürgerfest gefeiert.

Bei typisch norddeutschem Herbstwetter waren rund eine halbe Million Menschen am 2. und 3. Oktober in die Landeshauptstadt gekommen, um gemeinsam unter dem Motto "Mut verbindet" den Tag der Deutschen Einheit zu feiern. Am Tag nach den Feierlichkeiten zog Ministerpräsident Daniel Günther ein rundum positives Fazit: "Ich bin wahnsinnig stolz und dankbar, dass wir unser Land so fantastisch präsentiert haben. Es sollte ein Fest für alle Bürgerinnen und Bürger sein. Das wurde von unseren Gästen sehr dankbar aufgenommen, und darüber freue ich mich sehr", sagte Günther.

Ein Fest für alle

Der Regierungschef hatte die Feierlichkeiten am Mittag des 2. Oktober gemeinsam mit Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer eröffnet. Auf dem Rathausplatz, zahlreichen Themenmeilen und der traditionellen Ländermeile entlang der Kiellinie sowie auf drei zentralen Bühnen konnte der echte Norden zeigen, was in ihm steckt – von Sport über Wissenschaft bis hin zu einer lebhaften Startup-Szene. Günther dankte allen, die an den Feierlichkeiten mitgewirkt haben: Den Sicherheitskräften, den ehrenamtlichen Helfern, den Mitarbeitern von Behörden, Land und Stadt, den Sponsoren, den Künstlern sowie den Vertretern von Kirchen, Vereinen und Verbänden. "An alle gebe ich dankbar und sehr glücklich ein riesiges Dankeschön!

Eindrücke von der
Einheitsfeier

link Bilder und Berichte vom Tag der Deutschen Einheit finden sich im Liveticker.

Friedliches Volksfest

Auch dank der kostenfreien Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln waren die Meilen am 3. Oktober durchweg gut besucht. Dabei blieb die Stimmung unter den Besuchern immer friedlich: In den zwei Tagen hat die Polizei lediglich sechs Platzverweise ausgesprochen und zwei Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstand eingeleitet. Innenminister Grote lobte die Einsatzkräfte, für die das eigentliche Fest der abschließende Höhepunkt einer echten Mammutaufgabe gewesen sei, die seit vielen Monaten mit zunehmender Intensität vorbereitet wurde. "Sie alle haben mit großartigem Engagement und viel Umsicht dafür gesorgt, dass an diesen beiden Tagen ein friedliches und fröhliches Bürgerfest gefeiert werden konnte", sagte der Minister. Auch angesichts der Vielzahl hochrangiger Gäste mit entsprechendem Schutzstatus sei dies eine echte Herausforderung gewesen, die die Einsatzkräfte hervorragend gemeistert hätten.

Offizielles Programm

Zu den Feierlichkeiten hatten Ministerpräsident Günther und Oberbürgermeister Kämpfer hochrangige Gäste in der Landeshauptstadt empfangen, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Bundesverfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Im Kieler Schiffahrtsmuseum trugen sie sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Anschließend begannen die offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Nikolaikirche am Alten Markt und einem großen Festakt in der Sparkassenarena.

Bilderstrecke: Bürgerfest in Kiel

Mehr Impressionen

Weitere Eindrücke vom Bürgerfest finden Sie auf der offiziellen Seite zum Tag der Deutschen Einheit 2019.

https://mut-verbindet.de

Nächstes Ausrichterland ist Brandenburg

Ausrichter der zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ist immer das Bundesland, das die Bundesratspräsidentschaft innehat. Die Präsidentschaft wechselt jährlich im November, doch schon am 3. Oktober übergibt der Regierungschef des Ausrichterlands den Staffelstab an den Nachfolger. So nahm Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke in Kiel den Staffelstab von seinem Amtskollegen Daniel Günther entgegen. 2020 stehen die Feierlichkeiten dann unter dem Motto "Wir miteinander".

Auf einen Blick – Der Tag der Deutschen Einheit in Kiel

1. Das Motto lautet "Mut verbindet". Dies steht für die Verknüpfung von historischen Erfahrungen mit aktuellen politischen Bezügen und soll eine Brücke in die Zukunft schlagen. Schleswig-Holstein ist geprägt von seiner einzigartigen Lage zwischen den Meeren, seiner wechselvollen deutsch-dänischen Geschichte und der Grenzöffnung vor drei Jahrzehnten.

2. Das Logo ist der Leuchtturm. Er ist die Verbindung zwischen Land und See, Schleswig-Holstein will das Verbindende in Deutschland und Europa nach vorne stellen. Das Logo verbindet Schwarz, Rot und Gold, Ost und West und symbolisch auch Bund, Länder und Kommunen.

3. Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit teilen sich traditionell in den protokollarischen Teil und das Bürgerfest auf. In Kiel gehörten zu den protokollarischen Veranstaltungen der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt, der ökumenische Gottesdienst in der Nikolaikirche und der Festakt in der Sparkassen-Arena sowie der anschließende Empfang des Bundespräsidenten.

4. Das Bürgerfest fand am Mittwoch, 2. Oktober, und am Donnerstag 3. Oktober, statt. Alle 16 Länder, zahlreiche gesellschaftliche Organisationen, der Schleswig-Holsteinische Landtag, die Verfassungsorgane und die Stadt Kiel präsentierten sich und boten ein abwechslungsreiches Programm. Das Fest wurde von der Staatskanzlei in Zusammenarbeit mit einer Agentur organisiert. Rund 400 Helfer begleiteten das Bürgerfest, die VIPs sowie die Bürgerdelegationen. Hinzu kamen gut 150 Personen für Unterstützung der protokollarischen Veranstaltungen.

5. Die Geschichte: Schleswig-Holstein war zuletzt 2006 Gastgeber der zentralen Feierlichkeiten. Ursprünglich hätte das Land die Gastgeberrolle erst im Jahr 2022 wieder übernommen. Die Reihenfolge der Bundesratspräsidentschaften richtet sich nach der Einwohnerzahl der Länder, die 2013 korrigiert wurde. Grundlage dafür waren die Bevölkerungszahlen nach der Volkszählung "Zensus 2011". Damals wurde Schleswig-Holstein um drei Ränge vorgezogen.