Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ländliche Räume

© M. Staudt (grafikfoto.de)

97 Prozent der Landesfläche zählen laut Landesprogramm ländlicher Raum (LPLR) zum ländlichen Raum, dort leben rund 78 Prozent der schleswig-holsteinischen Bevölkerung. Die ländlichen Räume sehen sich seit Jahren einem tiefgreifenden Strukturwandel gegenüber. Die Akteure in Wirtschaft und Politik sowie die ländliche Bevölkerung stehen vor der großen Herausforderung, ihre ländlichen Regionen insbesondere vor dem Hintergrund einer zunehmenden Globalisierung der Märkte und des demografischen Wandels zukunftsfähig und attraktiv fortzuentwickeln.

Um eine positive Entwicklung der ländlichen Räume zu fördern, sind Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und zum Erhalt der Lebensqualität erforderlich.
Diese reichen von der Sicherung und Weiterentwicklung sozialer und technischer Infrastrukturen über die Gestaltung lebendiger Ortskerne bis hin zu Vorhaben, die eine nachhaltige Ressourcennutzung und eine Milderung des Klimawandels zum Ziel haben.

Weitere Informationen

Auswahlverfahren für die ILE-Leitprojekte "Lokale Basisdienstleistungen (Bildung + Nahversorgung)", "Ländlicher Tourismus" und "Erhaltung des kulturellen Erbes"

Kaum eine Straße wird so vielseitig genutzt wie der ländliche Weg - vom Jogger oder der Freizeitradlerin über die landwirtschaftlichen Fahrzeuge, den Berufs-, Alltags- oder Gewerbeverkehr. Das Land unterstützt die Gemeinden bei der Modernisierung mit Fördermitteln aus der Europäischen Union.

Alle drei Jahre richtet das Land Schleswig-Holstein den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" aus. Der Landes-Wettbewerb zeichnet Gemeinden aus und honoriert Projekte vor Ort, die das Landleben attraktiv und zukunftssicher gestalten.

Produkte, Dienstleistungen, Ideen und Initiativen – alles unter einem Dach

Viele Menschen in Schleswig-Holstein haben sich bereits zusammengesetzt und überlegt, wie die Feuerwehr einsatzfähig bleibt, Kinder betreut werden oder ältere Menschen mobil bleiben können.