Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Windenergie
Flächenplanung

Staatskanzlei

Die Teilaufstellungen der Regionalpläne und die Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplans (LEP) Schleswig-Holstein 2010 zum Thema Windenergie erfolgen mit einer breiten Beteiligung der Öffentlichkeit.

Windkraftanlage im ländlichen Raum Windkraftanlage im ländlichen Raum (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Onshore-Wind ist als kosteneffizienteste Form der Erneuerbaren Energien der „Billigmacher“ der Energiewende © M. Staudt / www.grafikfoto.de

Nicht nur die so genannten Träger öffentlicher Belange, wie zum Beispiel Kommunen und Verbände, können sich beteiligen, sondern auch die interessierte Öffentlichkeit kann Stellungnahmen zu den Entwürfen der Pläne abgeben. Zudem konnten sich Kommunen, Interessensverbände und die Öffentlichkeit bereits vor den formellen Beteiligungsverfahren durch Hinweise und Anregungen oder die Abgabe von informellen Stellungnahmen und Plankonzepten frühzeitig einbringen.

Anhörung zum dritten Planentwurf

Am 17. Dezember 2019 hat die Landesregierung den dritten Entwurf der Teilfortschreibung des Windkapitels im Landesentwicklungsplan 2010 sowie den dritten Entwurf der sachlichen Teilaufstellung der drei Regionalpläne für die Planungsräume I bis III beschlossen. Damit wurde ein erneutes Beteiligungsverfahren gestartet. Die Frist zur Stellungnahme endet am 13. März 2020. Es wurden rund 3.300 Stellungnahmen abgegeben.

Teilfortschreibung Landesentwicklungsplan

Die Auswertung von rund 130 Stellungnahmen zur Teilfortschreibung des Windkapitels im Landesentwicklungsplan wurde von der Landesplanungsbehörde vorgezogen. Daraus erfolgten keine Änderungen, die eine erneute Öffentlichkeitsbeteiligung zur Folge hätten. Damit kann die erforderliche Zustimmung des Landtags eingeholt werden. Die endgültige Festsetzung durch das Kabinett ist für September geplant.

Teilaufstellung der Regionalpläne

Bei der Auswertung der Stellungnahmen zu den Regionalplanentwürfen sind einige Sachverhalte ermittelt worden, die eine erneute Planänderung erforderlich machen. Eine dafür notwendige vierte öffentliche Anhörung wird beschränkt auf die Änderungen des Plans. Ansonsten dauert die Auswertung der Stellungnahmen noch bis August / September 2020 an.

Das Ergebnis der Anhörung wird dann wiederum an dieser Stelle dokumentiert. Eine individuelle Beantwortung der Einwendungen erfolgt nicht.

Anhörung zum zweiten Planentwurf

Am 21. August 2018 hatte die Landesregierung die zweiten Planentwürfe beschlossen. Das Beteiligungsverfahren dazu endete am 03. Januar 2019. Es wurden rund 5.200 Stellungnahmen abgegeben. Diese wurden anschließend ausgewertet und sind in die dritten Planentwürfe eingeflossen.

Die Auswertung aller Stellungnahmen zu den zweiten Planentwürfen wurde in Form von tabellarischen Synopsen dokumentiert und steht hier zum Download zur Verfügung. Darin ist jede Stellungnahme im Wortlaut wiedergegeben und mit einem Votum der Landesplanung versehen. So kann jede Einwenderin und jeder Einwender nachvollziehen, wie mit einer Stellungnahme umgegangen wurde. Eine individuelle Beantwortung der Einwendungen erfolgte nicht.

Sofern relevant, wurden Stellungnahmen in die Abwägungsentscheidungen zum dritten Planentwurf einbezogen. Sofern Stellungnahmen zu Änderungen des Planentwurfes führten, wurde dies ausdrücklich auch in den Datenblättern der betroffenen Flächen erläutert. Die Bewertung von Stellungnahmen, die nicht zu Änderungen des Planentwurfes führen, erfolgt in der Regel nur in den Synopsen.

So finden Sie Ihre Stellungnahme zu den zweiten Planentwürfen

Bitte laden Sie die Synopse zu den Verfahren, zu denen Sie im Rahmen der ersten Anhörung eine Stellungnahme abgegeben haben, auf Ihren Rechner herunter. Bitte beachten Sie die Dateigrößen.

Hinweis: Die am 17.12.2019 veröffentlichte Synopse zu PR3_DIT_110 (Gemeinden Brunsbüttel, Neufeld, Schmedeswurth) enthielt einen redaktionelle Fehler. Dieser Fehler ist jetzt korrigiert.

Wenn Sie Ihre Stellungnahme über BOB-SH abgegeben haben, wurde Ihnen eine vierstellige Vorgangsnummer bzw. ID mitgeteilt (z.B. ID 1832). Mit der Suchfunktion oder der Tastenkombination STRG+F können Sie im gesamten Dokument nach dieser ID suchen und die Stellungnahme so auffinden. Sollten Sie Ihre ID nicht notiert oder Ihre Stellungnahme nicht über BOB-SH abgegeben haben, können Sie nach markanten Wörtern aus Ihrer Stellungnahme suchen. Eine Suche nach Namen ist nicht möglich, da wir aus Datenschutzgründen die Synopsen nur anonymisiert veröffentlichen.

Anhörung zum ersten Planentwurf

Das erste formelle Beteiligungsverfahren zu den Planentwürfen fand von Ende 2016 bis zum 30. Juni 2017 statt. In dieser Zeit wurden rund 6.500 Stellungnahmen abgegeben..

Die Auswertung dieser Stellungnahmen wurde ebenfalls in Form von tabellarischen Synopsen dokumentiert. Diese finden Sie im Archiv.

Zum Archiv

Informationsveranstaltungen für die Öffentlichkeit

Gut 650 Menschen sitzen in der Stormarnhalle in Bad Oldesloe. Staatssekretär Thomas Losse-Müller informiert über die aktuellen Windenergieplanungen. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Gut 650 Bürgerinnen und Bürger informieren sich in Bad Oldesloe auf der ersten von vier Veranstaltungen über die Windkraftplanung. © Staatskanzlei

Die Landesplanungsbehörde hat seit 2016 in zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen informiert. Im Frühjahr 2016 fanden zunächst fünf Veranstaltungen statt, auf denen umfassend die Planungsabsichten und der jeweils aktuelle Planungsstand erläutert wurden. Zudem bestand für die Teilnehmenden die Möglichkeit, Politik und Verwaltung Fragen zu stellen.

Nach der Veröffentlichung der ersten Planentwürfe und dem Beginn des ersten Beteiligungsverfahren hat die Landesplanungsbehörde im Frühjahr 2017 auf vier großen Regionalveranstaltungen über die Entwürfe und das weitere Vorgehen informiert. Mehr lesen

Expertengespräch "Gemeindewille und Bürgerbeteiligung"

Anlass für diese Veranstaltung am 8. September 2016 in Kiel war die Entscheidung des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts, dass es unzulässig ist, dass Gemeinden bei der Auswahl von Flächen für die Windenergienutzung durch Gemeindebeschlüsse oder Bürgerentscheide mitentscheiden. Im Rahmen der Veranstaltung haben verschiedene Fachexperten die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln näher beleuchtet.