Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Flüchtlinge in Schleswig-Holstein

© Hans Kohrt

Idealtypische Förderketten zur sprachlichen und arbeitsmarktorientierten Integration von Flüchtlingen

Hier finden Sie idealtypische Förderketten zur sprachlichen und arbeitsmarktorientierten Integration von Flüchtlingen in Schleswig-Holstein. In der Darstellung wird zwischen Integrationsketten für Personen mit guter bzw. offener Bleibeperspektive, Personen aus sicheren Herkunftsländern sowie Minderjährigen unterschieden.

Die Förderketten wurden in der zweiten Jahreshälfte 2016 erarbeitet und geben den Stand von November 2016 wieder. Insofern dienen sie weniger als Informationsquelle zu den einzelnen Maßnahmen. Sie dienen vielmehr dazu, einen Überblick über die Fördermaßnahmen des Landes, des Bundes und der Zivilgesellschaft zu geben und die Verzahnung der einzelnen Maßnahmen noch zu verbessern. In diesem Sinne verdeutlichen die idealtypischen Förderketten das Zusammenwirken der einzelnen Schritte im Gesamtprozess Integration und bieten damit Anknüpfungspunkte für weitere Überlegungen und Maßnahmen.

Im Präsentationsmodus besteht die Möglichkeit, über interaktive Verknüpfungen zur Beschreibung der einzelnen Prozessschritte und Fördermaßnahmen zu gelangen, die hinter den einzelnen Schritten auf dem Weg zur idealtypischen Integration liegen. Klicken Sie hierfür auf vorgesehene Felder in der Präsentation.



Die Darstellung wurde von der Syspons GmbH für und in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein erstellt. Die Analyseinhalte spiegeln die Analysen der externen Gutachter der Syspons GmbH wider, die in einer Vielzahl von Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Bundesagentur für Arbeit, des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie der Wirtschaft und Zivilgesellschaft gewonnen wurden. Allen teilnehmenden Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern sei an dieser Stelle nochmals herzlich für die Mithilfe gedankt!